Bielefeld-Brackwede - Rheinstahl, später Thyssen:
'Der Querträger' der DKP (1971-1977)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 25.3.2020


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

'Der Querträger' der DKP für Rheinstahl bzw. danach dann Thyssen Brackwede kann hier nur bruchstückhaft vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Wiederholt polemisiert wurde gegen den 'Querträger' in der Betriebszeitung 'Die Rote Presse' der KPD/ML.

Wir danken unserem Leser JTh für die freundliche Unterstützung.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

01.02.1971:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP die Nr. 1 ihres 'Querträger' (vgl. 22.2.1971) heraus mit dem Leitartikel "Samstags nicht im Werkzeugbau!" zu den Überstunden dort und in B III.

Weitere Artikel sind:
- "Was ist, was will der Querträger?";
- "Warum Unterschied bei Parkplatzräumung?";
- "Die Unternehmer schlafen nicht!";
- "Mief und Gedränge in Europas modernster Waschkaue";
- "Verplanter Urlaub 1971?";
- "Krankenscheine";
- "Industriegruppenversammlung" am 25.1.1971.
Quelle: Der Querträger Nr. 1, Schrötinghausen 1.2.1971

22.02.1971:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP die Nr. 2 ihres 'Querträger' (vgl. 1.2.1971, 24.6.1971) heraus mit dem Leitartikel "5-Jahresplan bei Rheinstahl".

Weitere Artikel sind:
- "In eigener Sache";
- "Solche Schnitzer sollte man sich nicht erlauben" zur Parkplatzräumung;
- "Ein Wort an Baldus";
- "Zu viele Werkswohnungen?";
- "So arbeiten Gewerkschaftsfunktionäre" zur Entlassung des Kollegen Lohan bzw. dem Schleifband in B I;
- "'Wilder Streik'";
- "Werksleitung Betriebsrat" griffen den 'Querträger' auf der Betriebsversammlung am 10.2.1971 an.
Q: Der Querträger Nr. 2, Schrötinghausen 22.2.1971

24.06.1971:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP die Nr. 7 ihres 'Querträger' (vgl. 22.2.1971, 22.7.1971) heraus mit dem Leitartikel "Kein Geld bei Rheinstahl?" zum Urlaubsgeld.

Weitere Artikel sind:
- "Manteltarifvertrag" zum MTV;
- "Wie bekomme ich mein Urlaubsgeld - Ein Beispiel";
- "Preise werden von den Unternehmern erhöht";
- "Der Mehrwert";
- "Das kann kein Wässerchen trüben" zum Werkzeugbau;
- "'der letzte Dreck'" zu den Vorarbeitern und Meistern;
- "Rasche Wirkung" der Kurzarbeit bei Hanomag Baumaschinen in Hannover und Lübeck-Travemünde, aus der 'FAZ' vom 14.6.1971;
- "Vorschlags(un)wesen" zu den Verbesserungsvorschlägen;
- "Jahrelang… …und ein paar Tage" zur Beize;
- "Angst vor zuviel Klugheit" zum Bildungsurlaub;
- "Der Dank für geleistete Arbeit" zur neuen Urlaubsregelung;
- "Urlaubstips";
- "Gedanken an Ernst" zur Produktion von Leiträdern für Panzer.
Q: Der Querträger Nr. 7, Schrötinghausen 24.6.1971

22.07.1971:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP die Nr. 8 ihres 'Querträger' (vgl. 24.6.1971, 6.9.1971) heraus mit dem Leitartikel "Erfolg der Solidarität - Kollegen erzwangen paritätische Kommission" zur Schichtarbeit der Schlosser in B II.

Weitere Artikel sind:
- "Das Unternehmerrisiko" aus der 'DVZ' vom 15.7.1971;
- "Chemie-Tarifrunde" zur CTR;
- "Die 'armen' Chemie-Konzerne" zur CTR;
- "Keiner weiß woher?" zum Staub auf dem Werksgelände;
- "Konzertierte Aktion" zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. der IGM-Ortsverwaltung Bielefeld;
- "Rheinstahl klagt" über sinkende Gewinne;
- "Wer zahlt Steuern?";
- "Wucher" zu den Getränkepreisen;
- "Von appetitlich und zum Genuß anregend kann keine Rede sein" zum Rhein bzw. der Umweltverschmutzung, aus der 'FR'.
Q: Der Querträger Nr. 8, Schrötinghausen 22.7.1971

06.09.1971:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP die Nr. 10 ihres 'Querträger' (vgl. 22.7.1971, 4.11.1971) heraus mit dem Leitartikel "Metall-Tarifrunde - Wir sollen beschissen werden" zur MTR.

