Kommunistische Volkszeitung
Bezirksbeilage Bremen-Unterweser / Bezirksteil Bremen-Unterweser

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die Bezirksbeilage Bremen-Unterweser bzw. danach der Bezirksteil Bremen-Unterweser der 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) kann hier bisher leider nur lückenhaft dokumentiert werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Die Bezirksbeilage Bremen-Unterweser führte die Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Achim Bremerhaven Osterholz-Scharmbeck fort, aber auch die Ortsbeilage Verden.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

02.09.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 35 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 300 Stück heraus mit dem Artikel "IGM-Vertreterversammlung. Sozialdemokratie wirft Rettungsanker" zur Versammlung vom 23.8.1976;
- "Vulkan: Streik der Schweißer. Nur im Kampf kann dem Lohnabbau entgegengetreten werden" aus der Betriebszelle Vulkan;
- "Klöckner-Hütte leitet giftige Abwässer in die Weser. Das Profitsystem zerstört die Springquellen des Reichtums: die Erde und den Arbeiter" zum Umweltschutz;
- "Schulgeld in Niedersachsen. Lehrmittelfreiheit muß im Kampf gegen den Staat erobert werden" von einem Lehrer an einer Hauptschule;
- "Jugendversammlung Vulkan: 12 Stunden Berufsschule an zwei arbeitsfreien Tagen";
- "Rekrutenvereidigung in Osterholz-Scharmbeck" am 25.8.1976.

Eingeladen wird zu den Sitzungen der Initiative gegen den § 218 Bremerhaven und ihrer Untergruppe Schulen.

Beigelegt ist ein Flugblatt "Spendensammlung. 4 Lastwagen für den Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe" für die Kollegen in den Kaufhäusern.
Quellen: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 35, Bremen 2.9.1976; KBW: Spendensammlung. 4 Lastwagen für den Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe, O. O. (Bremen) o. J. (1976)

09.09.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 36 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit den Artikeln:
- "Achim: Die Beteiligung an der Kommunalwahl ist ein Schritt vorwärts im Aufbau der kommunistischen Partei";
"Sozialversicherung in die Hände der Versicherten" von der Betriebszelle St. Jürgen-Krankenhaus;
- "Festgeldforderung ist notwendig. Lohnverteilung (brutto) der 2 900 Beschäftigten im Zentralkrankenhaus St. Jürgen Straße" zur ÖDTR;
- "Kampf gegen das Atommüllager Lichtenmoor - Spaltungsversuch bürgerlicher Kräfte zurückgewiesen" aus Verden. Aufgerufen wird zur Veranstaltung dazu in Verden am 15.9.1976;
- "Wohnungsbauminister Ravens antwortete mit 'chemical mace' und Bußgeld" zum Prozeß in Achim am 14.9.1976;
- "Strafversetzung von Kanonier Witzmann zurückgeschlagen" von der 3./325 in Schwanewede zur 1./325 in Neuenkirchen.

Berichtet wird aus Verden von der Zimbabwe-Solidarität (vgl. 27.8.1976). In Verden wird eingeladen zur Offenen Schulung von Lenin: Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus. Eingeladen wird aus Verden auch zu den Treffen des §218-Komitee, des § 218-Schulkomitee und der Initiative für ein Nahost-Komitee Verden.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 36, Bremen 9.9.1976

16.09.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 37 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Bremerhaven: 300 Schüler streikten gegen Senatserlaß - Gegen die Freigabe der jugendlichen Arbeitskraft zur verschärften Ausbeutung Schulstreik und Demonstrationen organisieren" zum Berufsschulzentrum Bürgerpark, von der KJB-Initiative Bremerhaven, mit einem Bericht vom Berufsschulzentrum Bremen.

Artikel
- "Auszubildende im Krankenhaus St. Jürgen-Straße gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz. Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit für Jugendliche - Verkürzung der Arbeitszeit" zum JuArSchG von der Zelle St. Jürgen Krankenhaus;
- "Betriebspraktikum - billige Arbeitskraft für die Kapitalisten" zu den Hauptschülern bei Horten;
- "Bundeswehr übt Bürgerkrieg - Übungslage: 'Steiks in den Fabriken und Demonstrationen in der Innenstadt'" aus dem Fla Rak Btl. 31 in Westertimke;
- "Atommüllager Lichtenmoor: KEWA plant Bau einer Wetterstation" aus Achim;
- "Achim: CDU-Barzel wurde entgegengetreten" durch gezielte Zwischenrufe von 5 Genossen bei der Veranstaltung mit ca. 500 Menschen.;
- "Stahltarifrunde: Klöckner-Vertrauensleute fordern 80 DM und 5 Prozent. 80 Mark und 5 Prozent - Keine Forderung für den notwendigen Kampf" zur STR, aus der Betriebszelle Klöckner;
- "Atlas MaK: Geschäftsleitung will Einschränkung der Produktion oder Stillegung";
- "Schwere Unfälle im Bundesbahnausbesserungswerk";
- "Universität Bremen: Am 20.9. soll das Verwaltungsgericht den Personalratsbeschluß gegen die Entlassung des Personalrats Mützelburg aufheben. Keine Entlassung von Personalrat Dieter Mützelburg"; sowie
- "Werftkapitalisten drohen mit Rationalisierungen, Lohndrückerei und Entlassungen" zu AG Weser und Bremer Vulkan.

Berichtet wird:"
DGB-Jugendfunktionäre gegen Fahrpreiserhöhungen bei der Straßenbahn

Auf der letzten Jugendfunktionärskonferenz des DGB sprachen sich alle 15 anwesenden Kollegen gegen die für Januar 1977 geplanten Fahrpreiserhöhungen bei der Straßenbahn aus."

In Verden lädt die Zelle Maulhoop ein zu ihrer Offenen Schulung von Lenin: Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus. Eingeladen wird aus Verden auch zu den Treffen des §218-Komitee, des § 218-Schulkomitee und der Initiative für ein Nahost-Komitee Verden.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 37, Bremen 16.9.1976

23.09.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 38 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 450 Stück heraus mit dem Artikel
- "Atommüllager Lichtenmoor - Bohrung in Frankenfeld gestoppt: Der Platz bleibt besetzt";
- "Verwarnung vom Personalchef wegen öffentlicher Anprangerung der Lohnsklaverei bei Hanomag. 'Die hätten's hier wohl gerne wie beim Militär, das lassen wir uns nicht gefallen'" von der Betriebszelle Hanomag;
- "Widerstand gegen MaK-Stillegung. Kollegen beraten Demonstration" von der Stadtteilzelle Walle-Utbremen;
- "Atlas-Elektronik: 10 Prozent der Kollegen sollen entlassen werden";
- "Ein Erfolg im Kampf gegen die Entlassung von Personalrat Mützelburg" an der Universität;
- "IGM-Bevollmächtigter Weinkauf auf der Vulkan-Betriebsversammlung: 'Mit allen Mitteln gegen die Japaner'" aus der Betriebszelle Vulkan;
- "Was Vulkan-Direktor Schirmer vom Wahlausgang erwartet";
- "Vulkan-Betriebsrat nimmt Stellung zur Berufsschulstundenverteilung. 'Wir fordern 12 Berufsschulstunden an zwei arbeitsfreien Tagen'";
- "'Sag' was zu den Forderungen Dirktor, oder verschwinde'" zum Berufsschulzentrum Bürgerpark in Bremerhaven;
- "Ausbeutung der Bäcker- und Fleischerlehrlinge" zur Veranstaltung in Syke am 23.9.1976;
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 38, Bremen 23.9.1976

30.09.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 39 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 650 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Einheit im Kampf gegen das imperialistische Schulsystem herstellen" zu den Demonstrationen der Berufsschüler in Bremerhaven, der Oberschüler in Achim und dem Streik an der Gesamtschule west in Bremen.

Weitere Artikel sind:
- "Den Kampf gegen die Entlassungen organisieren" zu den Krupp Maschinenfabriken (MaK) und Krupp-Atlas-Elektronik (KAE);
- "Interview mit einer Putzfrau an der Universität. Sklaven im Öffentlichen Dienst";
- "Achim: 400 demonstrierten gegen die Schulmisere" zum Gymnasium.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 39, Bremen 30.9.1976

07.10.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 40 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Artikel
- "Die Kämpfe an den Schulen entwickeln sich schwungvoll" mit dem Aufruf zur Demonstration der Berufsschüler in Bremerhaven am 8.10.1976;
- "Die Tarifauseinander um den Lohn zu großen Kämpfen gegen die absolute Verelendung führen" zum Bremer Vulkan bzw. zur Metalltarifrunde (MTR);
- "Dewers: 1 Mark mehr für alle" zur MTR, aus der Zelle Dewers;
- "Betriebsversammlung Kaffee Jacobs. 'Es herrscht ein anderer Wind'".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 40, Bremen 7.10.1976

14.10.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 41 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "der Lohnkampf beginnt" zur Stahltarifrunde (STR) bei Klöckner, der ÖDTR und den anderen Tarifrunden in der Industrie, wie der Metalltarifrunde (MTR), wobei berichtet wird:"
Am Freitag verhinderten die Kollegen bei Hoesch-Bremen, einem Kleinbetrieb, einmütig den Abbau der Überlappzeiten der beiden schichten, d.h. die Ausdehnung der Arbeitszeit um eine halbe Stunde. Bei Geerts kämpft die Belegschaft gegen die Einführung eines Prämiensystems. Auf dem Vulkan wird die Ablehnung des Programmlohns und von niedrigen Eingruppierungen an neuen Montagestraßen weiter geführt. Überall ist die Kampftätigkeit der Arbeiter ungebrochen. Und diejenigen Belegschaften, die bislang als ruhig und außerhalb der Bewegung der Arbeiterklasse galten, sie erheben sich und nehmen den Kampf auf. So bei Karstadt oder bei Kaffee Jacobs."

Weitere Artikel sind:
- "Klöckner Bremen. Lohn und Arbeit beschmissen Brenner hingeschmissen" zum Streik in der Nacht vom 7. auf den 8.10.1976;
- "Drei Arbeiter verletzt" beim Arbeitsunfall auf der Klöcknerhütte am 12.10.1976;
- "'Die Nacht zum Tag machen - das ist nicht drin'" von Hoesch-Stahlhandel Bremen;
- ein Schaubild "Entwicklung des durchschnittlichen Monatslohn bei Normalarbeitszeit auf dem Bremer Vulkan 1971 - 1976";
- "Krupp-Atlas Maschinenbau Bremen. Arbeitsniederlegung. Entlassungen werden nicht hingenommen";
- "Atommüllager Lichtenmoor: Die Demonstration vorbereiten" mit dem Aufruf zur Veranstaltung in Syke am 17.10.1976.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 41, Bremen 1976

21.10.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 42 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Artikel "Karstadt-Bremen. Die Kürzung der außertariflichen Zulage muß zurückgenommen werden";
- "Kocks-Bremen. 'Der Prozess ist eine Sauerei'" zum § 218;
- "Bremen Elektron Kerber: 1 DM mehr Lohn sind notwendig";
- "Ausbeutung bei Coca-Cola";
- "Jugendversammlung des DB-Ausbesserungswerks beschließt 12 Stunden Berufsschule an zwei arbeitsfreien Tagen";
- "Breves Prozess Verden. Breves Prozess Verden in ein Tribunal gegen Ausbeutung verwandeln" zum Prozess gegen 5 Anhänger des KBW wegen der Enthüllung der "Ausbeutungsmethoden des Kleinkapitalisten Breves" gegen die Lehrlinge in seiner Schlachterei (NGG-Bereich), dessen erste Sitzung am 18.10.1976 stattfand,
- "Atommüllager Lichtenmoor. Bürgerinitiative Verden empfiehlt Demonstration".

