"Kommunist - Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen"

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 6.9.2018


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Hier können leider nur wenige Ausgaben der Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Januar 1974:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Aufruf zur Wahl der G.O.S.-Liste"
- "Wählt G.O. S. ins Parlament"
- "Gespenst Ölkrise"
- "10-Punkte-Vorschlag der DKP: Zur Sicherung der Energieversorgung"

Aufgerufen wird zur Wahl der "Gewerkschaftlich orientierten Studenten" an der Gesamthochschule Essen, zum "Sternmarsch nach Bonn" am 24.1., den der VDS organisiert. Es geht um die "sofortige BAFÖG-Erhöhung". Am 25.1. soll in der Bochumer Berufsschule "Am Ostring" ein "Lenin/Liebknecht/Luxemburg-Treffen" stattfinden, wozu eingeladen wird. Geworben wird für die "UZ".
Quelle: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Januar 1974.

Mai 1974:
Es erscheint, vermutlich im Mai, der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "25 Jahre Grundgesetz"
- "600 DM BAFÖG noch in diesem Jahr"
- "Die Wahlen in Frankreich zeigen: Einheitliches Handeln führt zum Erfolg"
- "Wer nicht vollbeschäftigt ist, soll auch nicht essen?"
- "Interview mit Werner Wagner, Fachschaftsvertreter mit Fachbereich 5, zum Solidaritätskonzert für Victor Jara"

Aufgerufen wird zum "Chile-Solidaritätskonzert für Victor Jara" am 31.5.1974 in der Gruga-Halle, Essen.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, o. J. (Mai 1974).

20.01.1975:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt vermutlich in dieser Woche ihren "Kommunist" mit der Schlagzeile "Betriebsräte rufen zur Wahl des MSB Spartakus auf" heraus. Hierbei handelt es sich um Manfred Mühleib und Hans Schulte, deren Betriebe allerdings ungenannt bleiben. Aufgerufen wird zur Vietnamdemonstration (am 25.1.1975, d. Vf.), der Marxistischen Arbeiterbildung (MAB) und zur Preisstoprevue, sowie zum Lenin-Liebknecht-Luxemburg (LLL) Treffen in Bottrop.
In einem Interview mit dem Vorsitzenden des MSB Spartakus an der Gesamthochschule Essen wird u. a. auf den letzten Streik eingegangen.
In einem Kasten heißt es: "Die Lage der K-Gruppen an der GH Essen ist durch folgende Verszeile gekennzeichnet: 'Da steh'n sie machtlos da, die Blüten fallen nieder …' Zitat: Peking-Rundschau Nr. 38/1974".
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Januar 1975.

Februar 1975:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Angriffe auf die Lehrmittelfreiheit"
- "Gemäß Grundgesetz: Gesetzlicher Preisstopp! Wortlaut des Entwurfs für ein Preisstopp-Gesetz!" Dazu heißt es: "Durch meine Unterschrift unterstütze ich den DKP-Gesetzesentwurf für einen Preisstopp!"
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Februar 1975.

April 1975:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Warum Studenten DKP wählen"
- "Demokratische Bildungsreform. Herr Steimle und die Situation der Fachhochschullehrer an der GH Essen"
- "Den Herrschenden nicht aufs Maul, sondern auf die Finger schauen!"

Aufgerufen wird zur "1. Mai Großveranstaltung der DKP Essen, Gruga-Halle". Es spricht Manfred Kapluck, Bezirksvorsitzender der DKP Ruhr-Westfalen". Weitere Termine sind u. a.: 19. April: Demo der DGB-Jugend NRW "gegen Jugendarbeitslosigkeit - Für eine Reform der beruflichen Bildung im Interesse der Arbeiterjugend", 7. Mai: "30. Jahrestag - Befreiung vom Faschismus".
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, April 1975.

16.06.1975:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt vermutlich in dieser Woche ihren "Kommunist" heraus. Berichtet wird vom Sternmarsch des VDS (am 11.6.1975, d. Vf.) und aus Portugal. Aus der "Tat" wird ein Artikel gegen die Berufsverbote (BV) übernommen.

