Südostniedersachsen: 'Kommunistische Studentenzeitung' (1977/1978)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 18.5.2021

Es können hier nur wenige Ausgaben der 'Kommunistischen Studentenzeitung' des Kommunistischen Studentenbundes (KSB) Südostniedersachsen des KBW vorgestellt werden, wir bitten um Ergänzungen.

Die 'Kommunistische Studentenzeitung' Südostniedersachsen setzte die 'Kommunistische Studentenzeitung' Östliches Niedersachsen fort. Weitergeführt wurde sie als 'Kommunistische Volkszeitung' für die Hochschulen in Braunschweig, Clausthal und Göttingen.

Wir danken Dr. Bernd Rother und der Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn für die Unterstützung.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

12.10.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 6.10.1977, 14.10.1977) vermutlich heute heraus mit dem Leitartikel "Man braucht schon einen einheitlichen Aktionsplan für den Streik!" zum MSB Spartakus, der in Göttingen seit dem 5.10.1977 eine Urabstimmung über eine Beteiligung am bundesweiten Streik vom 28.11.-9.12.1977, den der VDS beschloß, fordert.

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht von der Demonstration in Bonn am 8.10.1977;
- "Prozeß gegen die Bafögamtsbesetzung Göttingen: Die Bourgeoisie will Terrorurteile gegen die Studentenbewegung fällen - Aktionseinheit ruft zur Demonstration 14.00 Uhr ab Campus";
- "'Fortschritt' in der Mathematik, d.h. Fortschritt in der Ausbeutung und Unterdrückung der Arbeiterklasse" an der Uni Göttingen;
- "Göttingen: Kampf um erneuten Aufbau der Streikfront gegen das Praktische Jahr" (PJ), was die KBW-Zellen an der Uniklinik Göttingen unterstützen, mit Bericht aus Wolfenbüttel.

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen "Die Kriegsvorbereitung der imperialistischen Mächte, nur der Aufstand des Proletariats kann den drohenden Krieg verhindern!" am 14.10.1977 in Braunschweig und Göttingen und zum Seminar Lenin: Der linke Radikalismus am 15./16.10.1977 in Braunschweig und Göttingen."
Quelle: Kommunistische Studentenzeitung Man braucht schon einen einheitlichen Aktionsplan für den Streik!, Braunschweig o. J. (1977)

14.10.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 12.10.1977, 14.10.1977) in einer Auflage von 500 Stück heraus mit der Schlagzeile "Den Angriff gegen die Seminarunterdrückung und Festlegung auf die Kapitalinteressen führen!", was an der TU Clausthal in der Mathematik, an der PH Braunschweig und an der TU Braunschweig in Bauingenieurwesen, Chemie, Germanistik, Mathamtik, Politik und Psychologie geschehen soll.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Den Angriff gegen die Seminarunterdrückung und Festlegung auf die Kapitalinteressen führen!, Braunschweig 14.10.1977

14.10.1977:
Der KSB Braunschweig des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 14.10.1977, 17.10.1977) heraus mit der Schlagzeile "Prozeß: Montag 17.10. 10.15 wegen 'Widerstand und Beleidigung'!" zum Prozeß wegen einem §218-Infostand auf dem Kohlmarkt im Frühjahr 1976.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Prozeß wegen 'Widerstand und Beleidigung'!, Braunschweig 14.10.1977

17.10.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 14.10.1977, 24.10.1977) Nr. 2 heraus mit dem Leitartikel "Die Reaktionäre befürchten harte Auseinandersetzungen im kommenden Semester - Im Zusammenschluß auf dem Aktionsplan können Fortschritte erreicht werden" zum Besuch von KuMi Pestel an der TU Clausthal in der letzten Woche.

Weitere Artikel sind:
- "Das Mensaessen ruiniert die Gesundheit der Studenten" aus Braunschweig;
- "Kampf gegen die Zwischenprüfung in der Alten Geschichte" an der Uni Göttingen;
- "Bezirksgründung" des KSB Südostniedersachsen am 4.10.1977 aus dem KSB Göttingen und dem KSB Östliches Niedersachsen, der in Braunschweig und Clausthal gearbeitet hatte;
- "Die Professoren ahnen kommende Kämpfe: 'Wie bewerten Sie einen Streik?' - O-Phase am Fachbereich Germanistik Göttingen";
- "Burschenschaften bemühen sich um Erstsemester: Mit Grillparty und billiger Bude für Imperialismus und Reaktion" zur KDStV;
- ein Bericht über Prof. Wannagat in der Anorganischen Chemie an der TU Braunschweig;
- "Der Blutsauger Loschke" vom Studentenwerk Braunschweig;
- "Sozialwissenschaftlicher Fachbereich Göttingen: Die Übungen der kommunistischen Assistenten Puder und Roske durchsetzen!";
- "Krankenversicherung der Studenten geplündert" zur SKV, aus Göttingen.

Aufgerufen wird zur Uni-VV Göttingen am 18.10.1977, zur Veranstaltung des KSA Göttingen am 27.10.1977, zur Chile-Veranstaltung in Braunschweig am 19.10.1977, zur GDCF-Veranstaltung in Göttingen am 19.10.1977 und zu den KSB-Veranstaltungen "Mit der Rentensanierung will die Regierung spalten und den schwächsten Teil der Arbeiterklasse vernichtend angreifen" am 26.10.1977 in Braunschweig, Clausthal und Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 2, Braunschweig 17.10.1977

24.10.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 17.10.1977, 1.11.1977) Nr. 3 heraus mit dem Leitartikel "Erste Semesterwoche: Die Studenten bekämpfen die bürgerliche Wissenschaft und Seminarunterrückung" mit Berichten aus Clausthal ("Studentenschinder Fritsches Schuß nach hinten") aus der Physik, vom Fachbereich Chemie der TU Braunschweig, vom Fachbereich Politik der PH Braunschweig sowie von der Uni Göttingen aus Philosophie, Arbeitsmedizin, Geschichte und Mathematik.

Weitere Artikel sind:
- ein Bericht zum 'AStA-Blitz-Info' des Juso-AStAs der PH Braunschweig vom 21.10.1977 zur Abteilungskonferenz;
- "Antrag des MSB Spartakus im Studentischen Rat der TU Braunschweig zur Sitzung am 24.10.1977" gegen die angekündigten Seminarangriffe des KSB;
- "Realschullehrer fassen Beschlüsse gegen Prüfungsschikane" zur Realschullehrervertretung an der PH;
- "Einstellung aller Fahrpreisprozesse!" zum Prozeß in Göttingen am 27.10.1977;
- "PH: Fachwechsel verschärft" in Braunschweig;
- "Göttingen: Prof. Klöppner zieht im Examen seine Unterschrift zurück" am Geographischen Institut;
- "Offener Brief an den Kurator Schneider und an Direktor Henze vom Institut für Leibesübungen Göttingen" vom KSB vom 23.10.1977 zum Zimbabwe-Fußballturnier mit dem KJB am 24.4.1977, wofür einige zu Geldstrafen verurteilt wurden;

Aufgerufen wird zur Azania-Veranstaltung des KSA Göttingen am 27.10.1977, zu der es Abfahrten aus Braunschweig und Wolfsburg gibt, zur Veranstaltung des KJB Göttingen am 28.10.1977 und zu den KSB-Veranstaltungen "Mit der Rentensanierung will die Regierung spalten und den schwächsten Teil der Arbeiterklasse vernichtend angreifen" am 26.10.1977 in Braunschweig, Clausthal und Göttingen.

Berichtet wird:"
Braunschweig. Bei der Mensa-Agit-Prop zu dem Kontaktsperre-Gesetz am letzten Donnerstag, sagt Lutz H… (MSB): 'Ich werde jedes Plakat und jede Wandzeitung, auf der der Mord an Schleyer irgendwie gerechtfertigt wird, abreißen. Ich will keinen Staatskommissar an der Hochschule.'"
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 3, Braunschweig 24.10.1977

01.11.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 24.10.1977, 7.11.1977) Nr. 4 heraus mit dem Leitartikel "Für einen bundesweiten Streik gegen die Regierungspolitik - Revidierung des VDS-Beschlusses".

Weitere Artikel sind:
- "Veranstaltungsreihe des KSB gegen die Gesetzesmaßnahmen der Bundesregierung: Das Investitions- und Rüstungsprogramm - Einführung des Arbeitsdienstes und Vorbereitung des imperialistischen Krieges" am 2.11.1977 in Braunschweig, Clausthal und Göttingen;
- Universitätswoche: Leistungsschau der imperialistischen Wissenschaftler" der Unin Göttingen;
- "Das BAFöG bedeutet Schikane und Unterdrückung der besitzlosen Studenten" aus Braunschweig;
- "'Volkswirtschaftslehre': 'der Arbeitseinsatzplan eines Unternehmers'" von der Landwirtschaftlichen Fakultät der Uni Göttingen;
- "Erklärung des FSR-Chemie der TU gegen die Entlassung von B. Lukas bei VW Wolfsburg" aus Braunschweig, wo an der PH auf der Fachschaftssprecherversammlung eine ähnliche Resolution verabschiedet wurde;

Aufgerufen wird zur VV der TU Braunschweig am 11.11.1977 und zur öffentlichen Mitgliederversammlung des SRK, auf der das Theaterstück 'Die erste Reiterarmee' aufgeführt werden soll.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 4, Braunschweig 1.11.1977

07.11.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 1.11.1977, 14.11.1977) Nr. 5 heraus mit dem Leitartikel "Demonstration gegen die Suspendierung des Göttinger Asta - Für Streik- und Koalitionsrecht! Mittwoch, 9.11.77, 14.00 Uhr ab Universität Göttingen".