Berichtet wird:"
AG-Weser

Auf der AG-Weser ist der Kommunist Klaus W. entlassen worden. Diese Entlassung erfolgte auf Antrag des Betriebsrats, weil K. W. auf einer Branchenversammlung gegen Zeitkürzungen im Programmlohn gesprochen und dem Betriebsrat vorgeworfen hat, dieser sei gekauft. Auf den Branchenversammlungen Anfang der Woche mußte der Betriebsrat sich vor den Kollegen rechtfertigen. Beifall erhielt er nur noch von den leitenden Angestellten."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 42, Bremen 21.10.1976

28.10.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 43 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Artikel
- "Atommüllager Lichtenmoor Wetterstation Heemsen: Mit schweren Stürmen ist zu rechnen" aus Achim mit den Meldungen "Für die Demonstration gegen die Atommüllager" aus dem Jugendzentrum Achim, Syke Initiative gegen Atommüllager gegründet" und "Anonyme Briefe vom Verfassungsschutz" an die BI Verden;
- "1 DM mehr Lohn. Untersuchung der Lohnstruktur der gewerblichen Arbeiter der Hanomag Henschel Fahrzeugwerke" von der Zelle Hanomag Henschel;
- "DGB-Kreisvorstand Bremen. Sozialdemokratischer Wirbel gegen den Kampf der Arbeiter";
- "Kapitalisten betreiben Verelendung der Bauarbeiter";
- "Protest gegen die Entlassung bei Varian mat" von der Stadtteilzelle Pusdorf;
- "Der Wehrsold ist ein Hungersold - Die Soldaten brauchen die Lohnfortzahlung" zur Umfrage des SRK Bremen in Bremervörde, Bremen-Vahr und Schwanewede.

Berichtet wird von einem Mitglied der Betriebszelle KAE:"
Paragraf 218. Kollegen von Krupp Atlas Elektronik verurteilen Polizeiüberfall

Am Montag erzählte ich meinen Kollegen von dem Polizeiüberfall auf die § 218-Demonstration. Zwei Kollegen, die zufällig das Vorgehen gesehen hatten, bestätigten meine Schilderungen, als ein Kollege es nicht glauben wollte. Sie waren sehr empört über die Notiz im Weser-Kurier zu diesem Überfall. Ein Kollege meinte: 'Das müssen wir richtigstellen.' Wir schrieben einen Leserbrief an den Weser-Kurier, in dem der Polizeiüberfall verurteilt wurde und die Richtigkeit der auf der Demonstration vertretenen Forderungen bekräftigt wurde. Der Weser-Kurier wurde aufgefordert, sofort eine Presseerklärung der § 218 Initiativen abzudrucken.
Diesen Leserbrief haben 6 von 8 Kollegen unterschrieben."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 43, Bremen 27.10.1976

04.11.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 44 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "US-Truppenstationierung Garlstedt: Leber will den Spatenstich machen" am 11.11.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Bankrotte, Stillegungen, Entlassungen: 'Vorwärts zum Aufschwung'" zur Stillegung der Baufirma Wagschal & Sauer (350 Besch.), nachdem bereits die Hamburger Baufirmen Hermann Möller (1 200 Besch.) und Lenz-Bau (1 000 Besch.), die beide Filialen in Bremen hatten, in Konkurs gingen, in dem es auch heißt: "Die Produktion der Krupp-Atlas-Werke soll eingestellt, 527 Kollegen sollen entlassen werden. Bei Krupp-Atlas-Elektronik sollen über 100 Kollegen rausfliegen und die Produktion eingeschränkt werden. Die Klöckner Hütte in Bremen will gleichfalls die Produktion einschränken und Kurzarbeit einführen: Statt rundum die Uhr soll nur noch die Tagschicht arbeiten. 2/3 der Belegschaft wird zur Produktion nicht gebraucht. Die Krupp-Werften 'AG Weser' und 'Seebeck'-Bremerhaven haben im Laufe dieses Jahres bereits 700 Kollegen, das sind 10 % der Belegschaft entlassen.";
- "Atommüllager Niedersachsen: Zentraler Aktionstag am 11. November in Hannover" aus Achim;
- "Deutsche Polizei gegen israelische Seeleute eingesetzt" zum Streik auf dem Frachter "Galila";
- "Neue Heimat Bremerhaven: Zäher Kampf für den 8 Stunden Tag" der Betonbauer der Firma Boswa beim Columbus-Center Bremerhaven;
- "Schwerer Augenunfall bei der Neuen Heimat" beim Columbus-Center Bremerhaven;
- "Breves Prozeß Verden. Die Berufsschüler schließen sich gegen Ausbeutung und Unterdrückung zusammen" zum Prozeß um Schlachter Breves (NGG-Bereich), dessen zweite Sitzung am 15.11.1976 stattfindet, wozu am 12.11.1976 eine Veranstaltung in der alten Niedersachsenhalle stattfindet;
- "Erfolgreicher Kampf gegen die Schließung der Schule Otterstedt: 'Sie betreiben eine nicht genehmigte Privatschule'".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 44, Bremen 4.11.1976

11.11.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 45 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 550 Stück heraus mit dem Leitartikel "Kontrolleure bei der Bremer Straßenbahn: Spitzel gegen Fahr'gäste' und Fahrer".

Weitere Artikel sind:
- "Bremer Vulkan. Wachsende Schweißauspressung stößt auf zunehmenden Widerstand der Arbeiter";
- "Gerdts: Man muß 1 DM mehr fordern" zur E. Gerds KG (700 Besch., davon 235 Arbeiter) bzw. zur Metalltarifrunde (MTR);
- VFW: Streik für 1,00 DM für alle" am 9.11.1976, von der VFW-Zelle;
- "Beschlüsse gegen Kernkraftwerke" zum AKW Brokdorf, u.a. bei Gerdts;
"Bereitschaft gegen Platzbesetzer in der Garlstedter Heide" aus der 1./325 in Schwanewede.

Berichtet wird von der MTR:"
Vertrauensleute bei LDW: 12 % mindestens 150,- DM

12 % - mindestens 150,- DM! Auf der Sitzung der Vertrauensleute wurde die Forderung zur Tarifrunde aufgestellt: 12 % - mindestens aber DM 150,-".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 45, Bremen 10.11.1976

18.11.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 46 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 550 Stück heraus mit dem Artikel "'Sozialplan'" zu den Krupp-Atlas Maschinenfabriken;
- "Maschinenfabrik Gerdts Bremen: Ohne Streik wird nichts gehen" zur Metalltarifrunde (MTR);
- "Krupp-Atlas-Elektronik Bremen: Vertrauensleute beschließen Forderung" zur Metalltarifrunde (MTR);
- "Bourgeoisie bereitet den Kriegsfall vor" zu den Übungen von DRK, THW und Bundesverband für Selbstschutz (BfS) in den Landkreisen Verden, Osterholz und Syke;
- "THW probt Einsatz" zum THW Bremen am AKW Brokdorf.

Aufgerufen wird zur Anti-AKW-Veranstaltung am 25.11.1976.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 46, Bremen 17.11.1976

22.11.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt spätestens Anfang dieser Woche eine Extraausgabe seiner Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' heraus mit dem Leitartikel "Wyhl - Brokdorf - Atommülldeponie: Energieprogramm des Finanzkapitals".

Weitere Artikel sind:
- "Wem nützen die Kernkraftwerke";
- Meldungen zu Brokdorf;
- "Mehr Arbeitsplätze und sichere Energie";
- "Gruhl 'Wir müssen auf vieles verzichten, wenn wir überleben wollen' - Die reaktionäre Theorie der 'Erschöpfung der Energiequellen'";
- "Die Monopole profitieren von den Kernkraftwerken".

Aufgerufen wird zur Anti-AKW-Veranstaltung am 25.11.1976.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Extraausgabe Wyhl - Brokdorf - Atommülldeponie: Energieprogramm des Finanzkapitals, Bremen o. J. (1976)

25.11.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 47 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 550 Stück heraus mit dem Leitartikel "Lohnkampf Metallindustrie. Weiter den Zusammenschluß für Streik herstellen" zur Metalltarifrunde (MTR), in dem es auch heißt:"
Wo die Vertrauensleute noch keine Forderung aufgestellt hatten, haben verschiedene Abteilungen die Initiative ergriffen und die Festgeldforderung nach 1 Mark mehr pro Stunde erhoben. So bei VFW-Bremen, wo 45 Kollegen zweier Abteilungen 170,- DM aufgestellt haben. So bei Dewers in Rönnebeck, wo daraufhin der Vertrauensleutekörper gegen 1 Stimme 1 Mark mehr pro stunde forderte, wie auf der AG 'Weser', wo Kollegen einer Abteilung (Instandhaltung) die gleiche Forderung erhoben und der VK 10 % mindestens 197,- DM forderte." Eingegangen wird im weiteren auf die Werftenkrise.

Weitere Artikel sind:
- "Öffentlicher Dienst: Klunckers 8 % taugen nicht" zur ÖDTR;
- "Stand der Vorbereitung des Lohnkampfes in den Bremer Betrieben" zur MTR;
- Berichte von den Vertrauensleuteversammlungen in der Roland-Klinik, bei Dewers am 22.11.1976 und bei Krupp-Atlas-Elektronik am 16.11.1976;
- "Sanitätswesen der Bundeswehr: Soldaten brauchen das Recht auf freie Arztwahl" mit den Korrespondenzen "Untersuchung abgelehnt zu teuer" und "Armbruch 'kein Notfall'" aus Schwanewede, "Bei Krankmeldung droht Ausgangssperre" aus Neuenkirchen und "Innendienstkranker als Möbelpacker" aus Bremervörde;
- "Schluss mit dem Bau in Brokdorf";
- "Breves Prozeß. Der Kampf der Arbeiterjugend läßt sich nicht aufhalten" zum Urteil vom 15.11.1976 in Verden gegen zwei Freundes des KBW über 6 Tagessätze a 25 DM wegen Beleidigung des Schlachtermeisters Breves (NGG-Bereich);
- "Columbus Center Bremerhaven: Kollegen gegen staatlich geforderte Überstundenklopperei" aus dem BSE-Bereich.

Berichtet wird:"
Internationale Solidarität

Auf einer Veranstaltung, die die Zelle Gartenstadt Süd gegen das geplante Atomkraftwerk in Brokdorf und gegen den Bau von Atomaufbereitungsanlagen durchgeführt hat, wurden 106,66 DM zur Unterstützung des Befreiungskampfes des Volkes von Zimbabwe gesammelt."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 47, Bremen 23.11.1976

02.12.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 48 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 550 Stück heraus mit dem Artikel "Mittwochfrüh 5 Uhr. Streik auf der Klöckner Hütte. Urabstimmung für Streik" zur Stahltarifrunde (STR);
- "Unter 1 DM wird nichts gehen" zur Metalltarifrunde (MTR) mit dem Bericht "Nordmende KG - Vorreiter in Ausbeutung und Lohndrückerei";
- "Hoesch Stahlhandel Bremen. Sonderschichten abgelehnt";
- "Universität - Rationalisierung";
- "Breite Bewegung für Festgeld-Forderung im öffentlichen Dienst" zur ÖDTR mit Berichten von der Universität, den Zentralkrankenhäusern Nord und St. Jürgen-Straße, der Rolandklinik und dem Versorgungsamt;
- ein Bericht zum Prozeß in Achim am 2.12.1976 wegen dem Jugendzentrum.

Berichtet wird auch:"
Am 25.11. haben Betriebsräte und Vertrauensleute bei Kelloggs folgenden Beschluß gefaßt: Wegfall der Leichtlohngruppen; Festgeldforderung von 98 Pfg. mehr pro Stunde für alle gleich."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 48, Bremen 1.12.1976

09.12.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 49 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 550 Stück heraus mit dem Leitartikel "Erfolgreiche Aktionen gegen Straßenbahntariferhöhung in Bremen. der Zusammenschluß kommt gut voran".

Berichtet wird:"
Die Mitgliederversammlung der ÖTV im St. Jürgen Krankenhaus faßte den einstimmigen Beschluß: Keine Erhöhung der Straßenbahntarife! Die Gewerkschaft wurde aufgefordert, die Fahrpreiserhöhungen aktiv zu verhindern. Abgelehnt und nicht behandelt wurde die Grußadresse an das 'Rote-Punkt'-Komitee."