Es erscheint auch folgender Artikel: "MEINUNGSFREIHEIT AN DER GHS ESSEN. In einem Schreiben untersagte es Rektor Kröll der DKP-Hochschulgruppe, in den Gebäuden der GHS Essen die Zeitung der DKP-UZ - Unsere Zeit zu verkaufen. Dies ist nur eines von mehreren Verboten (Plakatierverbot, Büchertischverbot etc.), mit denen die Hochschulverwaltung in letzter Zeit verschärft die freie Meinungsäußerung und die politischen Aussagen von fortschrittlichen Studenten unterdrücken will…

Die DKP-Hochschulgruppe an der GHS Essen wird sich durch die Verbote nicht einschüchtern lassen, denn schon das Grundgesetz garantiert das Recht auf Informationsfreiheit, auf Meinungs- und Pressefreiheit. Gerade im 30. Jahr nach der Befreiung vom Hitlerfaschismus sollten alle Angriffe gegen fortschrittliche Meinungen und Aktionen besonders zu denken geben. Wir unterstützen die Aktionen der demokratischen Kräfte an der GHS, die gegen die Maßnahmen von Herrn Kröll protestieren, aber ein Zusammenarbeiten mit jenen politischen Gruppierungen-egal ob rechts-oder linkssektiererischer Couleur, die diese Aktionen dazu nutzen, ihre Theorien zu verkaufen, und deren Provokationen oft genug recht gelegen kommen-lehnen wir ab. Deren Aktionen nutzen nur denjenigen Kräften, die schon seit langem versuchen, alle fortschrittlichen Bewegungen in der BRD zum Schweigen zu bringen".
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Juni 1975.

Oktober 1975:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt ihren "Kommunist" heraus.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Oktober 1975.

Januar 1976:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt ihren "Kommunist" heraus. Aufgerufen wird zur eigenen Veranstaltung gegen die Berufsverbote (BV) (am 5.2.1976, d. Vf.).
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Januar 1976.

05.02.1976:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen will eine Veranstaltung zu den Berufsverboten (BV) durchführen.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Januar 1976.

April 1976:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt ihren "Kommunist" heraus.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, April 1976.

03.05.1976:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt vermutlich in dieser Woche ihren "Kommunist" heraus, in der sie sich u. a. mit dem AStA der GHS befasst.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Mai 1976.

17.05.1976:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt vermutlich in dieser Woche ihren "Kommunist" heraus.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Mai 1976.

Juni 1976:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt vermutlich im Juni ihren "Kommunist" für Juni/Juli heraus.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Juni/Juli 1976.

November 1976:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Nach den Wahlen heißt es zahlen!
-. "Mehr Kultur für den Essener Norden?!
- "Teuerungszulage für Fraktionen"
- "RCDS entlarvt: Volksfront an der UNI Essen"
- "Aktuell"
- "Die Kunst nicht den Herrschenden überlassen"
- "Freiheit für die Türkei"
- "Was brachten die Wahlen"

Geworben wird für die "UZ". Das "Rote-Punkt-Komitee Essen" ruft auf: "Das lassen wir uns nicht gefallen. Der Rote Punkt muss wieder her!"
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, November 1976.

13.12.1976:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt in dieser Woche ihren "Kommunist" heraus. Aufgerufen wird zur landesweiten Schülerdemonstration (am 18.12.1976, d. Vf.). Berichtet wird von den VDS-Aktionstagen.