Weitere Artikel sind:
- "Warum Querträger?";
- "Profite gescheffelt - Werk geschlossen" zu Voigtländer Braunschweig;
- "Alles für die Arbeiter?" zu den Fahrpreiserhöhungen;
- "Auf Kosten der Arbeiter" zu den USA;
- "Unbequem" zum Urlaubsgeld;
- "Betriebsverfassungsgesetz" zum BVG;
- "Militärdiktatur in der Türkei";
- "Interessen Vertreter" zum Kollegen Crepin;
- "Vermögensumverteilung";
- "Auch beim Wetter: Den Unternehmern zu diensten" zum deutschen Wetterdienst (DWD);
- "Rheinstahl Aktionärsversammlung" am 16.8.1971;
- "Benzin teurer";
- "Preise unter der Lupe";
- "In gegenseitigem Einvernehmen'" zur Entlassung von Hans Crepin;
- "Vorwiegend heiter…" zu den Niederlanden;
- "Schleichende Preiserhöhung" durch geringere Füllmengen der Verpackungen.
Q: Der Querträger Nr. 10, Schrötinghausen 6.9.1971

04.11.1971:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP die Nr. 12 ihres 'Querträger' (vgl. 6.9.1971, 16.12.1971) heraus mit einem Leitartikel zur MTR: "Metall-Tarifrunde: Wir müssen gegen Lohnabbau kämpfen". Man solle die von der Tarifkommission geforderten 9 % ganz durchsetzen. Berichtet wird vom 10. IGM-Tag (vgl. 27.9.1971), u.a. auch über die Resolution der iranischen CISNU und die zwei Vertreter der türkischen Maden-Is.

Berichtet wird auch von Opel Bochum sowie: "Arbeitslosenversicherung um mehr als 30% erhöht".

Zurückgewiesen wird die Einschränkung der IGM-Vertrauensleutearbeit durch den Personalchef Scholz. Um dieses Thema geht es auch im Artikel "Antigewerkschaftliche Aktivitäten".
Q: Der Querträger Nr. 12, Bielefeld 4.11.1971

16.12.1971:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP die Nr. 14 ihres 'Querträger' (vgl. 4.11.1971, 24.8.1973) heraus mit einem Leitartikel zur MTR: "Metall-Tarifrunde - Lohnabbau", der aus Nordbaden-Nordwürttemberg berichtet.

Dokumentiert wird vom 30.11.1971 eine Resolution des IGM-Vertrauensleutekörpers der Rheinstahl AG Transporttechnik Brackwede nach sofortiger Urabstimmung. Gefordert worden sei diese u.a. auch bei Droop & Rein Bielefeld, Hoesch-Westfalenhütte Dortmund, Klöckner VDI Düsseldorf und Mercedes Düsseldorf. Berichtet wird von der IGM-Funktionärskonferenz in Köln (vgl. 29.11.1971), dem Streik bei F&G Köln vgl. 30.11.1971), aus Bielefeld von der Veranstaltung zur Metalltarifrunde in der Universität (vgl. 25.11.1971) und aus dem eigenen Betrieb aus der Dreherei: "Misstand genannt: Fristlos entlassen!" und über den "Anbiederungsversuch" des Personalchefs Scholz zu möglichen Streiks in der MTR, aber auch über "Ablenkungsmanöver" von "seinen Machenschaften als Personalchef" durch eine Broschüre über den Fall Crepin bzw. einem "Generalangriff gegen den Kollegen Crepin". Berichtet wird auch zu Crepin im Artikel "Schiebung bei Vertreterwahl?", dass es dem Betriebsrat mißlungen sei, Crepin auszubooten, er aber nun versuche die Wahl zur Vertreterversammlung zu manipulieren, indem er einfach den Vorsitzenden des Vertrauensleutekörpers per Umfrage als Vertreter bestätigen lassen wolle.