Artikel "Der linke Otto" zur IG Metall-Bildungsveranstaltung in Bremen-Nord mit Otto von Steeg aus Hamburg;
- ein Bild "Etwa 500 bis 600 Klöckner Arbeiter marschierten zum Gewerkschaftshaus und forderten Urabstimmung" zur Stahltarifrunde (STR);
- Berichte über Forderungen zur Metalltarifrunde (MTR) von Cordes und Shlueter und von der Gustav F. Gerdts KG sowie zur ÖDTR von den Gerichtsreferendaren in der ÖTV Bremen, vom Senator für Bildung und aus dem St. Jürgen Krankenhaus;
- "Kellogs Bremen. Betriebsversammlung für die Forderung '98 Pfg mehr für alle' nutzen" zu Kelloggs;
- "Die Sozialdemokraten bekämpfen den Zusammenschluß der Arbeiter" zur MTR bei der MF Gerdts;
- "Keine Entlassungen von Putzfrauen" im Öffentlichen Dienst bzw. an den Schulen;
- "Krankenhaus Hohehorst soll geschlossen werden" mit 98 Betten, wofür im Krankenhaus Blumenthal 60 Betten hinzukommen sollen;
- "Kreisberufsschule Syke: Schüler fordern das Recht auf Wahl ihrer Lehrer" zur Entlassung einer Lehrerin an der FOS;
"Jens Scheer: Schwarz-Rot-Gold im linken Gewand" zum Versuch, die Bewegung u.a. gegen das AKW Brokdorf zu spalten.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 49, Bremen 1976

16.12.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 50 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 550 Stück heraus mit dem Leitartikel "Nieder mit dem Programm der Finanzbourgeoisie. Arbeiter gegen Fahrpreiserhöhungen", in dem es auch heißt: "Bei Klöckner hat sich eine Abteilung zusammen gesetzt und einen Brief an den Kreisvorstand des DGB, an den Vertrauensleutekörper und die Presse geschickt". Dokumentiert wird die Resolution des VLK vom Bremer Vulkan vom 13.12.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Die AG Weser hat einen reingekriegt" zum Arbeitsgerichtsprozeß gegen die Entlassung von Goltermann;
- "Vertrauensleuteversammlung spricht sich gegen 6 %-Abschluß aus" bei Klöckner, zur Stahltarifrunde (STR);
- "Straßenbahn im Dienste der Kaufhauskapitalisten" aus 'Handeln!' Nr. 4, Betriebszeitung der Kaufhauszelle;
- "Initiative der Atomkraftwerksgegner Cuxhaven" gegen das AKW Altenbruch.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 50, Bremen 1976

23.12.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 51 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Leitartikel "Metall Lohnkampf. Ohne Streik wird nichts gehen" zur Metalltarifrunde (MTR).

Weitere Artikel sind:
- "Kindertagesstätten Bremerhaven: Kollegen beschließen 5% und 150 DM" zur ÖDTR;
- "Lohnforderungen im Öffentlichen Dienst" zur ÖDTR vom Finanzamt Bremen-West und dem Senator für Bildung;
- "Meier KG Bremen. Sklavenverträge für Tannenbaumverkäufer";
- "KFZ-Betrieb Pipper Schwanewede: 'Besonderes' Beispiel kapitalistischer Ausbeutung";
- "Fahrpreiserhöhung. Interview mit einer Arbeiterin" aus Hemelingen, die in einem Kaufhaus in der Innenstadt arbeitet, von der GUV-Zelle Hemelingen;
- "'Jeder Bürger ist der geborene Verteidiger seines Vaterlandes'" aus der 5./323 in Schwanewede.

Berichtet wird:"
Kollegen der ÖTV gegen Fahrpreiserhöhung

16 Kollegen der ÖTV haben sich gegen die Erhöhung der Fahrpreise ausgesprochen. In einem Leserbrief an das ÖTV-Magazin erklären sie: 'Wir kritisieren die Auffassung des DGB-Vorsitzenden Schmidt und fordern ihn auf, aktiv die Erhöhung der Fahrpreise zu verhindern und die Rücknahme des entsprechenden Senatsbeschlusses zu fordern. Wir werden uns ebenfalls aktiv für die Rücknahme der Fahrpreiserhöhungen einsetzen.'"
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 51, Bremen 1976

06.01.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 1 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Maschinenfabrik Gerdts Bremen - Streik gegen politische Entlassung" von 4 kommunistischen Kollegen;
- "Rationalisierung beim Fernmeldeamt 1, Bremen" aus 'Rote Post' vom 23.12.1976;
- "Gewerkschaftsversammlung beschließt 170 DM mehr Lohn" zur ÖDTR am FMA 1;
- "Beschlüsse gegen Fahrpreiserhöhungen" von der GEW-Betriebsgruppe Ellener Feld und aus der HBV;
- "Weleg - Kampf um mehr Urlaub" zu Weleg -Appetito;
- "Gymnasium am Wall, Verden - Oberstufenreform" zur OSR;
- "'Ausbildung' zum Hilfsarbeiter" von einem Jungarbeiter in einem Sägewerk mit Zimmerei (GHK-Bereich) in Verden;
- "Kaserne Schwanewede - 'Gefahr der Wehrkraftzersetzung'" zu Kanonier Witzmann aus der 3./325;
- "Landkreis Verden - Kampf gegen staatliche Ausplünderung" zu Gebührenerhöhungen im Landkreis und der Stadt Achim.

Berichtet wird:"
Basisgruppe Osterholz-Scharmbek gegründet

Am Gymnasium Osterholz herrscht großer Lehrermangel und es fallen viele Stunden aus. Die Mathelehrer weigern sich, im neuen Jahr Überstunden zu machen. Auf Elternversammlungen wurden massive Protestaktionen angekündigt für den Fall, daß die Schüler im neuen Schuljahr keinen ausreichenden Unterricht bekommen werden.

Es hat sich unter den Schülern eine Bewegung gegen den Samstagsunterricht entwickelt. Die Fahrschüler müssen Strecken bis zu 40 km (Anfahrt) zurücklegen wegen nur eine oder zwei Stunden am Samstag. Dise Schikane trifft sie besonders. In dieser Lage hat sich eine Schülerbasisgruppe gebildet, die die Mißstände an der Schule bekämpfen will.

Ihre erste Zeitung 'Schulkampf' wurde in den Unterrichtsstunden breit diskutiert. U.a wurden die Forderungen vertreten 'Einstellung aller ausgebildeten Lehrer', 'Kein Unterricht am Samstag', 'Weg mit dem Notensystem'. Die Mehrzahl der Schüler und Lehrer findet insbesondere die ersten beiden Forderungen richtig. Durch die Junge Union (JU, d. Vf.) ließ der reaktionäre Direktor Rechtmann, Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtrat, in einem Interview verkünden, er werde den 'Schülerkampf' mit allen Mitteln aufnehmen.

Schwanewede. An der Waldschule Schwanewede (Sekundarstufe 1) ist die Situation ähnlich. Hauptschüler werden dort mit Billigung des Direktors geschlagen. Die Schülerbasisgruppe, die sich dort gebildet hat, zeigte in einem Flugblatt auf, unter welchen Forderungen die schlechten Zustände bekämpft werden müssen. Als ein Lehrer versuchte, diese Forderungen lächerlich zu machen in seiner Klasse, erntete er Pfiffe und Buhrufe."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 1, Bremen 1977

20.01.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 3 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Die Forderung nach 180,- DM Festgeld wird unterstützt" durch den Ausbildungspersonalrat und den Vorstand der ÖTV-Jugend am Zentralkrankenhaus St. Jürgenstraße zur ÖDTR;
- "Kurzarbeit bei Klöckner";
- "Wir fordern die Rücknahme der Fahrpreiserhöhung…" zur ÖTV-Betriebsgruppe Jugendamt;
- "Jugendversammlung Klöckner Bremen" von der IGM am 13.1.1977, von der KJB Zelle Klöckner;
- "Bremer Räterepublik. Auf der AG-Weser wehte die rote Fahne";
- "Lloyd-Dynamo. Erhöhte Schweißauspressung" durch Nachtschicht und Überstunden;
- "Schiffsladung war hochexplosiv" aus dem Hafen Bremerhaven;
- "Syke: Dem Staat muß das Recht streitig gemacht werden, über die Schulen zu bestimmen" zum Berufsverbot gegen U. Gerstenberg-Beumler an der Volksschule Lahausen;
- "Linienkampf im Chile-Komitee. Der Hauptfeind ist der Imperialismus";
- "Mit Tingeltangel gegen Atomkraftwerke" zum Lichtenmoor.

Berichtet wird von Jacobs Kaffee:"
Mit weniger Beschäftigten mehr Profit.

1976 hat die Jakobs AG 1,6 Mrd. Mark umgesetzt, wovon 70 % auf die Bremer Filiale entfiel. Trotz verringerter Anzahl von Arbeitern und Angestellten (um 90 auf 2 850) stieg der Reingewinn bei Jakobs auf 48 Mill. DM.
'Jakobs setzt auf Wachstum' der Profite (so BN vom 18.12.76), die durch verstärkte Rationalisierung aus den Knochen der Arbeiter herausgeholt werden sollen."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 3, Bremen 1977

27.01.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 4 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Artikel "Trügerische Ruhe" zur Metalltarifrunde (MTR), in dem auch der dreitägige Streik der Dreher auf dem Vulkan erwähnt wird;
- "Schulstreik in Bremerhaven: Weg mit der Kürzung der Klassenfahrten";
- "Rationalisierung in der Universität Bremen" in der Bibliothek;
- "Bespitzelung der Lehrlinge durch Fragebogen des Senats" in der Allgemeinen Verwaltung von Stadt und Land Bremen;
- "Kellogs. Der gewerkschaftliche Kampf lässt sich nicht unterdrücken" zu Kelloggs;
- "'Probelauf' im Sozialamt" aus dessen Abteilung Süd;
- "Rationalisierung bei der Post" zu den Baubezirken im Fernmeldebereich;
- "Osterholz-Scharmbeck: Schülerrat ruft zur Demonstration auf" am 1.2.1977;
- "Zentrale Wasserversorgung zur Ausplünderung des Volkes" zum Trinkwasserverband im Landkreis Verden, dem auch Achim, von wo berichtet wird, angehört.

Berichtet wird aus der BBA Peterswerder (vgl. 18.1.1977).
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 4, Bremen 1977

10.02.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 6 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 100 Stück heraus mit dem Artikel "Kurzarbeit bei VFW" zu den Werken Bremen, Lemwerder, Einswarden und Varel;
- "Die geplanten Abschlüsse im öffentlichen Dienst und Metall bedeuten Lohnraub" zu MTR und ÖDTR;
- "Keine Sklavenverträge für Putzfrauen" im öffentlichen Dienst;
- "Am 19.2. Demonstration in Brokdorf";
"Zwangsanschluss an die öffentliche Wasserleitung" in Achim.

Berichtet wird:"
Ausbildungspersonalversammlung Senator für Soziales, Jugend und Sport

Wir verurteilen die Tariferhöhung von Bus und Bahn. Wir fordern: Keine Erhöhung der Straßenbahntarife! Weg mit dem Senatsbeschluß! (Dieser Beschluß wurde am 10.2.1977 von ca. 100 Kollegen mit großer Mehrheit gefaßt.)"

Berichtet wird auch von der MTR:"
Krupp Atlas-Elektronik

Als am Freitag das Ergebnis der Tarifverhandlungen in Nordrheinwestfalen bekannt war, gab es heftige Debatten in unserer Abteilung. Die Empörung der Kollegen war groß. 'Die spinnen wohl, das reicht hinten und vorn nicht'.
Mit 4 Kollegen haben wir einen Brief verfasst, der unsere Tarifkommissionsmitglieder auffordert, gegen diesen Abschluß zu protestieren und die Schlichtung hier abzulehnen. Dieser Brief wurde auch an die Zeitung 'Metall' geschickt."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 6, Bremen 1977

17.02.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 7 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 200 Stück heraus mit dem Artikel
- "Bremer Bürgerinitiative gegen Atomanlagen ruft auf zur Demonstration in Brokdorf" zur BBA;
- "VFW-Bremen. Reformisten bei VFW unter der Rattenfängermelodie 'Sicherung der Arbeitsplätze'";
- "Klöckner / Berufsschule Bremen. 'Das kommt wenn man rumbastelt und Unsinn macht!'" vom KJB Klöckner;
- "Werftindustrie. Die Überstundenarbeit dient der Senkung der Löhne!" mit berichten von der AG Weser und aus Bremerhaven von der Hapag-Lloyd, aus der Branchenzelle Bremerhaven;
- Meldungen Öffentlicher Dienst von der GEW Betriebsgruppe Gesamtschule West, der GEW Nord und der ÖTV an der Universität;
- "'Ausbildung' zum Ablagespezialisten" von einem kaufmännischen Lehrling in einem Großhandel;
- "Bremer Lagerhaus Gesellschaft. 100 Jahre im Dienst des Imperialismus" zur BLG.

