Lippstadt

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Aus Lippstadt lag uns kaum örtliches Material vor, so dass sich diese Darstellung auf Sekundärquellen stützt. Eine separate Darstellung liegt vor für Hella Lippstadt.

Nachdem einleitend von der Algeriensolidarität berichtet wird (vgl. Mai 1960), können bisher für fast ein Jahrzehnt keine Hinweise auf oppositionelle Regungen in Lippstadt gefunden werden.

Die DKP scheint dann ab Ende der 1960er Jahre in Lippstadt zwar präsent, aber eher schwach. Ab 1973 ist offenbar die KPD vertreten, die mit der italienischen FILE zusammenarbeitet, während die offenbar ebenfalls präsente spanische FRAP es eher mit der KPD/ML hält, die mit ihrer Roten Garde auch bei Hella vertreten war.

Gestreikt wird in Lippstadt an den Höheren Schulen (vgl. 5.2.1970), der DKP Kreisverband veröffentlicht eine Zeitung, die uns aber nicht sonderlich interessant erschien (vgl. Apr. 1971, Feb. 1972, Nov. 1974).

Die KPD berichtet von der Westfälischen Union (vgl. 21.9.1973), bei der in Hamm der KBW aktiv ist (vgl. 19.9.1973).

Die KPD hat mittlerweile offenbar Kontakt zur italienischen FILE aufgenommen (vgl. 4.11.1973, 15.12.1973) und plant sich in Lippstadt zu etablieren (vgl. Dez. 1973), es bleibt allerdings dann doch bei einem bescheidenen Rote-Fahne-Freundeskreis (RFFK - vgl. 27.2.1974), der gemeinsam mit der GOG auch am 1.Mai aktiv wird (vgl. 1.5.1974) während der Kommunistische Jugendverband (KJV) der KPD auch die Soldaten der Bundeswehr agitiert (vgl. 15.1.1974).

Von der DKP erfahren wir die eher geringe Stärke des Kreisverbands Paderborn-Lippstadt (vgl. Nov. 1975) und von der Verlagerung der Hoesch Rothe Erde Schmiedag AG nach Dortmund (vgl. Okt. 1977), die Soldaten- und Reservistenkomitees des KBW berichten von der Bundes wehr (vgl. 15.10.1978).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Mai 1960:
Es erscheint die Nr. 5 von 'Freies Algerien' (vgl. Apr. 1960, Juli 1960) des Arbeitskreis der Freunde Algeriens. Leserbriefe kommen auch aus Lippstadt.
Quelle: Freies Algerien Nr. 5, Köln Mai 1960, S. 8

Algerien112


05.02.1970:
Die DKP bringt die Nr. 6 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 29.1.1970, 12.2.1970).
Gestreikt wurde an den höheren Schulen u.a. in Lippstadt.
Q: Unsere Zeit Nr. 6, Essen 5.2.1970

April 1971:
Der DKP Kreisverband Paderborn/Lippstadt gibt vermutlich im April sein 'DKP - Sprachrohr' - Nachrichten für das Amt Atteln Nr. 2 (vgl. Feb. 1972) heraus.
Q: DKP Sprachrohr Nr. 2, Paderborn 1971

Februar 1972:
Der DKP Kreisverband Paderborn/Lippstadt gibt vermutlich im Februar sein 'DKP - Sprachrohr' - Nachrichten für das Amt Atteln Nr. 1 (vgl. Apr. 1971, Nov. 1974) heraus.
Q: DKP Sprachrohr Nr. 1, Paderborn 1972

21.09.1973:
In Lippstadt demonstrieren, laut KPD, ca. 400 Beschäftigte der Westfälischen Union (Thyssen) gegen Stillegungspläne.