Zum KSB/ML der KPD/ML heißt es in: "DAS ALLERLETZTE. Es gibt ja an unserer Uni die verschiedensten Studentengruppen. Und dadrunter sind auch die dollsten Revoluzzionäre: zum Beispiel die Jungs vom 'KSB/ML'. Für ihren aufopfernden Kampf um studentische Rechte gaben sie grade mal wieder ein neues, erregendes Beispiel. Eines schönen Morgens also prangt die Uni in den schönsten Parolen, die nur leider erst mal gar nichts mit den Aktionen der Studenten zu tun hatten. Und auch die Arbeiter und Angestellten hatten wenig Verständnis für eine solche Verschönerungsaktion. Doch mittags, da kriegten alle miteinander das Staunen: da kümmerten sich die Jünger Maos doch endlich mal um die studentischen Belange. Um die durchzusetzen, müsse man sofort das Rektorat besetzen! Na, nur schade, dass da vorher noch keiner drauf gekommen war. Und so gingen auch 3, 5 überzeugte studentische Massen spontan mit, um den Rektoratsberg zu erobern. Kann sein, so vermutet der Chronist, dass der Rektor und die Besetzer etwas später gemeinsam einen zur Brust genommen haben. Und vielleicht sind sie dann zu vorgerückter Stunde in das schöne Lied ausgebrochen: 'So gut arbeiten wir nie mehr zusammen…' Woran? Na, das sollte doch wohl klar sein: an der Diskreditierung des Kampfes der Studenten um ihre Rechte und Forderungen!"

Weitere Artikel der Ausgabe sind:
- "Studenten brauchen Kommunikationsräume"
- "Aktionstage-Ein weiterer Schritt vorwärts für die Studentenbewegung"
- "Interview mit dem Betriebsratsvorsitzenden Gerd Sietzen"
- "Landesweite Demo der Schüler in Essen"

Aufgerufen wird zur Demonstration in Essen gegen Berufsverbote und Lehrerarbeitslosigkeit am 18.12.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, 13. Dezember 1976.

1977:
Vermutlich erscheint in 1977 der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Vorbeugen ist besser als Blamieren!"
- "Frauen im Bildungsbereich"
- "Gegen Repressalien! DKP-Bezirksdelegiertenkonferenz fasst Beschlüsse"
- "Wissenschaftler gegen reaktionäre Hochschulgesetze"
- "Muck nicht, sondern duck dich!"
Geworben wird für die DKP und die Schrift von Max Schäfer: "Wer herrscht in der
Bundesrepublik?"
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, o. J. (1977).

Juli 1977:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Rektor Kröll: Diffamierung der - Studenten und Verbot der Personalversammlung der UNI-Bediensteten: 2 Seiten der gleichen Medaille"
- "Kommen Sie zum Volksfest 77 vom 1.-3. Juli in Recklinghausen"
- "18.000 in Essen-68.000 in der BRD"

Berichtet wird über die Demo am 21.Mai in Essen, Frankfurt/M. und München gegen "Wettrüsten" und für "Abrüstung". Aufgerufen wird zu einer "Veranstaltungsreihe: "Demokratische Wissenschaft im Rahmen der demokratischen Gegenhochschule" am 28.6.77 im Jugendzentrum Essen und zum "Bildungsabend der DKP-Hochschulgruppe" am 11.7.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Juni/Juli 1977.

18.10.1977:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt vermutlich heute ihren "Kommunist" heraus, in der sie sich u.a. mit der Neutronenbombe und der Oktoberrevolution in der SU befasst.
Im Leitartikel heißt es u. a. zur RAF:
"TERROR IN DER BRD-TERRORISMUS IM DIENST DER REAKTION.
Seit Wochen wird die Bevölkerung unseres Landes in Atem gehalten. Seit der Schleyer-Entführung (am 5.9.1977, d.Vf.) treten alle anderen politischen Ereignisse in den Hintergrund. Nach der Entführung der Lufthansa-Maschine (am 13.10.1977, d.Vf.) erreicht die von allen Massenmedien geschürte Terroristenhysterie einen neuen Höhepunkt. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die reaktionären Kräfte in diesem Land die terroristischen Anschläge nutzen, um mit ihren politischen Gegnern abzurechnen und ihr autoritäres Herrschaftskonzept durchzudrücken. Da wird nicht allein versucht, die DKP und andere Leute mit dem Terrorismus in Verbindung zu bringen. Die Scharfmacher von rechts nutzen die angebliche Gunst der Stunde und setzen immer mehr Sozialdemokraten, Liberale und Christen wie den Schriftsteller Heinrich Böll, Rinser oder den Bischof Scharf auf die politische Anklagebank. In Springers WELT schreckt Prof. P.R. Hofstätter nicht davor zurück, den verstorbenen Bundespräsidenten Gustav Heinemann mit seiner 'rosaroten Euphorie' für die Entwicklung des Terrors mit verantwortlich zu machen.