Berichtet wird:"
Syke. 'Die Bürgerinitiative Syke unterstützt den Aufruf der Landeskonferenz vom 6.2. in Wilster, am 19.2. in Brokdorf und nicht anderswo gegen den Bau des Kernkraftwerks zu demonstrieren. Sie wird diesen Aufruf in Syke und Umgebung verbreiten und auf seiner Grundlage zu der Demonstration am 19.2. mobilisieren.
Die Delegierten der Bürgerinitiative Umweltschutz Syke im Koordinationskreis Lichtenmoor (KKL) treten dafür, daß die im KKL zusammengeschlossenen Initiativen ebenfalls zur Demonstration am 19.2. in Brokdorf aufrufen.'
Dieser Antrag wurde mit 17 Ja-, bei 14 Nein-Stimmen sowie einer Enthaltung angenommen."

Berichtet wird auch:"
Cuxhaven. Die Atomkraftwerksgegner in Cuxhaven haben auf der Sitzung der Bürgerinitiative bei 2 Gegenstimmen und 1 Enthaltung für die Demonstration in Brokdorf gestimmt."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 7, Bremen 17.2.1977

24.02.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 8 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 200 Stück heraus mit dem Leitartikel "Bremer Fahrpreiskämpfe: Die Prozesse nutzen, um die Entscheidung vorzubereiten", in dem es zum bürgerlichen Staat auch heißt: "Gesetzt hat er dabei auf die professionellen Spalter der Massen, von DKP über Jusos bis zu den allbekannten wortradikalen Recken der Gruppe Roter Morgen und dem KB-Nord und der Gruppe Rote Fahne, deren gemeinsames Reden war, die 'Massen sind noch nicht so weit'. Damit es keiner vergißt: Es hieß grad bei jenen, ja, Brokdorf, das ist etwas ganz anderes, da würden die Massen auch kämpfen, da könne man kühn und revolutionär vorgehen gegen den Staat. Inzwischen hat sie auch hier der Katzenjammer gepackt und als Hilfspolizisten haben sie sich zu den Straßensperren der Polizei gestellt, um ja das Niederreißen der Festung Brokdorf zu verhindern."

Weitere Artikel sind:
- "Keine Wiederaufbereitungsanlage in Lichtenmoor, Gorleben und anderswo" mit dem Aufruf zur Solidaritätskundgebung mit Gorleben bzw. zur Bauplatzbesetzung im Lichtenmoor am 27.2.1977 und zur bundesweiten Kundgebung in Gorleben am 12.3.1977;
- "5,2 % - das ist kein Angebot. Tarifkommission muss 170,- DM beschliessen" zur ÖDTR, wozu ein Brief der ÖTV-Betriebsgruppe Bremisch Evangelische Kirche dokumentiert wird;
- "Mitgliederversammlung der IG Druck beschließt 1,- DM" zur Drucktarifrunde (DTR) am 20.2.1977;
- "Protestversammlung der Dienstleister" in der Universitätsverwaltung zur ÖDTR, an der sich 250 beteiligten;
- "1. Mai-Demonstration beschlossen" auf der Vertrauensleutekörperleiter-Versammlung der IGM am 8.2.1977;
- "Prozess in Verden" am 24.2.1977 gegen vier KBW-Anhänger wegen Agitation bei der Rekrutenvereidigung des schweren Pionierbataillons 120 der Bundeswehr auf den Allerwiesen am 16.9.1976;
- "'Dat Ding wird nicht gebaut'" zum Lichtenmoor bzw. der Aktion der Spontis in Grohnde und der Nichtteilnahme der KPD an der Brokdorf-Demonstration.

Berichtet wird von der NH:"
HBV: Neue Heimat

Bei der Neuen Heimat haben die Vertrauensleute in den Abteilungen Unterstützung für die Forderung 7,9 %, mindestens 150 DM erhalten."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 8, Bremen 1977

03.03.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 9 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Artikel
- "'Es war ein schöner Tag, zieht ihn doch nicht so in den Dreck'" zur Demonstration gegen das AKW Brokdorf am 19.2.1977 bzw. zu KB und KPD in der BBA;
- "Ohne Sieg über Reformismus keine Einheit im Lohnkampf!" zur ÖDTR am Zentralkrankenhaus St. Jürgen-Straße;
- "Die Belegschaft steht auf gegen den 6 5-Abschluß und die Verschärfung der Ausbeutung. Bericht von der Betriebsversammlung Jacobs, Bremen";
- "Maschinenfabrik Weber. Mit 25 % Lehrlingen große Profite" zur MF Weber in der Neustadt mit rund 100 Beschäftigen, darunter etwa 60 Arbeiter und 22 Lehrlinge.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 9, Bremen 1977

10.03.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 10 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Artikel "'Ihr müßt stillhalten'" zur Bauindustrie;
- "Kellogg Bremen. Lohnraub und Überstundenschinderei" von der Betriebszelle Kelloggs;
- "Schokoladenkapitalisten wollen ihre düsteren Zukunftsaussichten durch Lohnverzicht der Süßwarenarbeiter aufhellen" zur Betriebsversammlung bei Hachez & Co. am 3.3.1977;
- "'Ein ganz normaler selektiver Vorgang'" zu den 49 Entlassungen bei der AG Weser;
- "Die Gewerkschaftsführung greift zur Erpressung, wenn sie mit den politischen Realitäten nicht mehr klar kommt" zur ÖTV bzw. dem Protest am Zentralkrankenhaus Bremen-Nord, u.a. durch den Ausbildungspersonalrat, gegen die Fahrpreiserhöhungen;
- "Öffentlicher Dienst: Beschlüsse gegen den Tarifabschluß" zur ÖDTR von den Vertrauensleuten im ZKRH Nord, der ÖTV-Betriebsgruppe Kirche und dem DPG-Amtsgruppenvorstand am FMA 1;
- "Weitere Unfälle sind eingeplant" zur Deutschen Bundesbahn (DB);
- "Opportunisten auf der Flucht nach vorn" zum KB bzw. der Brokdorf-Demonstration;
- "Bremen. Das Nahost-Komitee Bremen unterstützt den Kampf gegen Kernkraftwerke, Wiederaufbereitungsanlagen und das imperialistische Energieprogramm der Bundesregierung".

Berichtet wird:"
Vorbereitung des IG-Metall Gewerkschaftstages

Auf der Obleuteversammlung der IGM wurden am 8.3.77 folgende Anträge eingebracht. Die Anträge werden an die IGM-Vertreterversammlung weitergeleitet, die am 25.4. über die Anträge und ihre Weiterleitung an den Gewerkschaftstag beschließen wird. Antragsschluß ist der 4.4.77.

Beschluß von Hanomag-Henschel:
Der Gewerkschaftstag möge beschließen, bei der künftigen Tarifbewegung sollen die unter erschwerten Bedingungen im Schichtbetrieb beschäftigten Arbeitnehmer zusätzlich einen Tag Urlaub erhalten.

Der Gewerkschaftstag möge beschließen, der Vorstand wird beauftragt, bei den zukünftigen Tarifverhandlungen den 24. und 31. Dezember als freie Tage bei voller Bezahlung abzuschließen.

Antrag der IGM-Arbeitsgruppe (eingebracht durch Heinz Meinking):
Der Gewerkschaftstag möge beschließen, der Vorstand wird beauftragt, die Tarifkommissionen im Bundesgebiet anzuweisen, bei den nächsten Verhandlungen über den Manteltarifvertrag darauf hinzuwirken, daß stufenweise die Nachtarbeit abgeschafft wird.

Der Gewerkschaftstag möge beschließen, der Vorstand wird beauftragt, die Tarifkommissionen im Bundesgebiet anzuweisen, in den nächsten Verhandlungen über den Manteltarifvertrag darauf hinzuwirken, daß stufenweise der 6-Stunden-Tag mit vollem Lohnausgleich eingeführt wird.

Antrag des Vertrauensleutekörpers Klöckner:
der Gewerkschaftstag möge beschließen, der Hauptvorstand wird beauftragt, sich für einen Tarifvertrag in der Metallindustrie und im Handwerk einzusetzen, der die Unternehmer verpflichtet, bei Einführung von Kurzarbeit die Differenz zwischen dem Kurzarbeitergeld bis zu 90 % des Nettoeinkommens auszugleichen."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 10, Bremen 10.3.1977

11.03.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt ein Extrablatt "Schulreform des Senats: Verschärfte Auslese und Unterdrückung" der 'Kommunistischen Volkszeitung' heraus.
Q: Kommunistische Volkszeitung Extrablatt Schulreform des Senats: Verschärfte Auslese und Unterdrückung, Bremen 11.3.1977

17.03.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 11 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Artikel "SPD will die Arbeiter für die Werftkapitalisten gewinnen" zum Bremer Vulkan;
- "Bremer Vulkan. Was sollte uns hindern, die Fahrpreiserhöhung vom Tisch zu kriegen?";
- "Briefträger zur Bespitzelung des Volkes" zum Vorschlag der DPG, diese zu Sozialarbeitern zu machen, aus der Postzelle;
- "Zentralkrankenhaus Bremen Nord. 'Betriebsfrieden gestört'" durch den Ausbildungspersonalrat (APR);
- "330 Eltern für Demonstration und Schulstreik" am Gymnasium, vom KJB Osterholz-Scharmbeck, der auch von der Heinrich-Horstmann-Schule (Sekundarstufe 1) berichtet;
- "Jugendversammlung Klöckner. Weg mit dem Blockunterricht" von der KJB Zelle Klöckner;
- "Wie die Steuerprogression den Nettolohn mindert" zur Seebeck-Werft in Bremerhaven.

Berichtet wird von der ÖDTR:"
Vertrauensleute der Roland-Klinik gegen den 5,3 %-Abschluß

Bremen. Die Vertrauensleute der Roland-Klinik sprachen sich auf ihrer Sitzung vom 14.3.77 einstimmig gegen den Abschluß von 5,3 % im Öffentlichen Dienst aus. Sie wollen sich mit den Vertrauensleuten der anderen Krankenhäuser und den Müllwerkern beraten, wie der Kampf weitergeführt werden kann."

Berichtet wird:"
AG Weser will einen Teil der türkischen Arbeiter entlassen.

Bremen. In einem Brief der AG Weser an die Sparkasse Bremen teilt die Werft mit, daß sie einen Großteil der türkischen Kollegen entlassen will. Die Sparkasse wiederum wies ihre 'Mitarbeiter' an, bei den Konten der türkischen Arbeiter besonders aufzupassen und keine Überziehung zuzulassen."

Aus dem Einzelhandel wird berichtet:"
170 DM mehr

Bremen. Bei der Fragebogenaktion der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV) zur Lohnrunde 77 waren sich die Kollegen der Transportgruppe Hertie einig: wir brauchen Festgeld in der Höhe von 170 DM."

Berichtet wird auch:"
Worpswede. In dem durch die Gemeindereform eingemeindeten Ortsteil Neu Sankt-Jürgen soll das vor einigen Jahren gebaute Freibad geschlossen und zugeschüttet werden. Begründet wird dies damit, daß die Gemeinde Worpswede nicht mehr in der Lage sei, den Bademeister zu bezahlen. Gleichzeitig wird die Ausplünderung durch staatliche Gebühren in diesem Gebiet verschärft. So müssen die Bewohner der in Worpswede eingemeindeten Orte heute beim Bau einer Straße Anliegergebühr zahlen. Dies war vor der Gemeindereform nicht der Fall. Diese Gebühr hat für die Menschen in diesem Gebiet eine besondere Bedeutung, weil sie, wenn sie auf dem Land bleiben wollen, Häuser bauen müssen. Mietwohnungen gibt es nur sehr wenige.
Verschärfte Ausplünderung und Verschlechterung der Lebensbedingungen der Menschen auf dem Lande. Dies ist Ausdruck der im Kapitalismus gesetzmäßigen Entwicklung der Verschärfung des Widerspruchs zwischen Stadt und Land."

Berichtet wird auch:"
Hagen (Landkreis Wesermarsch). Nach dem Willen der Gemeinderäte der Samtgemeinde Hagen sollen in Hagen 180 Wohnungen für Teile der Panzerbrigade, die in Garlstedt stationiert werden soll, gebaut werden. Unter den Bewohnern von Hagen entwickelt sich der Widerstand gegen diesen Plan. Zur Zeit ist man dabei, eine Bürgerinitiative gegen diesen Plan zu gründen. Die Bewohner von Hagen vermuten, daß sich einige Kleinbourgeois von diesem Plan dicke Profite versprechen. Den Bewohnern wollen sie den Plan mit der Notwendigkeit der Pflege der deutsch-amerikanischen Freundschaft schmackhaft machen. Nichts haben die Menschen gegen die Freundschaft mit anderen Völkern. Sehr viel jedoch gegen Killertruppen mit 'Vietnamerfahrung', die zur Unterdrückung der Völker und zur Vorbereitung eines neuen imperialistischen Weltkrieges dienen."