Weitere Artikel sind:
- "Aktionseinheit für den Streikaufbau" an der TU Clausthal von KSB und Sozialistischer Basisgruppe Clausthal (SBC);
- ein Bericht von der Institutsgruppe Politik der TU Braunschweig, die den VDS-Streik ablehnt;
- "Ohne eine Forderung, die die Frage der Bezahlung klärt, kann der Streik nicht geführt werden", ein Schaubild zur materiellen Lage der Studenten der TU Braunschweig;
- "Die Kapitalisten und die Regierung bereiten den Lohnraub vor - Die Professoren werden in Marsch gesetzt!" zu Fachbereich SoWi der Uni Göttingen;
- ein Bericht zur AOK Göttingen;
ein Bericht aus der Germanistik an der Uni Göttingen;
- "Sofortige Einstellung aller Fahrpreisprozesse!" in Göttingen mit dem Aufruf zur Demonstration am 10.11.19177;
- "Veranstaltungsreihe des KSB gegen die Gesetzesmaßnahmen der Bundesregierung: Die Wehrdienstnovelle dient der Militarisierung des Öffentlichen Dienstes" am 10.11.1977 in Braunschweig, Clausthal und Göttingen;
- "Kein Lehrverbot für Ingo Puder und Norbert Roske!" zum Berufsverbot am Fachbereich SoWi der Uni Göttingen;
- ein Bericht über die Diplom-VV an der PH Braunschweig;
- "Fachbereich Chemie: Semester wird nicht aberkannt" an der TU Braunschweig;
- "Aktionseinheitsverhandlungen gegen die Faschistenkundgebung" in Braunschweig am 11.11.1977.

Eingeladen wird zum Seminar Stalin: Über die Grundlagen des Leninismus am 12./13.11.1977 in Braunschweig und Göttingen. Aufgerufen wird zu den Afrika-Veranstaltungen des KBW am 11.11.1977 in Braunschweig und Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 5, Braunschweig 7.11.1977

14.11.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 7.11.1977, 21.11.1977) Nr. 6 heraus mit dem Leitartikel "Ein vorantreibender Schritt im Kampf um die bundesweite Streikfront - Aufruf von Fachschaftsvertretern aus Baden-Württemberg" vom 9.11.1977.

Weitere Artikel sind:
- "'Schuldknechtschaft? - Es geht doch noch?" zum BAFöG in Göttingen;
- "Braunschweig: Die Urabstimmung unter den richtigen Forderungen durchführen" an der TU;
- "Uni Göttingen: riesige Gewinne für die Kapitalisten";
- "Abschlagzahlung beim Bafög-Amt: Langer Marsch durch die Institutionen";
- "Am Mensaessen zeigt sich die Spaltung der Studentenschaft: 3,50 DM-Essen in Teppichmensa oder Eintopf" in Göttingen.

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen "Unter dem Druck der Arbeitslosigkeit soll der Zuchthauscharakter von Schule und Hochschule verschärft werden. Die Schul- und Hochschulgesetzgebung von Bund und Ländern" am 17.11.1977 in Braunschweig, Clausthal und Göttingen, zu Veranstaltungen "Die deutschen Bauernkriege, revolutionäres Wetterleuchten gegen Feudalismus und Reaktion" am 20.11.1977 in Braunschweig und Göttingen und zur Veranstaltung zur Vorbereitung des Kongresses "Für die Rechte der Arbeiterklasse und des Volkes" am 18.11.1977.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 6, Braunschweig 14.11.1977

21.11.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 14.11.1977, 28.11.1977) Nr. 7 heraus mit dem Leitartikel "Die Studenten bauen den Streik auf - Hohe Urabstimmungsbeteiligung / Streikziel und Taktik der vereinigten Linken: Höhere Einheit mit dem Professorenpack" mit Bericht von TU und PH Braunschweig, TU Clausthal und Uni Göttingen.

Weitere Artikel sind:
- "Prof. Wannagat: Die Fische müssen das fressen, was er ihnen vorsetzt" in der Anorganischen Chemie an der TU Braunschweig;
- Meldungen zum bundesweiten Streik;
- "Ramsch von der Stange oder… am 'Konsumverhalten' zeigt sich die Klassenspaltung unter den Studenten" aus der BWL an der Uni Göttingen;
- "Was die Bourgeoisie an Studenten verdient" zum Sonderforschungsbereich (SFB) 26 naturwissenschaftlicher Institute an TU Clausthal und Uni Göttingen;
- "Man muß sich in die Prüfungen einmischen" zur Pädagogik an der Uni Göttingen;
- "Die Mediziner-VV muß die Urabstimmung beschließen!" von der Uni Göttingen;
- ein Bericht zur Wandzeitung "Arbeiter und Studenten gemeinsam gegen die Verelendung" zur Untersuchung des Mensaessens in Göttingen, von der Zelle Universität des KBW.

Aufgerufen wird zur Uni-VV Göttingen am 22.11.1977, zur Veranstaltung "Das Steuerpaket: Durch Erhöhung der indirekten Steuern wird unter der hand die Verelendung der Massen vorangetrieben. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer wie die Steuererleichterungen für die Kapitalisten stärken die Kriegskasse der Bourgeoisie gegen die Arbeiterklasse und die imperialistischen Konkurrenten" am 24.11.1977 in Braunschweig, Clausthal und Göttingen und zum Fahrpreisprozeß in Braunschweig am 25., 28. und 29.11.1977.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 7, Braunschweig 21.11.1977

28.11.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 21.11.1977, 5.12.1977) Nr. 8 heraus mit dem Leitartikel "Streik!" mit einer Übersicht "Ergebnisse der Urabstimmung für bundesweiten Streik an den Hochschulen".

Weitere Artikel sind:
- "Fachbereich Politik: Kampf der politischen Zensurengebung" von der TU Braunschweig;
- "Fachbereich Architektur: Wer viel Geld hat, wird ein 'besserer' Architekt" von der TU Braunschweig;
- "Die Arbeiterjugend unterstützt den Kampf der Studentenbewegung" zur Klasse II 77/6 des BGJ in Göttingen;
- "Prof. Hartens Physikalische Wissenschaft: 'Garantiert wertfrei'" von der Uni Göttingen;
- ein Bericht zu Prof. Wannagat aus der Anorganischen Chemie an der TU Braunschweig.

Aufgerufen wird zu VVs an der TU Braunschweig und der Uni Göttingen am 2.12.1977, zur Palästina-Veranstaltung am 2.12.1977 in Göttingen, den SRK-Mitgliederversammlungen am 1.12.1977 in Braunschweig und Göttingen, zu Veranstaltungen zum Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (KVKDG), "Wer durch die kapitalistische Produktion ruiniert ist, soll um die Ecke gebracht werden" am 30.11.1977 in Braunschweig, Clausthal und Göttingen, zur Demonstration am 2.12.1977 in Braunschweig, zum Fahrpreisprozeß in Braunschweig am 28. und 29.11.1977 und zum Buback-Prozeß am 6.12.1977 in Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 8, Braunschweig 28.11.1977

05.12.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 21.11.1977, 6.12.1977) Nr. 9 heraus mit dem Leitartikel "Göttingen: Streik! Braunschweig: Fortsetzung des Streiks!" zur Uni Göttingen und TU Braunschweig.

Weitere Artikel sind:
- ein Bericht über den Brief des Sozial-Politischen Arbeitskreises in der JVA Bückeburg an die Landesastenkonferenz und den VDS;
- "Einstellung der Prozesse wegen 'Volksverhetzung' - Gemeinsame Erklärung gegen den Buback-Prozess" von AStA Uni Göttingen, GIM, KB, KSV, KHB, KSB, KBW, FSR Geographie, FSR Anglistik und Demokratische Landwirte mit dem Aufruf zur Diskussionsveranstaltung am 5.12.1977 und zur Demonstration am 6.12.1977;
- "Rattenpsychologie Prof. Bredenkamp" in der Psychologie an der Uni Göttingen;
- "Theatersaufführung 'Die erste Reiterarmee'" am 6.12.1977 in Braunschweig und am 7.12.1977 in Göttingen;
- "Streikmeldungen.

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen "Die Maßnahmen zur Arbeitslosenversicherung: Mit den Versicherungsgeldern der Arbeiterklasse erpreßt die Bourgeoisie die Arbeitslosen, um die Lebenshaltung der Arbeiterklasse zu senken" am 8.12.1977 in Braunschweig und Clausthal, zu Veranstaltungen "Die Bourgeoise geht am Fortschritt zugrunde: Das imperialistische Energieprogramm" am 8.12.1977 in Göttingen und am 9.12.1977 in Braunschweig sowie zum Seminar Lenin: Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus am 10/11.12.1977 in Braunschweig und Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 9, Braunschweig "5.11.1977"

06.12.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 5.12.1977, 7.12.1977) vermutlich nur in Braunschweig als Nachrichtenblatt Nr. 4 heraus mit den Abschnitten:
- "Streikfront" mit Berichten von der TU aus Mathe / Physik, E-Technik, Bauingenieurswesen, Psychologie, Architektur, Germanistik und Politik, von der FHS aus Braunschweig und Wolfenbüttel und von der PH über Streikart, VV und aus der Mathematik;
- "Professorenmafia" mit Berichten von der TU aus Mathe / Physik, E-Technik und Bauingenieurswesen;
- "Streikbrecher" mit Berichten von der TU aus Geologie und Mathe / Physik.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nachrichtenblatt Nr. 4, Braunschweig 6.12.1977

07.12.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 6.12.1977, 8.12.1977) vermutlich Mitte dieser Woche nur in Braunschweig heraus mit der "Resolution zur TU-VV am 9.12.77: Für die Weiterführung des Streiks!", dem Artikel "Drohen, Spalten, bangen und Hoffen - Die Bourgeoisie zum Streik - Presseauslese" aus der 'KVZ' und der "Resolution: An die streikenden Stahlarbeiter" in den USA vom Zentralen Streikrat der TU mit 32:1:1 verabschiedet.