Von der Chemietarifrunde (CTR) bei Kalle Wiesbaden wird berichtet "Übergriff der Polizei gegen Arbeiter straffrei" (vgl. 18.6.1971) wozu auch ein Bericht über den BGS: "Bundesgrenzschutz übt Notstand" erscheint. Ebenfalls aus dem IG Chemie (CPK) Bereich wird berichtet: "Kollegen von der Texaco setzten sich durch!" (vgl. 22.11.1971).
Q: Der Querträger Nr. 14, Bielefeld 16.12.1971

24.08.1973:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP eine Sondernummer "Rheinstahl kann zahlen" ihres 'Querträger' (vgl. 16.12.1971, 11.3.1975) heraus.

Enthalten ist auch der Artikel "Dem Herrn Scholz glaubt das Westfalen-Blatt mehr als 700 Kollegen!".
Q: Der Querträger Sondernummer Rheinstahl kann zahlen, Bielefeld 24.8.1973

11.03.1975:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP die Nr. 2 ihres 'Querträger' (24.8.1973, Dez. 1975) im 5. Jahrgang mit 4 Seiten DIN A 4 heraus. Im Leitartikel befaßt man sich mit den Betriebsratswahlen (BRW). Aus der 'UZ' (vgl. 3.3.1975) wird der Artikel "Die Hintermänner der neuen Hysteriewelle" übernommen.

Vermutlich gegen die KPD/ML richtet sich folgender Artikel:"
NICHT IM INTERESSE DER GEWERKSCHAFT

Seit kurzer Zeit ist festzustellen, daß im Betriebsteil B I von einer Gruppe dieses Betriebes ein Wahlkampf besonderer Prägung geführt wird. Nicht alle Kollegen dieses Betriebes beteiligen sich daran, wie gesagt, nur eine Gruppe.

Festzustellen ist, daß diese Gruppe die Bilder der Kandidaten aus B I in einem besonderen Schaukasten ausstellt, obwohl die Bilder auch dieser Kandidaten in den Schaukasten hängen, in denen auf Empfehlung des Vertrauensmännerkörpers die Bilder aller Kandidaten hängen.

An solchen Aktionen ist zu erkennen, daß solche Leute in keiner Weise nach dem Prinzip der Einheitsgewerkschaft handeln.

Georg Benz, Vorstandsmitglied der IG Metall, schreibt zu den Betriebsratswahlen im 'Gewerkschafter' 2/75 folgendes: 'Die Kandidaten der IG Metall wissen: Die Grenzen und Möglichkeiten ihres Handelns werden nicht nur durch den Auftrag des Gesetzgebers, sondern vor allem auch entscheidend durch das starke und solidarische Zusammenstehn aller Gewerkschafter im Betrieb gesetzt.'

Durch das Handeln der Gruppe in B I wird das starke und solidarische Handeln nicht gestärkt, im Gegenteil: solche Praktiken führen zur Entsolidarisierung und Spaltung, sie dienen letzten Endes den Unternehmern. Diese wissen sehr gut, hier den Hebel anzusetzen, um solche Schwächen für die eigenen politischen Zwecke zu nutzen.

Kollegen! Wählt die aktiven und laßt Euch nicht durch andere Gesichtspunkte irre machen!"
Q: Der Querträger Nr. 2, Bielefeld 11.3.1975

Januar 1975:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die KPD/ML ihre Betriebszeitung 'Die Rote Presse' Nr. 1 für Januar (vgl. Mai 1975) heraus. Polemisiert wird gegen den "Querträger - Zeitung der D'K'P!!!".
Q: Die Rote Presse Nr. 1, Bielefeld Jan. 1975, S. 10f

Bielefeld_KPDML048

Bielefeld_KPDML049


Mai 1975:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die KPD/ML ihre Betriebszeitung 'Die Rote Presse' Nr. 2 für Mai (vgl. Jan. 1975, Okt. 1975) heraus. Angegriffen wird die Zeitung der DKP: "Der 'Querträger' unterstützt die Verfolgung der Roten Presse!", da sich die Nr. 1 mit der Entlassung und der KPD/ML befasst habe.
Q: Die Rote Presse Nr. 2, Bielefeld Mai 1975, S. 3f

Bielefeld_KPDML052

Bielefeld_KPDML053


Dezember 1975:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP vermutlich im Dezember ihren 'Querträger' (11.3.1975, 22.3.1976) heraus.
Q: Der Querträger, Bielefeld o.J. (1975)