Dass die Hochschulen in diese antidemokratische Kampagne einbezogen werden, versteht sich fast von selbst. Strauß: 'Mit Tinte und vom Katheder sind genauso viele Verbrechen und Anschläge begangen worden, wie später auf der Straße.' Der rechtsradikale 'Bund Freiheit der Wissenschaft' (BFdW, d. Vf.) bezeichnet in einer Hetzschrift die Hochschulen als Geburts- und Brutstätten des Terrorismus und veröffentlicht im Stile der McCarthy-Ära eine Liste von Hochschullehrern, die als Sympathisanten des Terrors diffamiert werden.

Und Filbinger sieht sich in seiner Absicht bestätigt, die demokratischen Organe der Studenten zu zerschlagen: 'Jetzt muss die verfasste Studentenschaft an den Hochschulen abgeschafft werden, nur so ist ein Stück Sympathisantensumpf im Vorfeld des Terrorismus trockenzulegen.' So wird unter dem Vorwand der Terroristen- und Sympathisantenjagd ein Kesseltreiben gegen jedes kritische und fortschrittliche Handeln entfesselt. Die DKP hat mit aller Schärfe das Kölner Attentat und die Flugzeugentführung verurteilt. Der Terrorismus hat nichts, aber auch gar nichts mit der kommunistischen- und Arbeiterbewegung zu tun. Terror und Mordanschläge gehören vielmehr zum politischen Arsenal kapitalistischer Herrschaftsmethoden.

Erinnert sei nur an die Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy (am 22.11.1963, d. Vf.) an den Mord an Martin Luther King (am 4. 4.1968, d. Vf.), an die Blutspur des CIA in Chile, an die bekanntgewordenen Mordpläne des US-Geheimdienstes an Fidel Castro. Gerade diejenigen, die vorgeben, diesen Staat vor dem Terrorismus mit allen Mitteln verteidigen zu müssen, haben nach eigenen Angaben die besten und freundschaftlichsten Beziehungen zu Terrorregimen wie Chile und Südafrika (RSA-Azania, d. Vf.).

Die CDU/CSU, die äußerste Rechte, will jetzt die Weichen im Lande noch weiter nach rechts stellen. Unverhohlene Demagogie, brutaler Zynismus und eine an Deutlichkeit nichts offenlassende Sprache zeigen, wer aus den Attentaten polizeistaatliches Kapital schlagen will. Inzwischen geht es nicht mehr um die Abrechnung mit den Abenteurern, die der fortschrittlichen Bewegung zutiefst fremd sind. Inzwischen stehen wir vor der Frage: Führt der Weg direkt in den Polizei- und Notstandsstaat? Ein gewaltiger Anschlag auf die Verfassung, auf das gesamte innenpolitische und gesellschaftliche Leben in unserem Lande ist geplant.

Für alle Demokraten stellt sich dadurch verstärkt die Frage der Verteidigung der demokratischen Grundrechte und Freiheiten. Es geht um Meinungs-, Demonstrations-, Versammlungs- und Redefreiheit. Es geht um den Bestand der bürgerlichen Demokratie in der Bundesrepublik. In dieser Situation müssen alle, ganz gleich welcher Weltanschauung sie anhängen, alle, die den Grundsätzen der Demokratie verpflichtet sind, zusammenstehen, zusammengehen, gemeinsam handeln. An unseren Hochschulen gibt es dazu schon gute Ansätze."
Weitere Artikel der Ausgabe sind:
Artikel der Ausgabe sind:
- "Terror in der BRD. Terrorismus im Dienst der _Reaktion"
- "Kein Punktsieg für Kröll"
- "Warum ich Mitglied der SDKP wurde"
- "Kanzlers antidemokratische Bäume wachsen nicht in den Himmel"
- "Neutronenbombe. Die Waffe, die nur Leben zerstört"
- "60 Jahre große sozialistische Oktoberrevolution"
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, 18. Oktober 1977.