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen "Die Bourgeoise geht am Fortschritt zugrunde: Das imperialistische Energieprogramm" am 8.12.1977 in Göttingen und am 9.12.1977 in Braunschweig sowie zum Seminar Lenin: Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus am 10/11.12.1977 in Braunschweig und Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Für die Weiterführung des Streiks!, Braunschweig o. J. (1977)

08.12.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 7.12.1977, 12.12.1977) vermutlich nur in Braunschweig heraus unter der Schlagzeile "Den Streik weiterführen!" mit dem Aufruf zur TU-VV am 9.12.1977 und zu den Veranstaltungen "Die Bourgeoise geht am Fortschritt zugrunde: Das imperialistische Energieprogramm" am 9.12.1977 sowie zum Seminar Lenin: Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus am 10/11.12.1977 sowie heute zum Thema "Die Maßnahmen zur Arbeitslosenversicherung: Mit den Versicherungsgeldern der Arbeiterklasse erpreßt die Bourgeoisie die Arbeitslosen, um die Lebenshaltung der Arbeiterklasse zu senken".

Meldungen kommen von der TU aus dem zentralen Streikrat, aus Germanistik, Mathe / Physik und Psychologie.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Den Streik weiterführen!, Braunschweig o. J. (1977)

12.12.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 8.12.1977, 19.12.1977) Nr. 10 heraus mit dem Leitartikel "Ist auch nur eine einzige Forderung durchgesetzt? Die Lage erfordert die Weiterführung des bundesweiten Streiks" zur VV an der TU Braunschweig, die den Streik mit 1700 zu 200 Stimmen abbrach und den heutigen VVs an FHS und PH Braunschweig sowie der Uni Göttingen.

Weitere Artikel sind:
- "Hochschultag in Clausthal";
- ein Bericht aus der Fachschaft Medizin Heidelberg;
- ein Aufruf zur Bredenkamp-Veranstaltung am 12.12.1977 in Göttingen und zur Demonstration am 13.12.1977 gegen den Psychologen-Prozeß;
- "Prozeß gegen Volksverhetzung" in Göttingen gegen A. Schraknepper wegen Buback;
- "Gemeinsame Veranstaltung von Zeiss-Arbeitern und Studenten zum Streik" in der Soziologie an der Uni Göttingen, wobei die Zeiss-Arbeiter KBW-Genossen waren, mit einer Solidaritätsadresse von 12 Kollegen der optischen Abteilung von Zeiss;
- eine Solidaritätsadresse von 26 Beschäftigten der TU Braunschweig;
- die Resolution: "An die streikenden Stahlarbeiter" in den USA, die vom Zentralen Streikrat der TU Braunschweig mit 32:1:1 verabschiedet wurde;
- ein Bericht über Prof. Lompe in der Politik an der TU Braunschweig.

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen "Die Maßnahmen zur Arbeitslosenversicherung: Mit den Versicherungsgeldern der Arbeiterklasse erpreßt die Bourgeoisie die Arbeitslosen, um die Lebenshaltung der Arbeiterklasse zu senken" am 14.12.1977 in Göttingen und am 15.12.1977 in Braunschweig und Clausthal.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 10, Braunschweig 12.12.1977

19.12.1977:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 8.12.1977, 3.1.1978) Nr. 11 heraus mit dem Leitartikel "Den Streik im Januar fortsetzen - die Regierung zu Verhandlungen zwingen" mit Bericht von der TU Braunschweig aus Architektur und Mathe / Physik, aus Clausthal und vom Bredenkamp-Prozeß in Göttingen.

Weitere Artikel sind:
- der "Aufruf an die Arbeiterklasse und das Volk in Westdeutschland für die Ausrüstung einer Kompanie der Afrikanischen Nationalen Befreiungsarmee von Zimbabwe (ZANLA)" der ZANU Zimbabwe;
- "15 Jahre Mensa - kein Grund zum Feiern" an der TU Braunschweig;
- "Junge Akademiker 'bataillonsweise nach Afrika schicken' - die Träume des Staatssekretärs von Camphausen" im 'Göttinger Tageblatt' (GT), mit Hinweis auf die Zimbabwesammlung;
- "Weg mit dem Urteil im Bredenkamp-Prozeß! 'Das Ansehen der wissenschaftlichen Psychologie und ihrer Fachvertreter (werde) herabgesetzt'" aus Göttingen;
- "Prüfer Hillebrecht: 'Ohne Auslese kann ich mir überhaupt nichts vorstellen'" in der Pädagogik an der Uni Göttingen, wo die Studenten das BGJ angriffen;
- Hinweise auf zwei Prozesse in Göttingen;
- "Das leuchtet jedermann ein - oder?" zu Prof. Patze in der Geschichte an der Uni Göttingen;
- "Braunschweig: Psychologie-Studenten gegen Einführung des Fernstudiums" des DIFF an der TU, was auch in der Elektrotechnik abgelehnt wird.

Aufgerufen wird zu den Liederabenden des SRK am 26.12.1977 in Braunschweig und Göttingen und zu den Musiktagen in Hannover vom 28.-31.12.1977.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 11, Braunschweig 19.12.1977

03.01.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 19.12.1977, 9.1.1978) Nr. 1 heraus mit dem Leitartikel "Studentenparlamentswahlen: Einheitlich gegen die Regierung!" zu den StPW an der Uni Göttingen, aber auch an der TU Braunschweig.

Weitere Artikel sind:
- das Lied "Afrika wird dich zertreten" von den SRK-Musiktagen;
- "Bafög: Förderung der Lohnpfändung und der materiellen Abhängigkeit der Studenten" mit einem Beispiel aus Göttingen;
- "Unterstützt den Kongreß der Arbeiterjugend gegen Zwangsarbeit und Lohnsklaverei" zum BGJ in Göttingen bzw. zur Pädagogik an der Uni;
- "Einstellung des Prozesses wegen 'Volksverhetzung'" am 9.1.1978 in Braunschweig wegen eines Buback-Artikels in der 'Kommunistischen Studentenzeitung' mit dem Aufruf zu Aktionseinheitsverhandlungen am 5.1.1978;
- "Das 3. Wohngeldgesetz", das am 1.1.1978 in Kraft tritt;
- "Neuregelung der Besoldung der Beamtenanwärter" zum Bundeskongreß der Gerichtsreferendare am 6.-8.1.1978 in Göttingen.

Aufgerufen wird zur Mitgliederversammlung der SRKs Süd- und Ostniedersachsen am 5.1.1978 in Braunschweig.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 1, Braunschweig 3.1.1978

09.01.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 3.1.1978, 16.1.1978) Nr. 2 heraus mit dem Leitartikel "Wir werden den Kampf für die Einheit der Studentenbewegung fortsetzen. AStA-Wahl Uni Göttingen: Zwei Listen und ein Programm? / Die Bourgeoisie lauert auf Spaltung" mit dem Aufruf "Göttingen: Gemeinsames Vorgehen in den SR-Wahlen noch möglich!" zur Fachschaftsräteversammlung (FSRV) um 16 Uhr.

Weitere Artikel sind:
- "Sammlung für den Aufbau einer Kompanie der ZANLA" mit Bericht von der Zimbabwesammlung aus Göttingen von den Zellen Germanistik und der Zelle Pädagogik / Psychologie;
- "Aufruf zum Kampf gegen die Klausurenunterdrückung" an der TU Clausthal mit einer "Auswertung der Klausurergebnisse Fachbereich Mathe / Physik";
- "Prozeß wegen Buback-Artikel" um 8.30 Uhr im Amtsgericht Braunschweig;
- "Über den Druck der Arbeitslosigkeit will sich die Bourgeoisie gegen die Studenten durchsetzen";
- "Die Göttinger Studenten fragen den NDR - der NDR antwortet den Göttinger Studenten" mit der Einladung zur Besprechung um 17 Uhr;
- "Einstellung der Prozesse gegen die ehemaligen AStA-Referenten" der Uni Göttingen;
- "Weihnachtspost der Göttinger Stadtsparkasse";
- "Das BAFöGesetz zwingt die Studenten zu Lohndrückerarbeiten und zur Nachtarbeit" aus Clausthal.

Aufgerufen wird zu Filmveranstaltungen "Der Farah-Streik - Aufschwung der Klassenkämpfe in den USA" am 16.1.1978 in Braunschweig und am 17.1.1978 in Göttingen und zur Veranstaltung "H. H. Klein, M. Baethge, N. Nahnsen… tragen den imperialistischen Charakter der Göttinger Universität seit 1968 - Die Bildungsreform, eine Maßnahme der imperialistischen Bourgeoisie!" am 13.1.1978 in Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 2, Braunschweig 9.1.1978

16.01.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 9.1.1978, 23.1.1978) Nr. 3 heraus mit dem Leitartikel "Jusos und LHV kandidieren für den SR - letzter Akt eines alten Verdunkelungsmanövers" zur Uni Göttingen.