26.01.1976:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die KPD/ML die Nr. 1 ihrer Betriebszeitung 'Die Rote Presse' (vgl. 16.12.1975, 16.2.1976) für Januar vermutlich in dieser Woche heraus mit dem Artikel "Was will der Querträger?", die Zeitung der DKP.
Q: Die Rote Presse Nr. 1, Bielefeld Jan. 1976, S. 6f

Bielefeld_KPDML084

Bielefeld_KPDML085


22.03.1976:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP vermutlich in dieser Woche ihren 'Querträger' (Dez. 1975, Dez. 1976) mit 4 Seiten DIN A 4 und einem Leitartikel "Es ist mehr drin! 8 bis 8,5% sind gefordert worden!" zur Metalltarifrunde (MTR) heraus. Berichtet wird vom Besuch von Innenminister Maihofer in Bielefeld (vgl. Feb. 1976), aufgerufen wird zum örtlichen 'UZ'-Pressefest und zum bundesweiten Festival der Jugend (vgl. 24.4.1976).

Zur KPD/ML und deren Betriebszeitung 'Rote Presse' heißt es:"
ROTE PRESSE

Seit einiger Zeit wird vor unserem Betrieb ein Blättchen von der KPD/ML verteilt, in dem gehetzt wird gegen den DGB, gegen die IG Metall, gegen die DKP, gegen die sozialistischen Länder, gegen den 'Querträger' (und manchmal sagen sie sogar auch was gegen die Unternehmer). Bedeutend ist dieses Grüppchen der KPD/ML nun wirklich nicht, aber einmal sollte doch einiges klargestellt werden.

Hauptaufgabe dieser sich so revolutionär gebärdenden KPD/ML ist es, den Spaltpilz in die Arbeiterklasse zu tragen. So steht im Vordergrund der 'Roten Presse' der Angriff gegen die IG-Metall, gegen den DGB. Was hat die 'Rote Presse' aber positiv anzubieten? Wofür soll man sich in dieser Tarifrunde einsetzen? Wie können die Arbeiter gemeinsam für mehr Lohn eintreten? Dazu haben diese Leute ein Patent-Rezept: Nieder mit der Organisation der Arbeiter, dem DGB. Sie sagen weiter: Kommt zu uns, tretet ein in die RGO (lies: Reaktionäre Gewerkschafts-Opportunisten). Und was ist diese RGO? Ein neuer Name für die Leute, die schon in der KPD/ML sind, denn nur diese reden von der RGO.

Es geht der KPD/ML also nicht darum, die Front gegen die Kapitalisten zu stärken, sondern darum, gegen die Gewerkschaften zu hetzen. Dies freut natürlich die Unternehmer, Schleyer und Co.

So wie diese Leute hier die Arbeiter mit ihren Sprüchen verwirren wollen und somit den Unternehmern dienen - genau so dienen die Maoisten in China dem US-Imperialismus. China arbeitet eng mit der Mordbande CIA zusammen - zuletzt erwiesen in Angola. Der Befreiungskampf interessierte die Chinesen wenig - wichtig war es dort, mit den USA zusammen die Unterstützung der sozialistischen Länder zu bekämpfen.

Das sind diese Herren Maoisten: Sie klopfen superrevolutionäre Sprüche, aber nur um zu verwirren, nur um den Unternehmern zu dienen. Nicht umsonst ist Franz-Josef Strauß (CSU,d.Vf.) ihr großer Freund."
Q: Der Querträger, Bielefeld März 1976

28.04.1976:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die KPD/ML die Nr. 4 ihrer Betriebszeitung 'Die Rote Presse' (vgl. 22.4.1976, Juni 1976) für Mai vermutlich heute heraus mit dem Artikel "D'K'P-Querträger auf der Seite von Stender und Ludwig" zur DKP.
Q: Die Rote Presse Nr. 4, Bielefeld Mai 1976, S. 3

Bielefeld_KPDML109


Dezember 1976:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP ihren 'Querträger' (22.3.1976, Nov. 1977) heraus.
Q: Der Querträger, Bielefeld Dez. 1976

November 1977:
Bei Rheinstahl Bielefeld-Brackwede gibt die DKP ihren 'Querträger' (Dez. 1976) heraus.
Q: Der Querträger, Bielefeld Nov. 1977

Letzte Änderung: 25.03.2020