Münster - Gesellschaft zur Unterstützung der Volkskämpfe (GUV) - Sektion Sozialpolitik:
Die Kirche in Münster und das Abtreibungsverbot, 2. und 3. Aufl. (Sept. 1975 / Feb. 1976)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 22.10.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur die zweite und dritte Auflage der Broschüre der Sektion Sozialpolitik der GUV Münster des KBW zum §218 vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

September 1975:
Die Sektion Sozialpolitik der Gesellschaft zur Unterstützung der Volkskämpfe (GUV) Münster des KBW gibt die Broschüre "Die Kirche in Münster und das Abtreibungsverbot" zum § 218 in einer zweiten Auflage von nun insgesamt 1 000 Stück heraus mit den Abschnitten:
- "Nicht der Zerfall der 'sittlichen Ordnung' ist schuld an der Abtreibung, sondern die gesellschaftlichen Verhältnisse zwingen die Volksmassen dazu";
- "Die kirchlichen Beratungsstellen sind Instrumente zur Gängelung und ideologischen Beeinflussung der Frauen des Volkes";
- "'Wie Gott helfen wird, weiss ich nicht … aber dass er mir hilft, glaube ich fest"';
- "Mutter-Kind-Heime sind keine Lösung für in Not geratene Frauen";
- "'Wenn Gott etwas Wunderbares tun will, beginnt er mit einer Schwierigkeit, wenn er etwas sehr Wunderbares tun will, dann beginnt er mit einer Unmöglichkeit'";
- "Kirche macht Propaganda für die Bestrafung der Abtreibung" aus der 'KVZ' Nr. 24/1975;
- "Schlussbemerkung".
Quelle: GUV-Sektion Sozialpolitik: Die Kirche in Münster und das Abtreibungsverbot, 2. Aufl., Münster Sept. 1975

Muenster_KBW132

Muenster_KBW133

Muenster_KBW134

Muenster_KBW301

Muenster_KBW135

Muenster_KBW136

Muenster_KBW137

Muenster_KBW138

Muenster_KBW139

Muenster_KBW140

Muenster_KBW141


Februar 1976:
Die Sektion Sozialpolitik der Gesellschaft zur Unterstützung der Volkskämpfe (GUV) Münster des KBW gibt die Broschüre "Die Kirche in Münster und das Abtreibungsverbot" zum § 218 in einer dritten veränderten Auflage von nun insgesamt 1 500 Stück heraus mit den Abschnitten:
- "Nicht der Zerfall der 'sittlichen Ordnung' ist schuld an der Abtreibung, sondern die gesellschaftlichen Verhältnisse zwingen die Volksmassen dazu";
- "Die kirchlichen Beratungsstellen sind Instrumente zur Gängelung und ideologischen Beeinflussung der Frauen des Volkes";
- "'Wie Gott helfen wird, weiss ich nicht … aber dass er mir hilft, glaube ich fest"';
- "Die Mutter-Kind-Heime sind keine Lösung für in Not geratene Frauen";
- "'Wenn Gott etwas Wunderbares tun will, beginnt er mit einer Schwierigkeit, wenn er etwas sehr Wunderbares tun will, dann beginnt er mit einer Unmöglichkeit'";
- "Kirche macht Propaganda für die Bestrafung der Abtreibung" aus der 'KVZ' Nr. 24/1975;
- "Der Kampf gegen den Abtreibungsparagraphen geht weiter!"
- "Aufruf zu Aktionen und Demonstrationen gegen den §218 am 21. Februar";
- "Wer abtreibt, das sind doch nicht wir", ein Lied der Gruppe Drum Links, Mannheim.

Auf der Rückseite erscheint ein Linolschnitt des Komitees Braunschweig.
Q: GUV-Sektion Sozialpolitik: Die Kirche in Münster und das Abtreibungsverbot, 3. Aufl., Münster Feb. 1976

Muenster_KBW142

Muenster_KBW143

Muenster_KBW144

Muenster_KBW145

Muenster_KBW146

Muenster_KBW147

Muenster_KBW148

Muenster_KBW149

Muenster_KBW150

Muenster_KBW151

Muenster_KBW152

Muenster_KBW153

Muenster_KBW154

Muenster_KBW155

Muenster_KBW156

Muenster_KBW157

Muenster_KBW158


Letzte Änderung: 04.11.2019