Weitere Artikel sind:
- "Der Kampf um die Einheit der Studentenbewegung gegen die Regierung macht Fortschritte" mit Bericht aus Göttingen über den gemeinsamen Aufruf von KSB und KSV, aus Biologie, Mathe / Physik, Psychologie, wo sich eine Institutsgruppe konstituiert hat, aus der Geschichte und der Germanistik sowie von der TU Braunschweig über die gemeinsame Erklärung von KSB und KSV, aus Geschichte, Mathe / Physik, Sport und Politik;
- "Keine Entlassung von F. Dick! Uneingeschränkte Anerkennung des FSR als Vertretungsorgan der Psychologiestudenten! - Dafür Streik!" von der Uni Göttingen;
- "Staatsanwalt: '50 bzw. 60 Tagessätze von 17 DM': Keine Verurteilung im AStA Prozeß! Politisches Mandat!" zur Uni Göttingen;
- ein Bericht über die versuchte Aufzeichnung einer Sendung durch den NDR an der Uni Göttingen am 12.1.1978;
- "'Ich habe es satt, mit linken Schweinen zu reden!'" zur Institutsgruppe Mathe / Physik an der Uni Göttingen;
- "Zentrale Demonstration in Bonn am 27.1.78: Für einen Ausbildungs- und Tarifvertrag!" im PJ, als Höhepunkt der Aktionswoche ab dem 23.1.1978, zu der die VDS-Fachkonferenz Medizin aufruft;
- "Reihe 'Wissenschaft und Produktion': 'Nichts los in den Betrieben…'" zur Veranstaltung an der Uni Göttingen am 9.1.1978 mit 4 Funktionären der IG DruPa;
- "Jugendvertretung von Zeiss eingeladen" am 25.1.1978 in die Uni Göttingen;
- "Technischer 'Fortschritt' - nur für den Profit!" aus Braunschweig;
- "Harzmanöver des SRK" am 28/29.1.1978;
- "Prozess wegen 'Volksverhetzung': Freispruch - aber Umarmung wird der Bourgeoisie nicht reichen" in Braunschweig wegen eines Buback-Artikels;
- "Resolution gegen die Verurteilung von A. Schraknepper wegen Volksverhetzung" vom Studentenrat der TU Braunschweig;
- "Unterstützung der ZANU" durch die Institutsgruppe Mathe / Physik an der TU Braunschweig;
- "Aktionen zur Unterstützung der ZANU" im Afro-Asiatenheim Göttingen durch die KSB-Zelle Physik;
- "Die Bildungsreform - eine Maßnahme der imperialistischen Bourgeoisie: 'leitende Funktionen wahrnehmen' - die süssen Verlockungen des Sozialistischen Büros (SB)" zu dessen Wahlzeitung an der Uni Göttingen.

Aufgerufen wird zu Filmveranstaltungen "Der Farah-Streik - Aufschwung der Klassenkämpfe in den USA" am 16.1.1978 in Braunschweig und am 17.1.1978 in Göttingen sowie zum gemeinsamen Teach-In von KSB und KSV: "Ist Einheit und Sieg der Studentenbewegung im Kampf gegen die Regierung möglich?" am 19.1.1978 in Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 3, Braunschweig 16.1.1978

23.01.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 16.1.1978, 30.1.1978) Nr. 4 heraus mit dem Leitartikel "Wie kommt der AStA ins Amt" zur Uni Göttingen.

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht aus Göttingen von der KBW-Kundgebung gegen die Grohnde-Prozesse am 20.1.1978;
- "Erklärung der öffentlichen Versammlung des Fachschaftsrates Landwirtschaft" gegen den Göttinger AStA-Prozeß;
- "Beschluss des Studentenrats zum Bau einer zweiten Mensa" von der TU Braunschweig;
- "Vorschlag zum Kampf gegen die Mensapreisprozesse" in Braunschweig mit einem Kasten zum Richter "Mecke: 'Mit der ganzen Härte des Gesetzes'";
- "Aufbau von Institutsgruppen" in der Politik an der TU Braunschweig und der Geschichte an der Uni Göttingen;
- "Der Kampf gegen die Studienbedingungen wird organisiert" durch die Fachschaft Geologie / Mineralogie an der TU Braunschweig;
- "Wie kann der Aufbau des Streiks am Psychologischen Institut gelingen" von der Uni Göttingen;
- "Verhandlungen mit Institutsdirektor über Prüfungsbedingungen" in der Geschichte an der Uni Göttingen;
- "BAFöG: Zwangseintreibung von Lohn und imperialistische Untedrückung der Studentenmassen";
- "Vorbereitung der Aktionswoche für den ATV gegen die AO-Novelle" durch dei Fachschaft Medizin Göttingen;
- "Unterschriftensammlung gegen C-Praktikumsklausur: Für Verhandlungen, für Urabstimmung!" zur Fachschaft Mathe / Physik an der TU Clausthal;
- "Erster Fall von Relegation an Niedersächsischen Hochschulen";
- "GSG (9): Imperialistisch besoffenen Wahlgang" zur Gegen-Sponti-Gruppe an der Uni Göttingen;
- "Weg mit den Fahrpreisprozessen! Weg mit den Urteilen! Weg mit den Haftbefehlen!" zur Demonstration am 21.1.1978 in Braunschweig;
- "Ausrüstung einer Kompanie der ZANLA! 400 000 DM bis Ende Februar!" zur Sammlung in Göttingen durch die Zellen Mathematik, Physik und PH;
- "Unterstützung des Jugendkongress gegen Zwangsarbeit und Lohnsklaverei am 4. u. 5.2.78" durch Lehrer und Referendare aus Braunschweig, Celle und Wolfenbüttel;
- "Wer betreibt die Reaktion und wem dient sie? Wie dagegen kämpfen? Aufbau einer Front für die Rechte der Arbeiterklasse und des Volkes oder Hoffnung auf Klassenversöhnung?" zum Besuch von Vogel (CDU) in der Uni Göttingen bzw. zum Russell-Tribunal, mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 26.1.1978;
- "Bertrand Russell - ein würdiger Schutzpatron der modernen Opportunisten".

Aufgerufen wird zum gemeinsamen Teach-In von KSB und KSV: "Ist Einheit und Sieg der Studentenbewegung im Kampf gegen die Regierung möglich?" am 24.1.1978 um 16 Uhr in Göttingen und zur Zimbabwe-Veranstaltung des SRKs in Göttingen am 24.1.1978 um 19 Uhr.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 4, Braunschweig 23.1.1978

30.01.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 23.1.1978, 6.2.1978) Nr. 5 heraus mit dem Leitartikel "Die Bourgeoispolitiker stellen 'strukturelle Überlegungen' an. Die Konkurrenz soll treibhausmäßig entfaltet werden" zur Haushaltsdebatte im Bundestag.

Bekanntgegeben werden die "Ergebnisse der Studentenratswahlen" (StRW) an der Uni Göttingen, bei denen die Sozialistische Bündnisliste (SBL) des KB nur noch 10% und die Initiative zum Aufbau von Institutsgruppen nur noch 2,4% erhielten und an der TU Braunschweig, wo die Basis-, Institutsgruppen und Liste Aktionseinheit mit 1444 Stimmen 24 Sitze erhielten, darunter 2 für den KSB, auf den 425 Stimmen entfielen.

Weitere Artikel sind:
- "Programmvorschlag für den Göttinger AStA. Einheitlich gegen die Regierung";
- "Gemeinsamer Antrag von KSB, KSV und Basisgruppen" an der PH Braunschweig;
- "Neuer AStA-Prozeß: FSRV beschließt Uni-VV und Besetzung des AStA zu organisieren" an der Uni Göttingen;
- "26 neue Anklagen: Der neue AStA muß die Forderungen der Geschichtsstudenten und den Kampf gegen die Prozesse unterstützen" an der Uni Göttingen;
- "Demonstration gegen den Rausschmiß von H. Bicknaese" an der Uni Göttingen;
- "Der Kampf gegen die ZP - Alte Geschichte wird weitergeführt" an der Uni Göttingen;
- "Einstellung aller Mensaprozesse - das Essen ist nach wie vor unerträglich" von der TU Braunschweig mit dem Aufruf der Fachschaftsräte Germanistik und Psychologie und der Institutsgruppe Politik zur Kundgebung in der Mensa und zum Prozeß;
- "'Wenn sich nicht bald was ändert, dann werden die Patienten noch in den Betten verfaulen'. Das Kostenbewußtsein von Schmidt und Ehrenberg" zu den Unikliniken Göttingen;
- "Chemieprofessor muß neue FS-Raumeinrichtung bezahlen" für den Fachschaftsrat Elektrotechnik an der TU Braunschweig;
- "Pressehetze gegen den Hafenarbeiterstreik: Entgegen den Spaltungsmanövern muß die Unterstützung der Lohnkämpfe verstärkt werden";
- "Die besitzlosen Studenten unterstützen den Hafenarbeiterstreik" an Uni und PH Göttingen, der TU Braunschweig und der TU Clausthal;
- "Pestels zweiter Anlauf nach Clausthal" am 1.2.1978, wogegen Mitgleider von AStA, den Fachschaftsräten Mathe / Physik und Maschinenbau, der Uli, den Jusos, des SHB, der Sozialistischen Basisgruppe (SBC) und des KSB vorgehen wollen;
- "13 Jahre bewaffneter Befreiungskampf des palästinensischen Volkes" mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 3.2.1978 in Hannover, für die es eine Abfahrt aus Göttingen gibt
- "Unterstützung der Demonstration der Zivildienstleistenden" am 28.1.1978 an PH und TU Braunschweig;
- ein Bildbericht von der Demonstration der Medizinstudenten am 27.1.1978 in Bonn;
- "Den Kampf gegen die Grohndeprozesse mit der Herstellung der Aktionseinheit der Massen gegen das imperialistische Energieprogramm verbinden" zum AKW Grohnde.

Aufgerufen wird zum Kongreß gegen Lohnsklaverei und Zwangsarbeit am 4./5.2.1978 in Göttingen.

Beigelegt ist ein "Programmvorschlag für Braunschweiger ASTA: Einheitlich gegen die Regierung!".
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 5, Braunschweig 30.1.1978

06.02.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 30.1.1978, 13.2.1978) Nr. 6 heraus mit dem Leitartikel "Der Vogel will schon wieder reden! - Kampf gegen die Reaktion nutzt der raschen Bildung des regierungsunabhängigen AStA" zur Veranstaltung von JU und RCDS mit Bernhard Vogel (CDU).