Aufgerufen wird zur Demonstration in Grohnde am 19.3.1977.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 11, Bremen 17.3.1977

31.03.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 13 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus.

Weitere Artikel sind:
- "Betriebsversammlung Bremer Vulkan", aus der Betriebszelle Vulkan, in dem auch auf den 1. Mai eingegangen wird;
- "AG Weser Bremen: Entlassung von über 800 Arbeitern geplant";
- "Hanomag Bremen: Erpressungsmanöver von Daimler-Benz";
- "Fischindustrie Bremerhaven: Der 9-Stundentag erhöht den Profit der Westfalia-Kapitalisten" von der Zelle Fischindustrie Bremerhaven;
- "Interview mit einem Bremer Hafenarbeiter. Gegen den organisierten Streikbruch steht die internationale Solidarität" zum Hafenarbeiterstreik in England;
- "'Soziale Einrichtungen'" zur Arbeitshilfe bzw. der Zwangsarbeit für Sozialhilfebezieher in Bremen-Nord;
- "Protest gegen die 1. Mai-Plakette des DGB" von der HBV-Jugendgruppe;
- "Umschulung zum Industriekaufmann" von einem Umschüler;
- "Verdener Jungarbeiterklasse fordert Mai-Demonstration" an der Berufsschule Verden;
- "Die Arbeiter und die Bauern müssen im Kampf gegen das Energieprogramm die Führung übernehmen" zu Grohnde, wobei KB und KPD kritisiert werden.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 13, Bremen 31.3.1977

31.03.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt ein Extra der 'Kommunistischen Volkszeitung' in einer Auflage von 20 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Lenin zum 1. Mai 1904".

Weitere Artikel sind:
- "'Man ist sich richtig fremd, obwohl man unter einem Dach wohnt'" zur Schichtarbeit;
- "Demonstration Samstag 2.4. um 10.00 Uhr ab Hauptbahnhof" gegen die Fahrpreiserhöhungen der SSB;
- "Schwarz-rot-goldener Strick" zur Mai-Plakette des DGB, wobei auch auf den Vulkan eingegangen wird;
- "Mit staatlichen Subventionen die Ausbeutung verschärfen und Weltmarktanteile erringen. Zukunftsinvestitionen in der Werftindustrie" mit dem Auszug "Aus dem Beitrag eines Kollegen auf der Betriebsversammlung" des Vulkan;
- "Betriebsversammlung Bremer Vulkan", wobei auch auf den 1. Mai eingegangen wird;
- "Der 9-Stundentag erhöht den Profit der Westfalia-Kapitalisten" aus der Fischindustrie Bremerhaven;
- Berichte von der Rickmers-Werft Bremerhaven und der Seebeck-Werft Bremerhaven.
Q: Kommunistische Volkszeitung Extra Lenin zum 1. Mai 1904, Bremen 31.3.1977

07.04.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 14 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Heraus zum 1. Mai".

Weitere Artikel sind:
- "An den Hauptvorstand der ÖTV" ein Brief zur ÖDTR von den Vertrauensleuten des Zentralkrankenhaus Nord;
- "Streik in der Fischfabrik 'Westfalia'" in Bremerhaven;
- "Unfall auf der Rickmers Werft" in Bremerhaven;
- "Die Arbeiter der Simons Brotfabrik in Achim können den 6,6%-Abschluß nicht hinnehmen";
- ein Bericht aus einem Verpackungsbetrieb im Hafen zum 1. Mai bzw. zum § 218;
- ein Bericht von der Jugendversammlung beim Bremer Vulkan;
- ein Bericht über die Diskussion der HBV-Jugendgruppe zum 1. Mai am 4.4.1977;
- "Weg mit dem Energieprogramm der Bundesregierung! Keine Verbotsdrohungen gegen kommunistische Organisationen!" bzw. den KBW im Gefolge der Grohnde-Demonstration mit Resolutionen der ÖTV-Fachgruppe Kirche Bremen und der BI Umweltschutz Syke;
- "Lohnfortzahlung für Soldaten" aus Bremervörde.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 14, Bremen 7.4.1977

14.04.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 15 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Unter den Forderungen des DGB ist die Einheit nicht möglich" zum 1. Mai.

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht vom 1.5.1976 über die Lehrlinge von Dewers;
- "Schicht- und Überstundenarbeit in der Mühlenindustrie" zu Renneberg & Co (Reco);
- ein Plakat zum 1. Mai mit dem Aufruf zu den Demonstrationen in Achim und Bremen;
- ein Bericht von der Tarifrunde bei der Achimer Simonsbrotfabrik;
- ein Bericht zur Schichtarbeit bei Hachez (ca. 400 Arbeiter, NGG-Bereich), der auf den 1. Mai eingeht;
- "Beschlüsse zum 1. Mai" von Dewers, der Großhandelsfirma Melchers (HBV-Bereich) und dem Zentralkrankenhaus Bremen-Nord;
- "Jugendinitiative Huchting bereitet Demonstration vor" für den 30.4.1977, wobei es auch heißt: "Auf dieser Demonstration werden wir die Übergabe der Häuser an die Huchtinger Jugendlichen bis zum 1. Mai fordern, ansonsten wird sich die Huchtinger Jugend das nehmen, was ihnen gehört.";
- ein Bericht vom Gymnasium am Wall (GaW) Verden über die Kurzarbeiten;
- ein Bericht von der Universität aus dem Studiengang Sozialwissenschaften, der sich mit dem Vulkan befasst;
- "Am 1. Mai erhebt die Arbeiterklasse die Forderungen gegen das Kernenergieprogramm der Bundesregierung" u.a. zur BBA Peterswerder, die sich gegen einen separaten BBA-Block wandte und mit den Kollegen vom Krankenhaus St. Jürgen marschieren will, was KB, KPD/ML und Spartacusbund zu verhindern versucht hätten;
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 15, Bremen 13.4.1977

21.04.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 16 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "1. Mai - Die Einheit wird geschmiedet, die Spalter unterliegen" zu KPD/ML, KB, Arbeiterpolitik und DKP, der u.a. ausführt:"
Es vereinen sich da viele: Die Gruppe Roter Morgen, die weit vom Schuß gegen den 'Regierungsmai' demonstriert.
Der KB-Nord, der einen oppositionellen Block 'mit Frauen an der Spitze' möchte.
Der Sud aus DKP und 'Arbeiterpolitikern' auf der Klöckner-Hütte, der plante, den 1. Mai zu einer Sache eines Maikomitees zu machen, um den Kampf in der Gewerkschaft zu umgehen.
Ihnen allen gemein ist, die Ablehnung des Kampfes um die Herstellung der Einheit der Arbeiterbewegung auf Grund eines Aktionsprogrammes. Auf Spaltung und Zersplitterung sind sie aus.

Das Linke an ihnen ist, daß sie sich trefflich mit den Rechten ergänzen: der vaterländische Maiaufruf einerseits; Verhinderung des Angriffes darauf und Verhinderung des Kampfes um die Einheit stattdessen Aufrechterhaltung der Spaltung und Zersplitterung andererseits. Beide sollen die Arbeiterbewegung am 1. Mai den Zielen der Kapitalisten unterwerfen.
'Schön wärs' schreiben die KB-Frauen dazu. Wird nicht, können wir jetzt schon sagen. Bei Klöckner sind eure Kumpels auch nicht durchgekommen. der 1. Mai 1977 wird für die Arbeiterbewegung ein großer Schritt voran sein gegen Ausbeutung und imperialistische Kriegsvorbereitung, für die proletarische Weltrevolution."

Aufgerufen wird zu den 1. Mai-Aktionen in Achim, Bremen, Bremerhaven, Hoya, Osterholz-Scharmbeck, Syke und Verden.

Weitere Artikel sind:
- "Mode à la Vulkan" zu einem Artikel in der Nord-Beilage der Bremer Tageszeitungen;
- "Appetito. Neuer Arbeitsvertrag zur Senkung der Löhne" zur ehemaligen Weleg;
- ein Bericht der Zelle Fischindustrie Bremerhaven;
- "Beschlüsse zum 1. Mai und zum Gewerkschaftstag" von der IGM-Vertrauensleute-Obmänner-Versammlung, einer Jungarbeiterklasse der Berufsschule Verden, vom ÖTV-VLK ZKRH Bremen-Nord, dem ÖTV-VK Universität, dem IGM-VLK Seebeck Bremerhaven, dem IGM-VLK Dewers, dem IGM-VLK Vulkan, der ÖTV-Betriebsgruppe Kirche Bremen, der HBV-Jugendgruppe und der HBV-Mitglieder beim Großhandel Melchers;
- "Krupp-Spinnbau entläßt 250 Arbeiter";
- "Bremer Vulkan: Debatte über das Notensystem" aus der Betriebszelle Vulkan;
- "Truppenstationierung zur Kriegsvorbereitung" zu Garlstedt;
- "Lohnfortzahlung für Soldaten" aus dem SRK.

Die Zelle Syke berichtet:"
Syke. Die niedersächsische Landesregierung hat über Ostern ihren Beschluß revidiert, in Leeste keine Oberstufe des Gymnasiums einzurichten. Dieser Beschluß ist auf den geschlossenen Widerstand der Volksmassen in den Nordgemeinden Weyhe und Brinkum gestoßen, weil dadurch die Ausbildungssituation für die Jugend des Volkes sich erheblich verschlechtern würde (siehe Bericht in der KVZ 12/77). Für die Woche nach Ostern war der Streik der Gymnasiasten in Leeste und Brinkum beschlossen und auch bereits gut vorbereitet. Das hat Kultusminister Remmers zum Rückzug gezwungen.
Das ist bereits die zweite Niederlage, die die Landesregierung einstecken muß in ihrem Bestreben, die Zentralisierung des Schulwesens und damit die Verödung der ländlichen Gebiete voranzutreiben. Im März hatten schon die Eltern der Moordeicher Schüler durch einen einwöchigen Schulstreik den Ausbau der Schule Moordeich durchgesetzt und so die Verlagerung der 7.-10. Klassen nach Brinkum verhindert."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 16, Bremen 20.4.1977

22.04.1977:
Die Bezirksleitung Bremen / Unterweser des KBW gibt vermutlich Ende dieser Woche ein Extra "Heraus zum 1. Mai! Kampf der imperialistischen Expansion und Kriegsvorbereitung. Es lebe die proletarische Weltrevolution" der 'Kommunistischen Volkszeitung' in einer Auflage von 20 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Schluß mit der Intervention in Zaire!".

Weitere Artikel sind:
- "Fregatten, MRCA, Baumwipfelflieger und Schuldeneintreiber";
- ein Bildbericht von der Spanien-Demonstration am 21.4.1977;
- "Atomgeschäft mit Brasilien: verstärkter Konkurrenzkampf BRD - USA"; sowie
- "Am 1. Mai fordern Arbeiter und Soldaten: Lohnfortzahlung und Recht auf jederzeitige Verweigerung!".

Aufgerufen wird zu den Maidemonstrationen des DGB in Bremen und Bremerhaven sowie den anschließenden KBW-Kundgebungen, eingeladen wird zu den Veranstaltungen des SRK in Bremen-Huckelriede, Bremen-Nord und Bremen-Ost sowie zu den Mai-Veranstaltungen des KBW in Bremerhaven und Bremen und von den Bremer Zellengruppen Nord, Ost, Süd und West.
Q: Kommunistische Volkszeitung Extra Heraus zum 1. Mai! Kampf der imperialistischen Expansion und Kriegsvorbereitung. Es lebe die proletarische Weltrevolution, Bremen o. J. (1977)

28.04.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 17 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Heraus zum 1. Mai!" vom Ständigen Ausschuß der Bezirksleitung.

