Gruppe Internationale Marxisten (GIM)
(Linkliste)

Materialien zur Analyse von Opposition


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch

Die GIM konstituierte sich 1969 als deutsche Sektion der IV. Internationale. Im September 1970 gründete sich die von ihr initiierte Revolutionär-Kommunistische Jugend (RKJ), die sich allerdings schon zur Jahreswende 1972/73 mit der GIM zur "Gruppe Internationale Marxisten - deutsche Sektion der IV. Internationale" (GIM) vereinigte. Mit zeitweise ca. 600 Mitgliedern war die GIM die mitgliederstärkste trotzkistische Organisation in der BRD. Ihr Zentralorgan hieß: "Was tun". Im Oktober 1986 schlossen sich die GIM und die Kommunistische Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten (KPD/ML bzw. KPD) zur "Vereinigten Sozialistischen Partei" (VSP) zusammen. Ein kleiner Teil der GIM-Mitglieder ging zu den Grünen.

Das Datenbankprojekt „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO) enthält zurzeit die folgenden Beiträge zur Geschichte der GIM und ihres Umfeldes:

Letzte Änderung: 19.03.2022
Seitenanfang |  nächste Zwischenübersicht |  Startseite |  Impressum