Weitere Artikel sind:
- "Pestel an der Uni Clausthal: Für 'ein Stück mehr Volksgemeinschaft'" zur Veranstaltung am 1.2.1978;
- "'Aspekte sozialer Gerechtigkeit' der Kapitalistenverbände: Leibeigenschaft und Schuldknechtschaft an der Hochschule - 'Fakten und Vorschläge' des BDA Dezember 1977";
- "'Werkstudent' nach Afrika" zum Artikel des 'Göttinger Tageblatt' (GT) über den DAAD in Südafrika;
- "Beschluß zur AStA-Bildung" des FSR Medizin an der Uni Göttingen;
- "Studienreform am Sowi Fachbereich" der Uni Göttingen;
- "Spitzel Drewes rausgeschmissen" an der Uni Göttingen;
- "Freispruch im Mensaprozeß" am 31.1.1978 in Braunschweig;
- "Vorstand des Studentenwerks plant Preiserhöhung bei Wahlessen" in Braunschweig;
- "Der Bochumer Mensaplan - Ein bewährtes Mittel zur wachsenden Ausplünderung der Studentenmassen" zum deutschen Studentenwerk (DSW);
- "Unterschriftensammlung gegen Scheinverweigerung von Rölke" in der Politik an der TU Braunschweig;
- "Teilerfolg im Kampf für genug Praktikumsplätze" von den FSRs Mathe / Physik und Geologie / Mineralogie an der TU Braunschweig;
- "Erstsemester beschließen Vorbereitung des Sommersemesters" zum Anfangssemesterplenum;
- "Die Seehafenkapitalisten mußten für Januar 115 DM zulegen! Seehafenarbeiter holen raus was drin war!";
- "Jugendkongreß erfolgreich durchgesetzt" am 4./5.2.1978 in Braunschweig;
- "FSR gegen Roloffs Forderung nach Lehrverboten" zu den Berufsverboten am Politischen Seminar der Uni Göttingen;
- "Die Verbindungen sind die Kaderorganisationen der Bourgeoisie an der Hochschule" zur TU Braunschweig;
- "Harzmanöver der SRKs" am 28./29.1.1978 mit dem Aufruf zu den SRK-Mitgliederversammlungen am 9.2.1978 in Braunschweig und Göttingen;
- "Vorlesung von Prof. Christian bestreikt" in der Mathematik an der Uni Göttingen;
- "Resolution von Angeklagten im Prozeß Zwischenprüfung Alte Geschichte" an der Uni Göttingen, von 20 der 26 Angeklagten;
- "Zimbabwe, Sturmzentrum der Proletarischen Weltrevolution".

Berichtet wird:"
Fachbereichsgruppe gegen Grohndeprozesse

Braunschweig. Die Fachbereichsgruppe Mathe / Physik hat sich gegen die Prozesse gegen Kernkraftwerksgegner ausgesprochen und beschlossen, zum Prozeß am 7.2.78 nach Hannover zu fahren."
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 6, Braunschweig 6.2.1978

13.02.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 6.2.1978, 27.2.1978) Nr. 7 heraus mit dem Leitartikel "Kampf um die Bildung der ASten" an der Uni Göttingen und der TU Braunschweig.

Weitere Artikel sind:
- "Die Bundesverdienste des Dr. Bernhard Vogel" von der CDU, der das zweite mal nach Göttingen kommen will;
- "Der Schürung der Konkurrenz kann nur durch die Erkämpfung gewerkschaftlicher rechte Schranken gesetzt werden - Untersuchung der Studentenzahlen, Studiendauer, Abbruch- und Durchfallquoten TU Braunschweig";
- "Keine Entlassung von Puder und Roske!", mit einer Resolution des FSR Sowi / Politik der Uni Göttingen gegen das Berufsverbot und einem Beschluß der FSRV-Göttingen;
- "Gegenüber dem Entlassungsverfahren gegen F. Dick wird die öffentliche Anhörung der Professoren vorbereitet" zum Berufsverbot in der Psychologie an der Uni Göttingen;
- "Grebing-Seminar fordert einstimmig 'Einstellung der Prozesse'" um die Zwischenprüfung Alte Geschichte an der Uni Göttingen;
- "Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt" zu Dr. Fuchs in der Germanistik an der Uni Göttingen;
- "Durchfallquote 80% - das Einspruchsrecht des FSR wird durchgesetzt" in Mathematik an der TU Braunschweig;
- "SFB: Verdeckter Nationalsozialismus" zum Büchertisch des Sozialen Freiheitsbundes der Sozialen Demokratischen Union (SDU) in der TU Braunschweig;
- "Professor Roloff und sein Adjudant Brill im Kielwasser der Expansion des westdeutschen Imperialismus - reine Diffamierung?" zu den Berufsverboten am Politischen Seminar der Uni Göttingen;
- ein Bildbericht vom Protest gegen die JN der NPD in Göttingen am 11.2.1978;
- "Resolution gegen die Grohnde-Prozesse" aus Göttingen von 10 Ehepaaren des Studentenwohnheims Hermann-Rein-Straße und 9 Psychologie-Diplomanden;
- "'Jede Investition in den Sport ist ein sicherer Wechsel auf die Zukunft des Staates' - Der chauvinistische Rummel für den Spitzensport ist der Zunder für die Ausrichtung der Sportvereine zur Herstellung der Volksgemeinschaft" zum DSB.

Aufgerufen wird zu den Propagandafahrten der §218-Komitees am 25.2.1978. Eingeladen wird zur öffentlichen Kapitalschulung ab dem 20.2.1978 mit bis zu 40 Teilnehmern sowie zum Zimbabwe-Kulturabend der Zellen Germanistik an der Uni Göttingen am 23.2.1978.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 7, Braunschweig 13.2.1978

27.02.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 13.2.1978, 6.3.1978) Nr. 9 heraus mit dem Leitartikel "7% schaffen das Diplom in 9 Semestern - Mit der neuen Diplomprüfungsordnung soll die Auslese weiter verschärft werden" zur Mathematik an der Uni Göttingen.

Weitere Artikel sind:
- "AStA Göttingen - Pestel: 'Voraussetzungen gegeben'";
- "VDS-Mitgliederversammlung", die seit dem 22.2.1978 in Gießen stattfindet;
- ein Bildbericht von der Demonstration am 25.2.1978 in Hannover gegen die Grohndeprozesse;
- "Dekan Zech, ein Propagandist der Unterdrückung und Ausbeutung der Völker im südlichen Afrika" zu Südafrika, aus der Geographie an der PH Braunschweig;
- "Neue Rektorengarde zur Durchsetzung des NHG", dessen Entwurf an den KSB-Büchertischen erhältlich ist, an der TU Braunschweig und der Wiso-Fak. der Uni Göttingen;
- "Chemie-Studenten sollen kaputtgegangene Glasgeräte selbst zahlen" an der Uni Göttingen;
- "Kurator will Saalmiete wegen 'Zweckentfremdung'" durch eine Veranstaltung des AK gegen Atomenergie gegen die Grohndeprozesse in der Uni Göttingen;
- "LKH-Prozeß Göttingen: Polizeizeugen müssen Verhörmethoden des Gerichts aufdecken", der am 27.2.1978 fortgesetzt wird;
- "Stereotaxie: Gehirnoperationen gegen 'abnormales Verhalten'" zum LKH Göttingen;
- ein Bericht vom §218-Aktionstag am 25.2.1978 in Hannoversch Münden und in Wolfenbüttel, wo die Arbeitsgruppen Braunschweig, Harz und Wolfsburg einen Propagandaumzug durchführten;
- "Die Bourgeoisie beraubt die Studentenmassen systematisch ihrer Reproduktionsgrundlagen - Ehe- und Kinderlosigkeit bei der Masse der Studenten" aus Göttingen;
- ein Bildbericht vom Zimbabwe-Kulturabend der Zellen Germanistik Uni Göttingen am 23.2.1978;
- "Atomkraft? Nein danke …ist gefährlicher Unsinn und führt in die Niederlage" zu AKW.

Eingeladen wird zu den Mitgliederversammlungen des SRK am 2.3.1978 in Braunschweig und Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 9, Braunschweig 27.2.1978

06.03.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 27.2.1978, 13.3.1978) heraus mit dem Leitartikel "'Lehrerbedarf' der Bourgeoisie: Schleusenwärter in der Sortierung von Arbeitskräften" zum Studium für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen an der PH Niedersachsen.

Weitere Artikel sind:
- "Bericht von der dritten ordentlichen VDS-Mitgliederversammlung" ab dem 22.2.1978;
- "Göttinger AStA ruft auf gegen Buback-Prozeß - Demonstration: Montag, 6. März, 8 Uhr ab Campus;
- "Institutsdirektor Henze: 'Zäh wie Leder, hart wie Kruppstahl' - Prozesse gegen die Studentenbewegung am FB Sport" der Uni Göttingen;
- ein Faksimile der 'KVZ' zu den Bürgerschaftswahlen (BüW) in Hamburg und den Landtagswahlen (LTW) in Niedersachsen;
- "'Arbeitstherapie' - Zwangsarbeit in den Werkstätten für Behinderte" (WfB) zu Prof. Bredenkamp in der Psychologie an der Uni Göttingen;
- "Nacht- und Schichtarbeit ruiniert die Gesundheit der arbeitenden Klassen" zu Klöckner Bremen;
- "Zimbabwe-Solidaritätsfußballturnier und Fest durchgeführt" am 2.3.1978 in Braunschweig;
- ein Bildbericht von der Demonstration gegen den LKH-Prozeß in Göttingen mit dem Aufruf zur Demonstration gegen dessen Fortsetzung am 6.3.1978;
- "Zur politischen Bedeutung der Forderung: Anerkennung der Verfaßten Studentenschaft mit Politischem Mandat, Satzungs- und Finanzhoheit!" mit Kritik an KB und BUF an der Uni Göttingen.

Aufgerufen wird zu Wahlversammlungen "Verbot der Nacht- und Schichtarbeit! Kampf der kapitalistischen Rationalisierung!" am 12.3.1978 in Braunschweig, Göttingen, Goslar, Osterode / Herzberg, Peine, Salzgitter, Seesen und Wolfsburg.
Q: Kommunistische Studentenzeitung 'Lehrerbedarf' der Bourgeoisie, Braunschweig 6.3.1978

13.03.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 6.3.1978, 3.4.1978) Nr. 11 heraus mit dem Leitartikel "Ausrichtung des Studiums im Expansionsinteresse der Elektroindustrie: Bedarf der Bourgeoisie an Elektroingenieuren - Diplomarbeiten als kostenlose Forschung" aus der Elektrotechnik an der TU Braunschweig.