Weitere Artikel sind:
- "Mit scharfer Munition gegen Demonstranten" zur Grundsteinlegung in Garlstedt mit Leber am 3.5.1977;
- ein Bildbericht vom Warnstreik auf der Großbaustelle Schlachte / Martinistraße am 26.4.1977;
- "Beschlüsse zum 1. Mai" von der ÖTV-Betriebsgruppe Jugendamt, von den ÖTV-Vertrauensleuten der Stadtbibliothek und der ÖTV Betriebsgruppe Evangelische Kirche;
- "Lohnzetteluntersuchung bei der Bundespost" im FMA 1;
- "Lohnabschluß bei Hachez" bzw. in der Süßwarenindustrie, aus den 'Hachez Betriebsnachrichten';
- "IGM-Vertreterversammlung beschließt Forderungen zum Gewerkschaftstag" am 25.4.1977;
- "Universität Bremen: Warnstreik beschlossen" durch die Schreibkräfte, aus der Uni-Zelle;
- "GEW-Beschlüsse zum 1. Mai" von der GEW-Bezirksdelegiertenversammlung in Bremen-Nord und der GEW-Betriebsgruppe der Gesamtschule Bremen-Ost;
- ein Brief von 14 Schülern des Gymnasiums am Wall Verden, "An die Jugend von Zimbabwe!";
- "Für eine Ampelanlage bzw. einen Zebrastreifen auf der Bult / Ecke Boschstraße!" von der Zelle Hafen-Grünhöfe, Bremerhaven;
- "Aufruf der Bremer Bürgerinitiative (BBA) gegen Atomanlagen zum 1. Mai".

Berichtet wird:"
Versammlung der IG-Metall Vertrauenskörperleitungen:

Unter dem Tagesordnungspunkt 1. Mai wurde vom zuständigen IGM-Sekretär Meinking die Forderungen vom Bremer Vulkan verlesen und auf Nachfragen erklärt, daß in diese Richtung die Forderungen, die von der IG-Metall in Bremen auf der Demonstration erhoben werden, gehen würden."

Berichtet wird auch:"
Klöckner-Gewerkschaftsjugend

Auf der Klöckner Gewerkschaftsjugendgruppe wurden folgende Forderungen zum 1. Mai verabschiedet:
- Weg mit der Stufenausbildung!
- Für 12 Stunden Berufsschule an zwei arbeitsfreien Tagen!
- Weg mit dem Blockunterricht!
- Übernahme aller Lehrlinge unbegrenzt und unbefristet!"

Berichtet wird auch:"
Bremen. Ein Kollege bei Klöckner erlitt morgens in aller Frühe auf dem Wege zur Frühschicht einen schweren Verkehrsunfall in seinem Auto. Mehrere Rippen gebrochen, eine Rippe ist wahrscheinlich in die Lunge eingedrungen. Der Kollege ist an seinen Verletzungen verstorben.
Die Berufsgenossenschaft hat nun eine dicke Sauerei vor. Per Gerichtsbeschluß wird die Leiche des Kollegen gerichtsmedizinisch untersucht. Die Berufsgenossenschaft will feststellen lassen, ob es nicht doch ein normaler Tod gewesen sein kann, in dessen folge der Unfall dann eben passierte. Dann ist der Tod des Kollegen nämlich kein Wegeunfall mehr und dann braucht die Berufsgenossenschaft nichts zu zahlen an Rente."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 17, Bremen 28.4.1977

05.05.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 18 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "1. Mai 1977 - der Zusammenschluß der Arbeiterbewegung auf einem Aktionsprogramm gegen Ausbeutung und imperialistische Kriegsvorbereitung zersetzt die Reihen der Sozialdemokratie".

Weitere Artikel sind:
- "Imperialistische NATO-Flotte besucht Bremen" vom 7. bis 12.5.1977;
- "Lohnraubabschluß HBV" im Einzelhandel am 2.5.1977, von der Zelle Kaufhaus, Bremen;
- "'Betriebliches Vorschlagswesen'" zum Wasserwirtschaftsamt;
- "AG-'Weser': Massenentlassungen und Kurzarbeit, Überstunden und Kürzung der Programmzeiten zur Steigerung der 'Konkurrenzfähigkeit'" aus der Zelle Gröpelingen;
- "Programmlohn auf der AG-'Weser': beständige Verschärfung der Ausbeutung";
- ein Bildbericht vom 1. Mai in Bremen-Nord über den Vulkan-Block;
- ein Bildbericht vom 1. Mai über die Forderungen der Arbeiterjugend, die auch bei Klöckner beschlossen worden waren;
- "Kindergartenboykott" in Syke (vgl. 2.5.1977);
- ein Bildbericht über Soldaten in Uniform am 1. Mai in Bremen-Nord;
- "Arbeiterbewegung unterstützt Soldatenbewegung" zu den 80 Unterschriften auf der 1. Mai-Demonstration und von 49 von 53 Anwesenden in der Gewerkschaftskneipe gegen das 1. Mai-Demonstrationsverbot für Soldaten;
- "Keine US-Truppen in Garlstedt" (vgl. 3.5.1977);
- "BBA Bremen-Nord macht Schritte zur Verbindung mit der Arbeiterbewegung" zum 1. Mai.

Berichtet wird:"
Bei Daimler-Benz (Hanomag) sind keine neuen Arbeitsplätze vorgesehen

Mit der 'Schaffung neuer Arbeitsplätze' haben die Kapitalisten von Daimler-Benz durch den Bausenator Seifriz das Investitionsprogramm zu verkaufen versucht, das für 350 Parzellenbewohner im Holter Feld Räumung ihrer Parzellen bedeutet (s. Bezirksbeilage der KVZ Nr. 12/1977). In den Mitteilungen der Pressestelle des Senats vom 26. April 1977 erklärt er klipp und klar, daß die Investitionen zu einer Produktionserweiterung führen sollen von 40.000 Transportern und 24.000 PKW-Kombifahrzeugen, die von der gleichen Belegschaft, nämlich 4.250 Arbeitern, produziert werden sollen."

Berichtet wird auch:"
Bremen. Krupp Atlas Elektronik

In der Spaltung der Bewegung um den Siebenstundentag bemühen die Sozialdemokraten jetzt die Technologie. Auf der Betriebsversammlung bei Krupp-Atlas-Elektronik am 29.4. redete der Vertrauensleutekörperleiter davon, daß die technologische Entwicklung schuld sei an der Arbeitslosigkeit und daß man dem mit einer Arbeitszeitverkürzung begegnen müsse. Er drückt sich darum, eine Aussage zu treffen, wie er sich das vorstellt. Der Vorschlag einer Genossin, die Forderung der Opel-Kollegen nach dem Siebenstundentag bei vollem Lohnausgleich in den Abteilungen zu diskutieren und auf der nächsten Vertrauensleutesitzung zu beschließen, fand viel Beifall."

Berichtet wird auch:"
Forderung bei HAG beschlossen

Bremen. 9 % mindestens 135,- DM und für die Lehrlinge 50,- DM mehr, hat der Vertrauensleutekörper am letzten Donnerstag beschlossen. Er blieb damit noch unter dem Vorschlag der Vertrauensleuteleitung (9 % mindestens 150,- DM).
Die Aufstellung dieser Forderung zeigt, daß es der Sozialdemokratie im Vertrauensleutekörper zunächst gelungen ist, eine spalterische Prozentforderung mit Mindestbetrag aufzustellen und somit eine einheitliche und notwendige Festgeldforderung von einer Mark mehr pro Stunde, d.h. 173,- DM mehr für alle, zu verhindern.
Dieser Beschluß erfolgte keineswegs einheitlich. 2 der anwesenden Vertrauensleute haben nicht für diese Forderung gestimmt."

Berichtet wird auch:"
Gewehre für die Jugend Zimbabwes

Verden. Am Freitag, den 29.4.77 haben die beiden KBW-Zellen ein Zimbabwe-Solidaritätsfest in Verden, Groß Hutbergen unter dem Thema 'Gewehre für die Jugend Zimbabwes' durchgeführt.

Unterstützt wurde das Zimbabwe Solidaritätsfest von 14 Schülern des Gymnasiums am Wall, die sich in einem Brief an die Zanu bereiterklärt haben, eine Spendensammlung für die Gewehre an ihrer Schule durchzuführen. Die 30 Anwesenden beteiligten sich mit großer Begeisterung an dem Solidaritätsspiel. Insgesamt konnte das ausgezeichnete Spendenergebnis von 130 DM auf diesem Fest erzielt werden."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 18, Bremen 5.5.1977

12.05.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 19 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "7-Stunden-Tag: Nicht Mittel um mehr Arbeitsplätze zu schaffen, sondern um der Ausbeutung Schranken zu ziehen", in dem es auch heißt:"
Die Arbeiterklasse beginnt sich heute darauf zu einigen, daß die normale Länge des Arbeitstages 7 Stunden nicht überschreiten darf. Der Beschluß der Opel-Belegschaft hat dazu ein Signal gesetzt. Es haben sich bereits viele Belegschaften angeschlossen, in Bremen der Vulkan und Dewers".

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht vom Flottenbesuch in Bremen (vgl. 7.5.1977);
- "Jugendliche Schweißer als Lohndrücker eingesetzt" zum Bremer Vulkan;
- "Arbeitsbeschaffungsprogramm - Arbeitszwang" zu den ABM;
- "Universität Bremen. Eintägige Personalversammlung gegen wachsende Mehrarbeit" von der Betriebszelle Universität;
- "HBV: 6,5 % Lohnraubabschluß" im Einzelhandel mit einer Lohntabelle von der Zelle Kaufhaus, Bremen;
- "Widerstand gegen politische Entlassung im Versorgungsamt" von der Zelle Findorff / Gerdts;
- "Grundsteinlegung in Garlstedt: Grenadiere und Feldjäger schließen sich zusammen" aus Schwanewede;
- ein Bericht von der Lent-Kaserne Rotenburg (vgl. 6.5.1977).

Berichtet wird:"
Achim. Die Stadt Achim hat unter dem Deckmantel der 'Hilfe' für türkische Familien eine Bespitzelungsinstitution eingerichtet, die eng mit der Ausländerpolizei und dem türkischen Konsulat zusammenarbeitet. Alle türkischen Arbeiter können sich in Wohnungs- und Schulfragen, wegen Übersetzungen, der Aufenthaltsgenehmigung und wegen Sprachkursen an eine türkische Dolmetscherin wenden. Über sie laufen sämtlicher Schriftverkehr, Kontakte mit dem Konsulat, Abschließen von Arbeitsverträgen usw. Mit Hilfe dieser Institution regelt die Stadt Achim für die Bourgeoisie den Zufluß von Arbeitskräften, verschiebt die Türken von einer Wohnung zur anderen, kontrolliert die Dauer des Aufenthalts und mischt sich in die persönlichen Angelegenheiten jedes Türken in Achim. Das Ziel sind billige, willige, und vollständig kontrollierte türkische Arbeiter."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 19, Bremen 12.5.1977

16.05.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 20 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem

Weitere Artikel sind:
- "Mercedes Benz expandiert und weitet die Produktion aus. Die Arbeiter schließen sich für mehr Lohn und den 7-Stunden-Tag zusammen." von der Zelle Hanomag-Henschel;
- ein Bild von der 1. Mai-Demonstration der Fischer in Bremerhaven;
- "Gegen Abrüstungs- und Entspannungsschwindel! Abzug aller fremden Truppen! Westdeutschland raus aus der NATO! Weg mit dem Flottenbauprogramm!";
- "Kündigungsrecht für Polizisten" (vgl. 12.5.1977).
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 20, Bremen 15.5.1977

30.05.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 22 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Aktionen zur Vorbereitung des Soldaten- und Reservistentages - Die Polizei wird zersetzt" zu den Aktionen auf der Polizeiwache 1 in Hemelingen und der Wache 3 in Peterswerder.

Weitere Artikel sind:
- "Demonstration der Auszubildenden im Öffentlichen Dienst" am 2.6.1977;
- "Dr. med. Hermann im Dienste des Kapitals. 'Ein leptosomer Jungmann, der die Arbeit nicht erfand'" zur Krankschreibung eines Kollegen von Hanomag;
- "'Sicherung von Arbeitsplätzen' durch Militäraufträge?" von der Redaktion und der Zelle VFW, in dem es auch heißt: "Die große Aktion zur 'Sicherung der Arbeitsplätze' hat Bremen erfaßt. Die AG Weser will mindestens eine Fregatte 1978 bauen.";
- "Bremer Treuhand: Die Folgen des 'Unternehmerrisikos': Rationalisierung und Entlassungen";
- "Seebeck-Werft Bremerhaven: Die Kapitalisten schert die Gesundheit der Arbeiter einen Dreck" von der Zelle Werften;
- "Wegen der Truppenstationierung in Garlstedt sollen die Bauern ihr Land verlieren" aus der Zelle Osterholz-Scharmbeck;
- "'Am liebsten würde er abhauen, so voll hat er die Nase' - Interview mit einer Rentnerin" über ihren Neffen, der Zeitsoldat bei der Marine ist.