Laut KBW treten die Beschäftigten der Westfälischen Union in Lippstadt heute in den Streik gegen Entlassungen (vgl. 19.9.1973).
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 4, Mannheim 10.10.1973, S. 7; Rote Fahne Nr. 39, Dortmund 26.9.1973, S. 5

KPD_Rote_Fahne_1973_39_10


15.12.1973:
In Frankfurt findet, laut und mit KPD, ein bundesweites Vietnam-Solidaritätsfest mit über 2 000 Personen statt. Anwesend sind u.a. auch die PCI/ML Italien und die italienische FILE aus Lippstadt. An einer Demonstration beteiligen sich ca. 1 000.
Q: Rote Fahne Nr. 50, Dortmund 12.12.1973

27.02.1974:
Die Nr. 9 der 'Roten Fahne' (vgl. 20.2.1974, 6.3.1974) KPD erscheint. Aus Lippstadt berichtet der Rote Fahne Freundeskreis (RFFK) u.a. über Rentner.
Quelle: Rote Fahne Nr. 9, Dortmund 27.2.1974, S. 2

KPD_Rote_Fahne_1974_09_03

KPD_Rote_Fahne_1974_09_04


13.04.1974:
In Lippstadt führt die FRAP Spanien, laut und mit KPD/ML (vgl. 20.4.1974), heute oder morgen eine kleinere Veranstaltung durch.
Q: Roter Morgen Nr. 16, Dortmund 20.4.1974, S. 4

01.05.1974:
In Lippstadt führen der Rote-Fahne-Freundeskreis (RFFK) der KPD und die Gruppe oppositioneller Gewerkschafter (GOG) Hella Maikundgebungen im Arbeiterviertel und vor dem Ausländerwohnheim von Hella durch.
Q: Rote Fahne Nr. 18, Dortmund 2.5.1974, S. 3

05.06.1974:
Die KPD gibt die Nr. 23 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 29.5.1974, 12.6.1974) heraus.
Aus NRW wurde für den Parteitag gespendet u.a. in Lippstadt.
Q: Rote Fahne Nr. 23, Dortmund 5.6.1974

26.06.1974:
Die KPD gibt die Nr. 26 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 19.6.1974, 3.7.1974) heraus.
Aus NRW wurde für den Parteitag gespendet u.a. in Lippstadt.
Q: Rote Fahne Nr. 26, Dortmund 26.6.1974

November 1974:
Der DKP Kreisverband Paderborn/Lippstadt gibt sein 'DKP - Sprachrohr' - Nachrichten für das Amt Atteln (vgl. Feb. 1972) heraus.
Q: DKP Sprachrohr, Paderborn Nov. 1974

November 1975:
Die DKP Hochschulgruppe Paderborn gibt erstmals ihre 'Arbeiter und Student' (vgl. Dez. 1975) heraus.
Berichtet wird u.a. über die Gründung der an der Gesamthochschule (GHS) und dem Westfalenkolleg tätigen Hochschulgruppe, bei der es sich um die sechste Gruppe des Kreisverbandes Paderborn/Lippstadt handele.
Q: Arbeiter und Student Nr. 1, Paderborn Nov. 1975

Oktober 1977:
Der DKP Kreisvorstand Dortmund gibt vermutlich im Oktober eine Broschüre mit 62 Seiten DIN A 5 plus Deckblatt heraus: "
HOESCH - NICHT NUR EIN NAME FÜR STAHL
HOESCH-ANALYSE
von Arbeitern, Angestellten und Wissenschaftlern

Ein weiteres Beispiel ist das skandalöse Vorgehen der Hoesch-Tochter Rothe Erde Schmiedag AG in der westlichen Innenstadt. Mit der Begründung, die Produktion erweitern zu wollen, soll hier die alte Siedlung Tremonia der Spitzhacke zum Opfer fallen. Verschwiegen wurde jedoch, daß es sich nicht um eine Betriebserweiterung, sondern um eine Betriebsverlagerung (aus Lippstadt) handeln soll."
Q: DKP-KV Dortmund: Hoesch - Nicht nur ein Name für Stahl, Dortmund o.J. (1977)

15.10.1978:
Es erscheint die 'Volksmiliz' des Soldaten- und Reservistenkomitee Flensburg-Westküste (vgl. 14.8.1978). Berichtet wird:"
Alle zwei Stunden Stellungswechsel

Lütjensee. Ein Soldat aus dem Vorkommando für 'Bold Guard', des FmBtl aus Lippstadt berichtet: Während des gesamten Manövers alle zwei Stunden die Stellung wechseln. Zelte werden nicht aufgebaut. Wenn die Soldaten Pause haben, müssen im Schlafsack unterm Lastwagen hausen."
Q: Volksmiliz Bezahlung aller Manöverschäden! Raus aus der NATO! Abzug aller fremden Truppen! Friedensvertrag!, Flensburg 15.10.1978, S. 2

Letzte Änderung: 24.03.2020