Weitere Artikel sind:
- "Für einen AStA auf gewerkschaftlichem Programm" an der TU Braunschweig;
- "Buback-Prozeß Göttingen";
- "Urteile im LKH-Prozeß" in Göttingen;
- "Mensa Braunschweig: Niedriger Lohn und Arbeitshetze sind Grundlage der Spaltung" der Beschäftigen, u. a. zum Mensapreisprozeß;
- "'Techniken des Lehrerverhaltens' eine Ausrichtung auf subtile Formen der Unterdrückung" zu den Schulpraktika;
- "Bundesministerium hat Anwendung des Bafög-Antistreikparagrafen auf Hamburger Studenten beschlossen";
- "Bauer soll verhandeln, das muß man erzwingen!" aus der Medizin an der Uni Göttingen;
- "Mikrocomputer: Exportoffensive und Rationalisierung" zu den Grppen an der TU Braunschweig in Elektrotechnik, Mathe / Physik, Informatik und der ESG, die sich mit der EDV befassen;
- "Studenten unterstützen Kämpfe der Metall- und Druckarbeiter" zum Diavortrag der KBW-Zelle VW Braunschweig, der am 8. und 9.3.1978 in der Mensa gezeigt wurde und zur Resolution des FSR Mathe / Physik zum Druckerstreik;
- "Erklärung gegen Saalmiete" für die Veranstaltung gegen das AKW Grohnde in der Uni Göttingen;- "Göttingen: Die Fünf in der Examensarbeit muß zurückgenommen werden!" in der Geographie an der uni Göttingen;
- "Unterstützung der Spendensammlung für die Ausrüstung einer Kompanie der ZANLA" durch die Zelle Physik im Afro-Asiaten-Heim Göttingen;
- "Buback-Kongress: Einige Angebote der Bourgeoisie an die demorkatische und revolutionäre Studentenbewegung - Herrenreiterphilosophie, pfäffisches Dunkelmännertum, Friedhofsidylle" zum Kongreß mit ca. 1500 Leuten, zu dem der KB bundesweit mobilisierte.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 11, Braunschweig 13.3.1978

03.04.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 13.3.1978, 17.4.1978) Nr. 14, von der uns nur die Seiten 3 und 4 vorliegen, heraus mit dem Inhalt:
- "Treibsatz für die Exportoffensive - Forschungsschwerpunkte der Bourgeoisie an den Hochschulen im Regierungsbezirk Braunschweig" bzw. in Braunschweig, Clausthal und Göttingen;
- "FSR Medizin unterstützt den Streik der Metallarbeiter" von der Uni Göttingen;
- "Anerkennung der Patriotischen Front durch die Bundesregierung!" zu Zimbabwe, was der FSR Medizin Uni Göttingen und die Rote Bündnisliste am FB SoWi fordern, während der Gewerkschaftliche Zusammenschluß Historiker und der AK gegen Atomenergie spendeten. In Braunschweig protestiert die Fachbereichsgruppe Mathe / Physik an der TU;
- "Die Kampagne für die Ausrüstung einer Kompanie der ZANLA verstärkt fortsetzen!" zu den Zimbabweaktionen an den Mensen in Braunschweig, Clausthal und Göttingen;
- "Buback-Prozess: Der Katzenjammer der Spontaneisten soll der Bourgeoisie die ideologische Herrschaft über die Studentenbewegung sichern und sie gegenüber der Unterdrückung entwaffnen" zur BUF an der Uni Göttingen.

Aufgerufen wird zu den 1. Mai-Veranstaltungen in Braunschweig und Göttingen am 7., 14. und 21.4.1978 , zur Mitgliederversammlung des SRK am 6.4.1978 und zu den Wahlveranstaltungen des KBW am 9.4.1978.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 14, O. O. (Braunschweig) 3.4.1978 [Fragment]

17.04.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 3.4.1978, 24.4.1978) Nr. 16 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Asta Wahlen Braunschweig: Statt 'die Schwäche der Arbeiterbewegung' zu beklagen, den Angriff auf den Staat und die Professorenreaktion erneut organisieren!" zur TU, wo der SR am 17.4.1978 den AStA wählt.

Weitere Artikel sind:
- "Streik bei VW: 'Toni braucht uns, aber wir brauchen Toni nicht!'" mit Bericht aus Wolfsburg;
- "Die Fachbereichsgruppe Mathe / Physik bereitet das Semester vor" an der TU Braunschweig;
- "Reaktionäre Pläne der Bundes- und Landesregierung zur Studienberatung";
- "Kostendeckende Sozialeinrichtung Mensa - Ausplünderung und Unterdrückung der Studenten auf Grundlage verschärfter Ausbeutung des Mensapersonals" aus Braunschweig;
- "Unterstützung der Metallerstreiks" durch den FSR Medizin Göttingen und die Institutsgruppe Mathe / Physik sowie den FSR Chemie Braunschweig;
- "ZANU-Sammlungsziel vorzeitig erreicht! 6.4.78: Spendenstand: 506.000.- DM!" mit Berichten aus Braunschweig, Göttingen und Hannover;
- "NPD-Kundgebung Göttingen: 3000 gegen Faschismus und Reaktion";
- "Gründung von Palästina-Komitee wird vorbereitet" in Braunschweig;
- "Fachschaftsrat führt Sicherheitsinspektion durch" in der Chemie an der TU Braunschweig;
- "Immatrikulationsbescheinigung fehlt: 190,- DM weniger!" für einen Politikstudenten an der TU Braunschweig;
- "Deutschland im Herbst: Für Offenheit und Toleranz, damit auch die Gesetze eingehalten werden" zum Film von R. W. Fassbinder.

Berichtet wird:"
65.- DM für Grohnde-Angeklagte gespendet

Braunschweig. Auf der letzten Politik / Geschichte-Fete an der TU, kamen 65 DM zur Unterstützung der Angeklagten im Grohnde Prozeß zusammen."

Aufgerufen wird zu den Veranstaltungen des KBW zur Vorbereitung des 1. Mai am 21. und 27.4.1978 in Braunschweig und Göttingen und zur Afrika-Woche von GUV und KSB in Braunschweig, Clausthal und Göttingen vom 22. bis 26.4.1978, zur Zimbabwe-Demonstration am 28.4.1978 in Hannover und zur CISNU-Veranstaltung in Göttingen am 20.4.1978.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 16, Braunschweig 17.4.1978

24.04.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 17.4.1978, 1.5.1978) Nr. 17 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Buback-Prozesse sind gegen die Studentenbewegung gerichtet" mit dem Aufruf zu den Verhandlungen am 24.4.1978 in Braunschweig und am 25.4.1978 in Göttingen.

Weitere Artikel sind:
- "Der Kampf der VW-Arbeiter gegen die dauernden Lohnsenkungen findet Unterstützung" an der TU Braunschweig und der Uni Göttingen;
- "Landesweite Studienreformkommission";
- "'Richten Sie sich auf folgende zusätzliche Mindestkosten ein'" von der PH Göttingen;
- "Befreiung von Rundfunk- und Fernsehgebühren aufgehoben" wegen Besitz eines alten Autos;
- "AStA-Bildung TU Braunschweig- ein Fortschritt im Zusammenschluß der Studentenbewegung" zum Insitutsgruppen-AStA, der am 17.4.1978 mit 25:23:2 Stimmen gewählt wurde;
- "Lebenshaltungskosten einer Wohngemeinschaft" in Göttingen;
- "Beschlüsse im Kampf gegen die Grohnde-Prozesse" in Göttingen und an der TU Braunschweig;
- "Die Entlassung des Personalrats J. Böttger muß zurückgenommen werden" am IV. Physikalischen Institut der Uni Göttingen, der für Zimbabwe sammelte;
- "Einführung in die Volkswirtschaftslehre bei Dr. Gans: Verlogene Propaganda gegen den Lohnkampf" an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Uni Göttingen;
- "Lehrstuhl für internationale Politik - Professor Tibi: Wegbereiter der imperialistischen Intervention in Zimbabwe" zu Bassam Tibi an der Uni Göttingen;
- "Die Patriotische Front wird den Imperialismus und das rhodesische Kolonialregime besiegen! Anerkennung der Patriotischen Front durch die Bundesregierung!";
- "Durchsichtige Manöver des KB (Nord)" zu Zimbabwe.

Aufgerufen wird zu den Veranstaltungen des KBW zur Vorbereitung des 1. Mai am 27.4.1978 in Braunschweig und Göttingen und zur Afrika-Woche von GUV und KSB in Braunschweig, Clausthal und Göttingen vom 22. bis 26.4.1978, zur Zimbabwe-Demonstration am 28.4.1978 in Hannover und zu den 1. Mai-Aktionen in Braunschweig und Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 17, Braunschweig 24.4.1978

01.05.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 24.4.1978, 8.5.1978) Nr. 18 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Bundesregierung: '…für den zweckentsprechenden, erfolgreichen Einsatz …des Bafög'" mit einem Kasten "Bourgeois Politiker sinnen auf grundsätzliche Lösdung".

Weitere Artikel sind:
- "Buback-Prozeß: 6 Monate ohne Bewährung" in Göttingen gegen Andreas Schraknepper;
- "Demonstration und Kundgebung für die sofortige Anerkennung der patriotischen Front durch die Bundesregierung" am 28.4.1978 in Hannover;
- "'Reformfreudigkeit' der 'linken Sozialpädagogen' - zielstrebige Vorbereitung des NHG" in der Pädagogik der Uni Göttingen;
- "PJler nehmen den Kampf auf gegen Arbeitszeitverlängerung und Prüfungsschikane" in Göttingen;
- "Chemiepraktika: Kostenlose Vernutzung studentischer Arbeitskraft unter gesundheitsschädlichen Bedingungen" an der TU Braunschweig;
- "300 000 DM für ein Menschenleben noch tolerabel? Die Bourgeoisie propagiert die 'Sterbehilfe'";
- "Fortführung der Sammlung für eine Kompanie der ZANLA bis September. Sammlungsziel: 1 Million DM" mit einem Pressespiegel;
- "'Am deutschen Wesen soll die Welt genesen' - 'Fußball ja - Folter nein' oder der KB (NORD) in echter Besorgnis um die Aufstellung der Mannschaft der Nation".