Berichtet wird:"
Brinkum. Die Schüler haben den Kampf gegen ihre eigene Unterdrückung aufgenommen. Aus dem Schulzentrum wurden alle Klassenbücher sowie alte Zeugnisformulare und Dienstsiegel 'entwendet'. Mehrere Schüler haben vor der Schule ein Flugblatt verteilt, auf dem als besonders brutal bekannte Lehrer steckbrieflich gesucht wurden."

Aus Verden wird ein Prozess am 2.6.1977 gegen drei Angeklagte wegen "Nötigung eines Polizeispitzels, der § 218-Gegner fotografiert hatte" angekündigt.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 22, Bremen 29.5.1977

06.06.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 23 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Streik der Drucker" zur Drucktarifrunde (DTR) beim Weser Kurier und den Bremer Nachrichten. Erwähnt werden "Grußadressen an die streikenden Drucker" vom Personalrat der Universität, der Vollversammlung Mathematik und Physik an der Universität, der GEW Betriebsgruppe am Schulzentrum Vorkampsweg und von 19 Berufspraktikanten der Sozialpädagogik die in Vollheimen arbeiten.

Weitere Artikel sind:
- "Kundgebung der Beschäftigten bei der Bundespost gegen geplante Entlassungen" am 1.6.1977;
- "Überstunden bei Hanomag. Koschnicks 'Arbeitszeitverkürzung'";
- "Demonstration der Auszubildenden im Öffentlichen Dienst gegen Gehaltskürzungen" am 2.6.1977;
- "Die Geschäftsleitung plant Lohnkürzungen von 400 bis 500 DM" aus der Zelle Dewers;
- "Besuchstag beim Marinegeschwader - 'Bremen ist rot'" am 4.6.1977 beim Minenjagdgeschwader;
- "Erfahrungen mit dem Arbeitsamt: Das Arbeitsamt 'fördert' die Ausbeutung der jugendlichen Arbeitskraft" aus Bremerhaven;
- "Die 'soziale Sicherheit' der Wehrpflichtigen" aus Stadtoldendorf.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 23, Bremen 6.6.1977

13.06.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 24 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "So wie die Drucker müssen es alle machen" zur Drucktarifrunde (DTR).

Weitere Artikel sind:
- "'Auszahlungen nicht korrekt' - mehr Lohn muß her" zu Seepack, einem Verpackungsbetrieb im Hafen, von der Betriebszelle Hafen;
- "'Ein höherer Tariflohn muß gezahlt werden'. Interview mit einer Kollegin von Nordmende";
- "Demonstration der Universitätsangehörigen";
- "Menschenversuche im Krankenhaus" von der Zelle St. Jürgen;
- "Bremer Treuhand: Jetzt sollen die Kollegen die Pleite ausbaden";
- "Bericht über eine Zeugniskonferenz" an der Orientierungsstufe Lahausen;
- "'Die Soldaten brauchen gewerkschaftliche und politische Freiheiten'", ein Interview einem Soldaten, gegen den ein Disziplinierungsverfahren läuft, weil er am 1. Mai in Bremen-Nord in Uniform demonstrierte;
- "Kein Mensch, kein Tier - ein Panzergrenadier" zu Zeitsoldaten;
"Kampf gegen Truppenstationierung in Garlstedt: am 14. Juni zum Stadtrat" von der Zelle Osterholz-Scharmbeck.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 24, Bremen 13.6.1977

20.06.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 25 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Front der Druckkapitalisten ist wackelig - die sozialdemokratische Führung tut alles um die Front der Kapitalisten zu retten - die Druckarbeiter müssen ihre Front festigen" zur Drucktarifrunde (DTR).

Weitere Artikel sind:
- "Dewers: Die Kollegen diskutieren Kampfmaßnahmen gegen Lohnkürzungen";
- "Der Tarifabschluß im Öffentlichen Dienst erweist sich als immer unerträglicher" zur ÖDTR, von der Zelle St. Jürgen Straße;
- "Bremer Vulkan: Kündigung oder befristete Probearbeitsverhältnisse für Lehrlinge" von der Zelle Vulkan;
- "Kampf gegen die Einführung des Akkord im Schreibdienst an der Universität Bremen" von der Zelle Universität;
- "Bremer Vulkan: Mehr Lohn muß her!" der Bezug nimmt auf den 1. Mai, von dem vermutlich ein Foto stammt;
- "Beschäftigte aus den Bremer Krankenhäusern schließen sich zusammen im Kampf gegen Medikamentenversuche";
- "Urlaubsgeld: Das dicke Ende kommt noch" zu Hanomag;
- "Zeugniskonferenz in der Orientierungsstufe" im Landkreis Wesermünde;
- "Obwohl die Wahl des Oberpaukers nicht stattfand, war das Fest ein Schritt voran im Kampf gegen das Notensystem" mit rund 150 Jugendlichen am 15.6.1977;
- "Kein Kernkraftwerk in Esenshamm! Keine Erhöhung der Strompreise!";
"Wegen Verbreitung von Tatsachen 4 Wochen verschärfte Kasernierung" in 3./11 in Dörverden-Barme.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 25, Bremen 20.6.1977

27.06.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 26 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "'Es ging bei dem Kampf nicht um die Pressefreiheit, sondern um die aufgestellten Forderungen'. Interview mit einem Druckarbeiter" zur Drucktarifrunde (DTR).

Weitere Artikel sind:
- "Eignungstest beim Arbeitsamt" von der Hafenzelle;
- "Auf dem Weg zum zweitgrößten Stahlkonzern. Klöckner-Vorstand will 500 Angestellte entlassen";
- "Jacobs-Kaffee - 'wunderbarer Marktführer' wunderbar in Rationalisierung und Lohndrückerei", wobei auch ein Brief von 18 Kollegen an die streikenden Druckarbeiter erwähnt wird;
- "Jugendliche Arbeitskraft als Lohndrücker" zu Nordmende;
- "Rekruteneinziehung" zur SRK-Veranstaltung;
- "Truppenstationierung in Garlstedt: Stadt Osterholz-Scharmbeck dafür - Bauern und Arbeiter bekämpfen die Ansiedlung".

Aufgerufen wird zur öffentlichen Mitgliederversammlung des SRK am 30.6.1977. Eingeladen wird zur Veranstaltungsreihe "Die Revolutionen sind der Motor der Geschichte" vom 10.7. bis 31.7.1977 in Bremen, Bremen-Nord, Bremerhaven und Verden.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 26, Bremen 27.6.1977

04.07.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 27 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 1 800 Stück heraus mit dem Leitartikel "Entlassungen auf der Klöckner Hütte. Nicht Frühkapitalismus sondern Monopolkapitalismus".

Weitere Artikel sind:
- "Aktionen zum Rekruteneinzug" des SRK am Hauptbahnhof Bremen mit 11 Genossen;
- ein Bildbericht von der SRK-Veranstaltung am 30.6.1977;
- "Lohnkürzungen im Einzelhandel: Kaufhauskapitalisten wollen die Lohnerhöhungen auf die außertariflichen Zulagen anrechnen";
- "Ein faules Ei: Neue Heimat übernimmt Bremer Treuhand";
- "Menschenhändler" zur Zeitarbeitsfirma Herzen aus Hannover, die an der Universität tätig wird;
- "Tagelöhner als Lohndrücker" aus dem Hafen;
- "Rotenburger Anstalten der Inneren Mission: Ein Zuchthaus für Behinderte";
- "Jugendliche laden bürgerliche Parteien zu einer Diskussionsveranstaltung über das Notensystem ein" ins Jugendzentrum, von der Zelle Achim;
- "'Sensible Typen'" zum Panzerabwehrhubschrauber (PAH) 1 bzw. BO206;
- "Sofortige Freilassung von H. Kaiser", was die BBA Neustadt am 30.6.1977 bei 17 Anwesenden einstimmig forderte;
- "Aktionen zum Rekruteneinzug" des SRK am Bahnhof Vegesack an die Rekruten der Lützow-Kaserne, Schwanewede.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 27, Bremen 4.7.1977

11.07.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 28 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Mit den Sozialdemokraten und Revisionisten bewußt brechen. Selbständige Streikaktionen vorbereiten. 'Kooperation' Hafenarbeit in Bremen".

Weitere Artikel sind:
- "'Notstandsübung'" zu gefälschten Senatsmitteilungen zu einer Evakuierungsübung wegen den AKW Esenshamm;
- "Keine US-Truppenstationierung in Garlstedt";
- "Lohnkampf in der Fischindustrie" in Bremerhaven;
- "Die Entlassungen auf der Klöckner-Hütte werden abgelehnt. Demonstration am Dienstag, 12.7.77" mit einem Brief von 20 Arbeitern aus dem Kaltwalzwerk;
- "'Unerhört: Linke Agitatoren wollen Keil zwischen Mitarbeiter und Leitung treiben'" zu den Rotenburger Anstalten der Inneren Mission;
- "Gesundheitsstörungen durch schweres Schleppen und Heben" zu den Kantinen bei Klöckner;
- "'Humanisierung der Arbeitswelt' auf dem Bremer Vulkan";
- "Die Weser kippt, die Strompreis steigen, die NWK zahlt 12% Dividende" zum AKW Esenshamm;
- "Ferienarbeit von Schülern" aus Achim / Posthausen;
- ein Gespräch mit Schülerinnen in Gröpelingen;
- "Resolution der Teilnehmer an einer Diskussionsrunde des KBW zur Militärfrage am 29.6. in Bremen" gegen die Disziplinierung des Panzerschützen Fröhlich wegen dem 1. Mai, wobei auch über eine Resolution der Lehrveranstaltung "Kommunikation in der Hauptschule" an der Universität Bremen und eine Resolution von 9 Arbeitern, Lehrlingen und Schülern aus Stuhr berichtet wird;
- "Vertrauensmannwahl: Den richtigen Mann unter richtigen Forderungen wählen und ihm den Rücken stärken!" von der Bundeswehr.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 28, Bremen 11.7.1977

18.07.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 29 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht von der Demonstration der Klöckner-Kollegen am 12.7.1977;
- "'Im Urlaub ging es doch auch'. Mehrarbeit während des Urlaubs: Klöckner Bremen" von der Zelle Klöckner Bremen;
- "Entwicklung einer Pleite: Die Neue Heimat übernimmt die Treuhand" zur NH;
- "Urlaub einer vierköpfigen Familie" in Cuxhaven-Duhnen;
- "355 Tausend Liter Sekt in 12 Monaten" zu einem Artikel in der 'Verdener Zeitung';
- "Resolution der BBA-Gruppen Walle u. Peterswerder" für das recht der Soldaten auf Unterstützung von BIs;
- "'Barfuß durch den Sommer'" von einem in Rotenburg arbeitenden Bremer.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 29, Bremen 18.7.1977

25.07.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 30 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 1 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Wem fehlt das KKW Unterweser? Mit Spaltung und Erpressung will die Bourgeoisie das Energieprogramm und Strompreiserhöhungen durchsetzen" zum AKW Esenhamm.

Weitere Artikel sind:
- "Aufruf zur 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Soldaten- und Reservistenkomitees Bremen-Unterweser am 31.7.77 in Osterholz-Scharmbeck um 19.30 Uhr, Gaststätte Waldhaus, Hohentorstraße" zu Garlstedt mit einem Bild vom Kellogs-Schornstein;
- "Bundeswehr plant Angriff auf den Zusammenschluß von Soldaten und Volk" vom SRK zur Disziplinierung des Panzerschützen Fröhlich von der Panzerbrigade 32 aus Schwanewede wegen dem 1. Mai;
- "200 DM mehr nur durch Streik. - Interview mit einem Hafenarbeiter" von der Hafenzelle;
- "25% mehr Arbeitsleistung während der Urlaubszeit" bei der Achimer Simonsbrotfabrik, von der Zelle Achim;
- "Lohnraub durch Arbeitszeitverkürzung" von der Hafenzelle;
- ein Bildbericht zur neuen Schiffahrtslinie von Bremerhaven nach Südafrika.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 30, Bremen 25.7.1977

01.08.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 31 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 1 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Streik auf der 'Kayode Bakare' - Interview mit einem streikenden Seemann".

