Köln: Einheitsaktion gegen Teuerung, Kurzarbeit und Entlassungen:
"Günter Tolusch, Benno Feckler: Von den Kollegen gewählt, von den Bossen gefeuert" (1974)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 7.4.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Im April 1974 gab die "Einheitsaktion gegen Teuerung, Kurzarbeit und Entlassungen" eine Broschüre über die "Auflösung der Kölner IG-Metall-Ortsverwaltung" und die "fristlose Entlassung ihres 1. Bevollmächtigten Günter Tolusch, die Untersuchungsverfahren gegen ihn, Benno Feckler und anderer" heraus.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

26.04.1974:
Von der "Einheitsaktion gegen Teuerung, Kurzarbeit und Entlassungen" erscheint die Broschüre "Günter Tolusch, Benno Feckler: Von den Kollegen gewählt, von den Bossen gefeuert", die sich mit der "Auflösung der Kölner Ortsverwaltung" der IG Metall und den "Untersuchungsverfahren" gegen Günter Tolusch, Benno Feckler und andere beschäftigt.

Zur "Einheitsaktion" heißt es: "MITARBEIT BEI DER EINHEITSAKTION. Das Brot wird für alle Lohnabhängigen teurer, Entlassungen und Kurzarbeit bedrohen sie ohne Ausnahme … Deshalb die Notwendigkeit eines überparteilichen, parteipolitisch unabhängigen Zusammenschlusses … Die EINHEITSAKTION GEGEN TEUERUNG, KURZARBEIT UND ENTLASSUNGEN setzt sich aber nicht nur für die wirtschaftlichen Interessen der Kollegen ein. Sie verteidigt auch die Gewerkschaften gegen alle Versuche von innen und außen sie zu spalten, sie von Unternehmern, Staatsapparat und Regierung abhängig zu machen oder sie in untätige Jubelkompanien zu verwandeln. Die EINHEITSAKTION setzt sich zugleich das Ziel, den Kampf zu organisieren gegen die Ultrarechten, gegen die Machtergreifung der erbitterten Arbeiter- und Gewerkschaftsfeinde Strauß und Kohl, gegen die 'Bürgerkoalition' und die schrankenlose Diktatur der Großunternehmer und Kriegsgewinnler.

Sozialdemokraten, Kommunisten und Parteilose aus verschiedenen Betrieben und Branchen haben sich in der 'EINHEITSAKTION' zusammengetan. Jeder kann Mitglied werden und mitarbeiten, der für die Rechte der Arbeiter, der einfachen Angestellten und Beamten eintritt. Seit Ende letzten Jahres hat die EINHEITSAKTION regelmäßig vierzehntägige öffentliche Veranstaltungen durchgeführt und mit Plakaten dafür geworben. Das bedeutet:
- Solidaritätsunterschriften sammeln
- Verbindungen zwischen den einzelnen Betrieben, den verschiedenen Gewerkschaften und Gremien herstellen und auch mit Arbeitern außerhalb Kölns (zuerst im Bezirk Köln mit seinen 160.000 Mitgliedern)
- wo es möglich ist, kurze Arbeitsniederlegungen organisieren
- eine wahrheitsgetreue Berichterstattung in der Presse durchsetzen (Leserbriefe, Gegendarstellungen usw.)
- Gewerkschaftsversammlungen durchdrücken und dort Resolutionen und Protesttelegramme nach Frankfurt beschließen und andere Kollegen umfassend darüber informieren
- eine überparteiliche Gruppe von Gewerkschaftern damit betrauen, alle Informationen zu sammeln und zu verbreiten und die Aktivitäten zu koordinieren
- unter der SPD-Mitgliedschaft den Kampf gegen die ultrarechten Gewerkschaftsspalter aufnehmen; denn Arbeiterfeinde wie Lück gehören nicht in Stadtrat und Parteivorstand.
- öffentliche Protestveranstaltungen durchführen und Demonstrationen vorbereiten (hier in Köln und wenn nötig wie der Kollege Volk vorschlug, nach Frankfurt zu gehen)
- sofortige demokratische Neuwahl der Ortsverwaltung! Wiederwahl von G. Tolusch und B. Feckler! Abwahl der Karrieremacher Kuckelkorn, Wientgen, Wengenroth und ihrer Wasserträger!
- jeden Schritt zum Kampf gegen die Ausschlüsse und gegen die Zerschlagung der Kölner IGM wird die EINHEITSAKTION durch Hilfe bei Druck, Verteilen usw. nach Kräften unterstützen….

Die EINHEITSAKTION ist bereit, in jedem Betrieb oder Stadtteil zuverlässige Arbeiter oder Angestellte durch von uns getragenes Drucken und Verteilen überparteilicher Informationsblätter zu unterstützen. Wendet Euch an uns, wenn Ihr wollt, dass alle, die es angeht, die Wahrheit über Unrechtmäßigkeiten erfahren! Jeder, der mit rechtlichen oder sozialen Problemen zu uns kommt und Rat sucht, wird bei uns ein offenes Ohr finden. Qualifizierte Mitglieder der 'EINHEITSAKTION' haben sich zur Verfügung gestellt, um jedem einzelnen soweit wie möglich zu helfen.

ARBEITER, ANGESTELLTE, BEAMTE, HAUSFRAUEN-SCHLIEßT EUCH DER EINHEITSAKTION AN! SPENDET FÜR DEN AUFBAU DES ÜBERPARTEILICHEN ARBEITERZENTRUMS UND DER ARBEITERZEITUNG!".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Mitarbeit bei der Einheitsaktion"
- "Ein langes Kesseltreiben"
- "Der Fall Reiffers"
- "Generalstabsplanung der IGM-Spitze"
- "250.000 DM"
- "Hintergründe und Zusammenhänge"
- "Wie gegen die Anschläge auf die Gewerkschaftsdemokratie kämpfen?"

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen: am: 10.5. zum Thema: "Ausschlussverfahren Tolusch, Feckler, Fordbetriebsräte", am 24.5.: Jugendvertretung und Jugendarbeitsschutz" im "Split" am Neumarkt. Aufgerufen wird noch dazu sich in der "Einheitsaktion" zu organisieren.
Quelle: Einheitsaktion gegen Teuerung, Kurzarbeit und Entlassungen: Günter Tolusch, Benno Feckler: Von den Kollegen gewählt, von den Bossen gefeuert, Köln, 26. April 1974.

Koeln_EA_Tolusch_001

Koeln_EA_Tolusch_002

Koeln_EA_Tolusch_003

Koeln_EA_Tolusch_004

Koeln_EA_Tolusch_005

Koeln_EA_Tolusch_006

Koeln_EA_Tolusch_007

Koeln_EA_Tolusch_008

Koeln_EA_Tolusch_009

Koeln_EA_Tolusch_010

Koeln_EA_Tolusch_011

Koeln_EA_Tolusch_012

Koeln_EA_Tolusch_013

Koeln_EA_Tolusch_014

Koeln_EA_Tolusch_015

Koeln_EA_Tolusch_016

Koeln_EA_Tolusch_017

Koeln_EA_Tolusch_018


Letzte Änderung: 07.04.2019