Eingeladen wird zu Schulungen von "Lohn, Preis, Profit" und "Kapital" sowie zur Kritischen Theorie.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 18, Braunschweig 1.5.1978

08.05.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 1.5.1978, 15.5.1978) Nr. 19 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Studienreformpläne der Bourgeoisie finden keine Gegenliebe - Sprengung der Fachbereichsratssitzung Sowi" zur Uni Göttingen mit dem Aufruf zur NHG-Demonstration in Hannover am 10.5.1978.

Weitere Artikel sind:
- "Afro-Asiaten-Heim in Göttingen: Thadderische Bemühungen - 1,2 Mio DM aus Steuergeldern";
- "FSR untersucht Arbeitsbedingungen in den Praktika" in der Chemie an der TU Braunschweig;
- "Scheinbenotung abgeschafft" zur Fachbereichsgruppe Mathe / Physik an der TU Braunschweig;
- "Veranstaltung zu Rationalisierungsmaßnahmen in der Druckindustrie" an der TU Braunschweig;
- "TU Clausthal: Ausrichtung der Hochschule auf das imperialistische Energieprogramm";
- "Fachschaftentreffen trifft Maßnahmen gegen die geplante Verabschiedung einer neuen Prüfungsordnung" für Mathe / Physik in Niedersachsen;
- "Bundesfachschaftenkonferenz Bau-Ing.: Unterstützung für Lohnkampf der Bauarbeiter";
- "Die Länder der Dritten Welt kämpfen um wirtschaftliche Unabhängigkeit - Durchsichtige Hintergründe der imperialistischen Hetze gegen Uganda";
- "Aufruf der PLO zur Rundreise ihrer Delegation anläßlich des 30. Jahrestages des zionistischen Staates Israel" u. a. am 26.5.1978 in Hannover;
- "Professor Frank: Aus der Enge kleinbürgerlicher Lebensverhältnisse erwächst das Streben nach Krieg - Studenten fordern Beschränkung des Literaturumfangs im Anglistik Seminar" an der Uni Göttingen;
- "Der technische Fortschritt im Kapitalismus wendet sich gegen die Arbeiterklasse: Entwicklung von Industrierobotern bei VW - Mikroprozessoren - Grundlagenforschung der Halbleitertechnologie" im Werk Wolfsburg.

Eingeladen wird zu Veranstaltungen in Braunschweig, Clausthal und Göttingen, zur Kapitalschulung in Braunschweig und zur Schulung von Lenin: Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus in Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 19, Braunschweig 8.5.1978

15.05.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 8.5.1978, 22.5.1978) Nr. 20 in einer Auflage von 3000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Hövermann, ein Forscher im Dienst des westdeutschen Imperialismus" zu Namibia bzw. dem Geographischen Institut der Uni Göttingen.

Weitere Artikel sind:
- "Die Studentenbewegung muß erneut ihre Kräfte sammeln";
- "Chemie-Vollversammlung beschließt Inspektion des FSR in den Praktika" an der TU Braunschweig;
- ein Bildbericht von der NHG-Demonstration am 10.5.1978 in Hannover;
- "Zusätzliche Vorlesung als Scheinbedingung" in der Psychologie an der TU Braunschweig;
- "Keinen Schein 'weil das Seminar ein Experiment sei'" in der Germanistik an der Uni Göttingen;
- "'Die neue PO mit allen Mitteln verhindern'" am FB Sowi der Uni Göttingen;
- "Ausrichtung der Prüfungsämter an der PH" in Niedersachsen;
- "Arbeitszeitregelung im PJ" in Göttingen;
- "Aussiebung durch nachträgliche Änderung des Studienganges" in der Pädagogik an der Uni Göttingen;
- "Essen in der Mensa Göttingen: Immer mehr Studenten nehmen Nachschlag";
- ein Bildbericht von der KSB-Aktion in der Mensa Göttingen, mit der der "Wahlkampfrummel" des KB für die Bunte Liste parodiert wurde;
- "Beschlüsse der Bundestagung der Psychologie Fachschaften";
- "FDP-Landtagskandidat, PH-Assistent, Lange: Ein Liberaler reinsten Wassers" in Göttingen;
- "Professorin konnte sich in der Diplomprüfung nicht durchsetzen" am Psychologischen Institut der TU Braunschweig;
- "Geschichtsprofessoren legen sich ins Zeug für zionistische und imperialistische Aggression gegen das palästinensische Volk" zu MPI und Uni Göttingen;
- "Anerkennung der PLO durch die Bundesregierung - Rundreise der PLO am 26. Mai in Hannover" mit einer Grußadresse des Sprecherrats Nord der KHGs und KSBs;
- "Zurück zur Familie oder 'Freiheit der Liebe'? Bourgeoispropaganda gegen die proletarische Ehe als revolutionäres Kampfbündnis gegen den Staat" aus der 'KVZ'.

Aufgerufen wird zu eigenen Veranstaltungen und zu den Landtagswahlveranstaltungen des KBW in Braunschweig, Clausthal und Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 20, Braunschweig 15.5.1978

22.05.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 15.5.1978, 24.5.1978) Nr. 21 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Anerkennung der Verfaßten Studentenschaft mit politischem Mandat, Satzungs- und Finanzhoheit" zum NHG mit Bericht vom Auftritt Albrechts am 19.5.1978 in der Statdhalle Göttingen.

Weitere Artikel sind:
- "Erneuter Prozess gegen die Bafög-Amts Besetzung in Göttingen", der am 30.5.1978 beginnt;
- ein Bildbericht von der CDU-Wahlveranstaltung mit Pestel an der TU Braunschweig in der letzten Woche;
- "Berufungsverhandlung im Henze-Prozess" gegen Sportstudenten in Göttingen am 1.6.1978;
- "Fachschaftsrat untersucht Studienbedingungen und Prüfungsergebnise" im FB Mathe / Physik an der TU Clausthal;
- "Skandal über Skandal: Wenn sich die Fachschaftsräte nicht das Einspruchsrecht erkämpfen, wird es keinen Schutz der Studenten vor Schikanen und Aussiebung in den Prüfungen geben!" zur Geschichte und Pädagogik an der Uni Göttingen;
- "Änderung der Studienordnung und Prüfungsordnungen an der TU Braunschweig" in Architektur, Bauingenieurswesen und Chemie;
- "Entwicklung des Kohlehydrierverfahrens - Studenten werden in unentgeltliche Arbeiten für die Kriegsvorbereitungen der Monopolbourgeoisie gepreßt" in der technischen Chemie an der TU Clausthal;
- "Nieder mit allen imperialistischen Interventionen in Afrika" zu Zaire;
- "Müller-Dyes: Volk als dramatis personae - Jeder ist seines Glückes schmied" in der Germanistik an der Uni Göttingen;
- "Schulreifetests zur Abrichtung der arbeiterjugendlichen für die Profitproduktion" zur Psychologie an der TU Braunschweig;
- "Hermann Hessses 'Siddharta'".

Aufgerufen wird zur Palästina-Veranstaltung am 26.5.1978 in Hannover, zu eigenen Veranstaltungen und zu den Landtagswahlveranstaltungen des KBW in Braunschweig, Clausthal und Göttingen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 21, Braunschweig 22.5.1978

24.05.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 22.5.1978, 29.5.1978) vermutlich Mitte dieser Woche heraus als "Arbeitsmaterialien zu den Geschäften des Studentenwerkes Göttingen!" zum Prozeß am 30.5.1978 um die Besetzung des BAFöG-Amts.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Arbeitsmaterialien zu den Geschäften des Studentenwerkes Göttingen!, Braunschweig o. J. (1978)

29.05.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 24.5.1978, 5.6.1978) Nr. 22 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Sofortige Rücknahme der Urteile im Bafög-Amtsprozess! Sofortige Einstellung des Prozesses!" zu Göttingen mit dem Aufruf zur Demonstration am 30.5.1978 und zur Kundgebung am 1.6.1978.

Weitere Artikel sind:
- "Fachkonferenz Medizin beschließt Schritte, um die Zersplitterung aufzuheben und sich erneut zusammenzuschließen" (vgl. 20.5.1978) mit Bericht von der Uni Göttingen;
- "Sofortige Anerkennung der Patriotischen Front durch die Bundesregierung! Eine Million für die ZANLA bis zur UNO-Vollversammlung!" zum Zimbabwe-Aktionstag am 3.6.1978;
- "Arbeitsgruppen im FB Medizin gebildet" an der Uni Göttingen;
- "Untersuchung zur Einschränkung des Prüfungsstoffes im FB Landwirtschaft" an der Uni Göttingen, wozu die KSB-Zelle Landwirtschaft aufgerufen hatte;
- "Der Kampf gegen Studien- und Prüfungsverschärfungen wird organisiert" an der TU Braunschweig in Germanistik, Mathe / Physik und Politik;
- "Vorlesungsfreier Tag zur Debatte des NHG mit Lehrenden" an der Uni Göttingen am 23.6.1978;
- "Psychologieprofessor kündigt schärfere Prüfungen an" an der TU Braunschweig;
- "Änderung der Studien- und Prüfungsordnung im FB Architektur" an der TU Braunschweig;
- "Fachbereich Jura: Mit 'freiwilligen Klausurenkursen' Verschärfung der Konkurrenz und Erhöhung der Auslese" an der Uni Göttingen;
- "Nicht 'Humanisierung', sondern Verbot der Akkord-, Nacht- und Schichtarbeit" zu den Veranstaltungen "Umrüstung im Maschinenbau" in Braunschweig, Clausthal und Göttingen (vgl. 1.6.1978);
- "Nach Verabschiedung des NHG - Umsetzung auf allen Ebenen an der PH Braunschweig";
- "GLU: 'Neue Politik' - Enthaltsamkeit für das imperialistische Energieprogramm" zu AKW;
- "Primat der Politik - oder Politik ein und alles und generelle Verdammung von Stücklohn und materiellen Anreizen?" zur VR China mit einem Artikel aus der 'Peking Rundschau' (PR).
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 22, Braunschweig 29.5.1978

05.06.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 29.5.1978, 12.6.1978) Nr. 23 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "'Deutsches Studentenwerk', Vorschläge zur Verbesserung der sozialen Lage': Bescheidenere Lebensansprüche aus Sorge um die Staatsfinanzen" vom DSW, der zwei Wochen vor der Berufung im BAFöG-Amtsprozeß im 'Sozial Info Extra' des Göttinger Studentenwerks veröffentlicht wurde.