Dezember 1977:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt ihren "Kommunist" heraus.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Dezember 1977.

16.01.1978:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt vermutlich in dieser Woche ihren "Kommunist" heraus. Berichtet wird vom Kampf gegen die Berufsverbote.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Januar 1978.

April 1978:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt ihren 'Kommunist' heraus.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, April 1978.

Mai 1978:
Die DKP-Hochschulgruppe Essen gibt ihren 'Kommunist' heraus.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Mai 1978.

Juni 1978:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "8.9.10. Rau muss gehen!"
- "200.000 beim Festival in Dortmund"
- "Weiterbildung - nicht weiter Bla-Bla!"
- "Kopfarbeit steigern-Rüstung verweigern"
- "Lehrerbefragte ohne Bezahlung"

Aufgerufen wird zum Eintritt in die DKP. Geworben wird für Herbert Mies/Herrmann Gautier: "Wir Kommunisten und das Grundgesetz". Aufgerufen wird u. a. zum "Wochenendseminar zum Programmentwurf (der DKP) im Teuteburgerwald" am 18.6.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Juni 1978.

September 1978:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Stopp Arbeitslosigkeit, Stopp Aussperrung: DGB-Großdemonstration am 14. Oktober in Dortmund"
- "Erklärung des Landesausschusses der DKP zur Wahl des neuen Ministerpräsidenten Rau"
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, September 1978.

Oktober 1978:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Semesteranfang-Ein hartes Brot"
- "Stopp Arbeitslosigkeit-Stopp Aussperrung"
- "Ist Studieren lebensgefährlich?"
- "Was ist los in Kuba?"
- "Mit Dollars und Waffen gegen das Volk von Nicaragua"
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Oktober 1978.

Januar 1979:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Trara mit Schwindt-süchtigen und Donsbach-lerchen"
- "Arbeiter und Studenten im Kampf"
- "Warum ich in die DKP eintrat"
- "Wissenschaftlich-technischer Fortschritt-Für wen?"
- "Iran: Ein Volk kämpft um seine Freiheit!"
- "Hintergründe: Flüchtlingsproblem"

Geworben wird für die "UZ".
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Januar 1979.

April 1979:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Strafandrohung statt Argumente"
- "BRD-Rüstung für Peking"
- "Gestärkt in die Zukunft"
- "Siege für die Freiheit"

Eingeladen wird zum "Fest der Arbeiterpresse" vom 22.-24. Juni in der Essener Grugahalle. Geworben wird für die DKP und die "UZ".
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, April 1979.

Mai 1979:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Lehrerausbildung im Würgegriff des Großkapitals"
- "Die iranische Revolution festigen"
- "Faschismusdiskussion: Faschismus-Willkür der Geschichte"
- "Die DKP lädt ein zum Fest der Arbeiterpresse: Essen, Grugahalle, 22.-24. Juni"

Aufgerufen wird u. a. zur MV der DKP-Hochschulgruppe am 14.4., zur MSB MV am 18.6 mit dem Thema: "Dequalifizierung der Hochschulausbildung". Bericht wird vom 1. Mai.
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Mai 1979.

Juni 1979:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Aktion für eine demokratische Schule-und Hochschule
- "Faschismusdiskussion: Deutscher Faschismus und Großkapital"
- "Die DKP lädt ein zum Volksfest-Fest der Arbeiterpresse 79" vom 22.-24. Juni 1979"
- "Jetzt haben wir es schwarz auf weiß-Ausbeutung der Verbraucher"
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, Juni 1979.

November 1979:
Es erscheint der "Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "6 Jahre sind genug!"
- "Meinungsterror?"
- "Falschspiel in Camp David"
- "Nach dem Parteitag: Unsere Delegierte berichtet"
- "Es bleibt der Asta-Basta!"
- "Kurz notiert"

Geworben wird für die DKP und die "UZ".
Q: Kommunist. Zeitung der DKP-Hochschulgruppe Essen, Essen, November 1979.

Letzte Änderung: 07.09.2018