Weitere Artikel sind:
- "Praktikantenversammlung für Abschaffung der Noten" in Physik an der TU Braunschweig;
- "'Härtefälle im PJ'" zum Fakultätsrat Medizin der Uni Göttingen;
- "Umfrage unter Bauingenieurstudenten zur materiellen Lage" an der TU Braunschweig;
- "Eingrenzung des Stoffumfangs konnte in Vorlesung durchgesetzt werden" am FB Mathe / Physik der TU Braunschweig;
- "Bafög-Amtsprozess: Es gibt Fortschritte in der Aktionseinheit gegen die Reaktion. Sie muß gefestigt werden" in Göttingen;
- "Physikdiplomanden mehrheitlich für vertragliche Regelung der Arbeitsbedingungen" an der TU Clausthal;
- "'Selbständig forschen dürfen…' - Hebel zur Intensivierung des Studiums" in der Physik an der TU Clausthal;
- "Reform des Physikstudiums - der Aufbau einer Institutsgruppe ist nötig" an der TU Clausthal;
- "'Friedensforschung' an der TU Braunschweig in der Politik;
- "Spontaneisten scheitern mit USTA-Satzung" an der Uni Tübingen;
- "Cafeteria- und Mensaboykott an der PH Ludwigsburg;
- "'Motivation im Sport': Schmole braucht 28 Seiten um die Unterwerfung der Jugend als ihr ureigenstes Interesse zu begründen" zum IfL der Uni Göttingen;
- "Hamburger Mensa - 'Kotelett'";
- "Einführung einer Abschlußprüfung verhindert" in einem Praktikum in der Chemie an der Uni Mainz;
- "Einrichtung eines zentralen Prüfungsamtes in Göttingen - Die Bourgeoisie richtet die Lehrerausbildung aus" mit Bericht auch aus dem FB Geschichte der TU Braunschweig;
- "Gesamtschule - verfeinerte Methode zur Spaltung und Unterdrückung der Schüler. Remmers fordert 'praxisnahe Leistung' von den Lehrerstudenten" aus der Pädagogik an der PH Braunschweig.

Eingeladen wird zu Schulungen und Veranstaltungen.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 23, Braunschweig 5.6.1978

12.06.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 5.6.1978, 19.6.1978) Nr. 24 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Landesregierung will 'Grundsätze der Wirtschaftlichkeit' im Studentenwerk durchsetzen" zum Bafög-Amts-Prozeß in Göttingen und zum Mensapreisprozeß in Braunschweig.

Weitere Artikel sind:
- "Konferenz aller niedersächsischen Mathe / Physik-Fachschaften" am 3./4.6.1978;
- "FSR Chemie macht Inspektion in Labors" an der TU Braunschweig;
- "Ergebnisse der Warenkorbuntersuchung im Studentenwohnheim Akademische Burse" in Göttingen;
- "Abbau der Praktika an der PH und Ausbau des 'Vorbereitungsdienstes' - Unterbezahlte Vernutzung von Arbeitskraft" zur PH Braunschweig;
- "Historiker-VV erzwingt Verhandlungen des FSR über Prüfungen" an der Uni Göttingen;
- "Aufruf des Afrikanischen Nationalkongresses (Afrikanische Nationalisten)" mit der Einladung zur Seminarreihe zur Unterstützung des ANC (AN) Azania in Braunschweig und Göttingen;
- "Fachtagung Elektrotechnik der VDS";
- "Bezahlung der Arbeitskraft der Diplomanden" fordert der FSR Mathe / Physik an der TU Clausthal;
- "Kein Kooperationsabkommen der TU Clausthal mit Teheran!" bzw. dem Iran;
- "Aufbau der Institutsgruppe im Kampf gegen Diplomarbeiten" in Mathe / Physik an der TU Clausthal;
- "Niederlagen feiert man nicht gern - Schmidts Neuauflage des 17. Juni erhält direkte Unterstützung durch die Kampagne 'Freiheit für Rudolf Bahro'" zum Tag des Grundgesetzes.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 24, Braunschweig 12.6.1978

19.06.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 12.6.1978, 26.6.1978) Nr. 25 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Nur durch den Kampf gegen Studien- und Prüfungsverschärfungen und Ausweitung der Instituts- und Fachbereichsgruppen kann auch die Verfaßte Studentenschaft gestärkt werden" zur VV an der TU Braunschweig am 15.6.1978, die nicht beschlußfähig war.

Weitere Artikel sind:
- "Die Bundesregierung muß die Anträge der Dritten Welt an die UNO Generalversammlung akzeptieren und die Beschlüsse der UNO Generalversammlung einhalten - Vorschlag für einen Brief an die Bundesregierung" zu Azania und Zimbabwe;
- "Göttingen: Prozesse gegen ehemalige AStA-Mitglieder" wegen Politischem Mandat;
- "Weiterer Teilerfolg im Bafög-Amtsprozeß" in Göttingen;
- "Weinlese in Frankreich - 'für bis zu 10 Std. täglicher Mühsal - je nach Witterung auch sonntags - gibt es einen Lohn, der schon einige Teilnehmer laut… über den Begriff Ausbeutung nachdenken ließ'" aus der Romanistik;
- "Studentenwohnheim Hermann-Rein-Straße: Familienglück in 'eigenverantwortlicher Entscheidung'";
- "Rücknahme der Klausurenregelung am Germanistischen FB" der Uni Göttingen;
- "Fachschaftswahlen und Wahlen zum 'Senats-Asta'" an der Uni Heidelberg;
- "Eine vertragliche Regelung über die Streichung der 'ausreichenden Lateinkenntnisse' durchsetzen!" in der Sozialpädagogik an der Uni Göttingen;
- "Wölfe im Schafspelz" zum LHV an der TU Clausthal;
- "Imperialistische Schulbuchweisheiten über Südafrika";
- "Studenten fordern, daß alle den Schein bekommen sollen" in der Physik an der RUB Bochum;
- "Verbot der Studentenparlamentswahlen" an der RWTH Aachen;
- "VR China: 'Ein riesiges Kontingent von Wissenschaftlern die politisch rot und fachkundig sind, schaffen - Einige Ausführungen zur Wiedereinführung der Hochschulaufnahmeprüfungen".
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 25, Braunschweig 19.6.1978

26.06.1978:
Der KSB Südostniedersachsen des KBW gibt seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (vgl. 19.6.1978, 3.7.1978) Nr. 26 in einer Auflage von 4000 Stück heraus mit dem Leitartikel "'Die kritische Verantwortlichkeit' der Wissenschaftler in Sachen imperialistisches Energieprogramm und Afrika - Freispruch im Asta-Prozeß" wegen Afrikawoche und AKW-Protest.

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht von der Azania-Veranstaltung in Braunschweig am 20.6.1978;
- "FSR Chemie und Studentischer Rat beschließen Unterstützung der Völker im südlichen Afrika" an der TU Braunschweig, zu Zimbabwe;
- "Aufruf zu den FSR- und SR-Wahlen in Braunschweig" an der TU;
- "Wahlergebnisse zum Zentralrat" der PH Göttingen;
- "Ein erfreuliches Dokument" zum 'Pöbel' der Basisgruppen an der TU Braunschweig;
- "Kapazitätsbegrenzung zurückgeschlagen" am FB Sowi der Uni Göttingen;
- "BAFöG-Antrag 1974-78: Zugriff auf den Lohn bis zum letzten Pfennig";
- "Diplomarbeitsthema durchgesetzt" in der Agrikulturchemie an der Uni Göttingen;
- "Es gibt nichts, was dem dtsch. Studentenwerk nicht dazu dienen würde, sich an den besitzlosen Studenten zu bereichern" zu DSW und SKV;
- "Kampf gegen Klausurenneuregelung" in der Chemie an der TU Braunschweig;
- "Die Examensunterdrückung wird bekämpft" in der Germanistik an der Uni Göttingen;
- "Studienreform am Fachbereich Geschichte in Göttingen und die neuesten Pläne des Wissenschaftsrates" von der Uni;
- "Examenskandidaten fordern Einschränkung des Prüfungsstoffes" in der Germanistik an der Uni Freiburg;
- "Kampf gegen Zwangsexmatrikulation" in VWL an der Uni Heidelberg;
- "Stoffausdehnung gestoppt" in Jura an der Uni Tübingen;
- "Senkung der Anwärtergrundbeiträge um 8,3% bzw. 11,5%" für Lehramtsanwärter;
- "BAT 2/3-Stellen sollen zur Regel werden" für Lehramtsanwärter;
- "Wahlessen eingestellt" an Uni und FHS Oldenburg;
- "Wohnheimrat beschließt Unterschriftensammlung gegen Mieterhöhung" in Düsseldorf;
- "Tibi, Bassam: ein akklimatisierter Europäer gegen die Länder der Dritten Welt" zu Bassam Tibi am FB Sowi der Uni Göttingen;
- "'Nichteinmischung in Afrika gibt es nicht'" zur 33. UNO-Generalvollversammlung.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr. 26, Braunschweig 26.6.1978

Letzte Änderung: 18.05.2021