Weitere Artikel sind:
- "Aus dem Zivildienst wird der Arbeitdienst - Bericht eines Zivildienstleistenden" (ZDL);
- "Krankenhaus-Kostendämpfungsgesetz. Kur nicht bewilligt." zu einem Rentner;
- "Bremer Lagerhaus Gesellschaft. Lohnraub durch Pausenkürzung" zur BLG, von der Hafenzelle;
- "Interview mit einer Angestellten der Bremer Treuhand";
- "150 Jahre Bremerhaven - Militärischer Stützpunkt für die Raubzüge gegen die Völker der Welt";
- "Enteignungsverfahren in Osterholz-Scharmbeck" wegen der US-Soldaten in Garlstedt, aus der Zelle Osterholz-Scharmbeck;
- "Zusammenschluß von Mannschaften und Unteroffizieren soll verhindert werden" in der 3./11. PioBtl in Dörverden-Barme;
- ein Bildbericht über die Rationalisierung in den Häfen.

Aufgerufen wird zur BBA-Veranstaltung gegen die Kriminalisierung von AKW-Gegnern am 8.8.1977 und zum Prozeß gegen 2 BBA-Mitglieder in Oldenburg am 9.8.1977.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 31, Bremen 1.8.1977

08.08.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 32 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "AKW Esensham: Der Bremer Senat sorgt sich um den Profit der Kapitalisten" zu Esenshamm mit einem Bild von der Demonstration in Bremen am 6.8.1977.

Weitere Artikel sind:
- "Streik bei Hanomag" von der Betriebszelle Hanomag;
- "Scharfer Konkurrenzkampf in der Luftfahrtindustrie" zur Zusammenlegung von VFW Fokker und ERNO;
- "Dienstleister fordern: Urlaubsgeld für alle!" von der Zelle Uni-Dienstleister;
- "Erzeugen die Arbeitsbedingungen Mandelentzündungen, müssen die Mandeln raus." zu Kaffee HAG;
- ein Bildbericht zu den streikenden Seeleuten der 'Kayode Bakare';
- "12 bis 14 Stunden Nachtarbeit" für die türkischen Bauarbeiter bei der Neuasphaltierung des Herdentorsteinwegs;
- "Bei Kellogs wird die Arbeitshetze verschärft" zu Kelloggs;
- "Zwangsarbeitslager für Strafgefangene" zum Arbeitslager Ahlen-Falkenberg der JVA Oslebshausen;
- "Bericht über eine Landagitation" in Hoya, von der Zelle Verden;
- "Keine US-Truppen nach Garlstedt und Osterholz-Scharmbeck!".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 32, Bremen 8.8.1977

15.08.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 33 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 1 800 Stück heraus mit dem Leitartikel "Demonstration der IG-Metall: Die Demonstration der Metallarbeiter als schlag gegen die Kapitalisten organisieren! 100 DM mehr Lohn - 7-Std-Tag - keine Entlassungen!" zur Demonstration am 25.8.1977 gegen die Entlassungen bei AG Weser, Bremer Vulkan, Klöckner-Hütte, Lürssen-Werft und VFW, die vom Vertrauensleutekörper Klöckner gefordert und auch beim Vulkan unterstützt wurde. Angekündigt wird die außerordentliche Vertrauensleute-Vollversammlung der IGM Bremen am 22.8.1977.

Weitere Artikel sind:
- "100 DM mehr Lohn. Lohnuntersuchung auf dem Bremer Vulkan" von der Zelle Bremer Vulkan;
- "Erfolgreicher Kampf um die Maschinenbesetzung, aber ein Tarifvertrag muss her" zu Jacobs-Kaffee;
- "100 DM sind das Mindeste. Lohnzetteluntersuchung auf der AG Weser" aus der Zelle Gröpelingen / AG-Weser;
- "Prozess Esensham: Haftstrafen wollte der Staatsanwalt - Aktionen zwangen das Gericht, die Geldstrafen zu senken" zu Esenshamm;
- "Keine US-Truppenstationierung" zur Landagitation von rund 200 Genossen gegen Garlstedt.

Berichtet wird vom Berufsverbot:"
Bürgerinitiative Umweltschutz Syke fordert:

Am 29.7.1977 wurden die Lehrer H. Kuhn (Brinkum) und Gerstenberg-Beumler (Lahausen) mit der Begründung sie seien aktive Mitglieder des Kommunistischen Bundes Westdeutschland, aus dem Schuldienst entlassen.
Die Bürgerinitiative Umweltschutz Syke fordert entschieden die Zurücknahme der Entlassung der beiden Lehrer, da diese das Atomenergieprogramm konsequent bekämpfen und unsere Kinder ein Recht darauf haben, im Unterricht zu erfahren, welche Profitinteressen und Gefahren mit dem Bau der Atomkraftwerke verbunden sind."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 33, Bremen 15.8.1977

22.08.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 34 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 100 Stück heraus mit dem Leitartikel "Demonstration der IG Metall in Bremen am 25.8.77. Vorbereitung der Revolution statt 'Recht auf Arbeit'. Die Einheit für den Lohnkampf und für Arbeiterrechte herstellen". Bekanntgegeben werden die Treffpunkte für Bremen Nord, Ost, Süd und West.

Weitere Artikel sind:
- "100 Mark sofort in der Metallindustrie - 220 Mark in der in der Stahltarifrunde. Das ganze System von Akkord-, Schicht- und Lohngruppen müssen wir abschaffen" von der Betriebszelle Hanomag;
- "Der Kampf gegen das Prämiensystem erfordert den Lohnkampf" zu Gerdts in Findorff;
- "Entlassungen und Lohnsenkung" zu BWM;
- "Die Zeit zur Erholung wird auf ein Minimum reduziert" zu Nordmende;
- "'Einordnung in das große Team von Klöckner.'" zu den 78 neuen Lehrlingen;
- "Kredit für die Umschulung Mittel zur Spaltung" zu den Lehrlingen und Umschülern in den Elektroberufen bei Klöckner;
- "Wahlkampf zum niedersächsischen Landtag" (LTW), in den die Zelle Achim eingreift;
- "Bürgermeister Knuth auf der Buschausener Einwohnerversammlung: 'Sie müssen sich freimachen von der inneren Angst vor Besatzern'" zu den US-Truppen in Garlstedt, von der Zelle Osterholz-Scharmbeck.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 34, Bremen 22.8.1977

29.08.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 35, der uns nur als Fragment vorlag, mit dem Leitartikel "100 DM mehr für alle - sofort! 1 500 DM Steuerfreifreibetrag!", einem Brief von 5 Kollegen der AG Weser an die IGM anläßlich der Demonstration vom 25.8.1977.

Weitere Artikel sind:
- "Auszüge von Reden der Gewerkschaftssozialdemokraten, gehalten auf der IGM-Kundgebung am 25.8.1977 in Bremen. Geeignet als Studienmaterial ihrer Spaltungsmanöver";
- "RKK: Kollegen der Station 3b unterstützen IGM-Demonstration" zum Rotkreuz-Krankenhaus;
- ein Bildbericht zur Parole gegen die US-Truppen in Garlstedt am Schornstein von Kellogs Osterholz-Scharmbeck;
- "Kampf um das Recht, Kaffee zu trinken" zu Jacobs in Hemelingen;
- ein Bildbericht vom "Tag der Frau", auf dem die Initiative gegen den § 218 eine Wandzeitung mit Beschlüssen der IG Druck und Papier zeigte;
- "'Pressefreiheit': 'Auf den Trümmern der rhodesischen Wirtschaft…'" zu Zimbabwe von der Zelle Weser Kurier / Bremer Nachrichten;
- "Dienstausgleich für alle Zusatzdienste" vom Pionierbataillon 11 in Dörverden-Barme;
- "Aktionswoche gegen das Atomkraftwerk Esensham" zu Esenshamm;
- "'Dom besetzen - oder sonst was Spektakuläres'" zur Besetzung des Doms wegen der Räumung des Anti-Atom-Dorfes in Grohnde bzw. zu KB, KPD/ML und KPD bzw. Jens Scheer, von der Hafenzelle.

Eingeladen wird zur 3. öffentlichen Mitgliederversammlung des SRK am 1.9.1977 zum Thema "Der 2. Weltkrieg. Gesetzmässige Niederlage des Imperialismus gegen die Rote Armee".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 35, o. O. (Bremen) 29.8.1977 [Fragment]

05.09.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 36.

Weitere Artikel sind:
- "Verfassungsschutz bespitzelt Patienten" auf einer medizinischen Intensivstation wegen Verdacht auf RAF-Unterstützung;
- "Für die Wahrheit über das Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz: Note 4" in einer Klausur an der Universität, wobei berichtet wird vom Krankenhaus St. Jürgen-Straße über einen Arbeiter des Postamts 5;
- "Durch Zusammenschluß der Belegschaft: der Arbeiter gesundet" von der Zelle St. Jürgen-Krankenhaus zum selben Fall;
- "Vertrauensärztliches Gutachten" zu einer Rentnerin, die früher in einem Kaufhaus arbeitete;
- "Nacht- und Schichtarbeit abgelehnt!" im Rechenzentrum der Universität und der Universitätsbibliothek;
- "Rot-Kreuz-Krankenschwestern haben Bezahlung der Überstunden durchgesetzt";
- "Erfolg der Schreibkräfte: keine Überprüfung" an der Universität";
- "Schulden der Arbeiter. Interview mit einem Stauereiarbeiter";
- "Arbeiter gegen Akkordarbeit und für höheren Lohn - Betriebsversammlung Desma" in Achim;
- ein Bericht aus der Fischindustrie in Bremerhaven;
- "Der Betriebsrat soll darüber abstimmen lassen: Sofortige Lohnerhöhung! Keine Entlassungen!" zum Kaffee Jacobs Werk Am Deich;
- "Evangelische Kirche: Veranstaltung zwecks Nebelpropaganda - Existenzlohn und Arbeitslosengeld wurde gefordert" zur Veranstaltung zur Jugendarbeitslosigkeit in Bremerhaven;
- "Fortschritte im Kampf gegen den § 218" zum IGM-Frauenausschuß und zu Hanomag;
- "'Keine Note schlechter als 3'" zur Krankenpflegeschule am Zentralkrankenhaus Bremen-Nord;
- "Kinder malen für die ZANU" in Bremerhaven-Grünhöfe.

Berichtet wird:"
Weg mit der Entlassung des Pioniers Fastenau!

In Dörverden-Barme wurde der Pionier Fastenau in der 3./11. aus der Bundeswehr entlassen, dreieinhalb Monate vor seinem regulären Entlassungstermin. Begründung im Divisionsbefehl: 'Durch ihre fortgesetzte politische Tätigkeit gefährden Sie die Disziplin und die Sicherheit der Bundeswehr'
Der Pionier ist Kommunist und trat offen gegen die Entrechtung, Schikane und den Hungersold bei der Bundeswehr, für Lohnfortzahlung, Kündigungsrecht und Dienstausgleich für alle Zusatzdienste auf.
14 Soldaten der 3./11 schlossen sich gegen diese Entlassung zusammen unter den Forderungen:
- Weg mit der Entlassung des Pioniers Fastenau!
- Für politische und gewerkschaftliche Freiheiten in der Bundeswehr!"

Aufgerufen wird zur Kundgebung des Chile-Komitees am 10.9.1977 auf dem Marktplatz und zur Veranstaltung am 12.9.1977 im Konsul-Hackfeld-Haus.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 36, o. O. (Bremen) 5.9.1977

12.09.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 37 mit dem

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht von der Chile-Kundgebung am 10.9.1977;
- "Hanomag-Arbeiter unterstützen den Kampf gegen Fahrpreiserhöhung und die Fahrpreisprozesse";
- "Betriebsversammlung bei Kaffee Jacobs. Wie kann man die Entlassungen verhindern und eine Lohnerhöhung durchsetzen";
- "Wie bei Nordmende der Arbeitstag verdichtet wurde";
- "Gewerkschaftssozialdemokraten versuchen mit üblen Kürzungen, den Zusammenschluß der Arbeiter und Soldaten zu hintertreiben!" zur Disziplinarstrafe gegen Gerd Fröhlich aus der Lützow-Kaserne, Schwanewede, wegen dem 1. Mai, gegen die Betriebsrat und Jugendvertretung vom Vulkan protestieren;
- "Behauptung von der technischen Notwendigkeit der Schichtarbeit widerlegt" in einer Handelsschulklasse in Bremerhaven;
- "Ein ausreichender Lehrlingslohn muß her" von der Zelle Achim;
- "Bericht über die Vollversammlung der Bürgerinitiativen gegen das Kernenergieprogramm der Bundesregierung" (BBA) zur Kundgebung gegen das AKW Esenshamm. Abgelehnt wird die Fahrt nach Kalkar;
- eine Karte "Westdeutsche Truppenstationierung im Raum Bremen-Unterweser";
- ein Bericht von der § 218-Agitation im Hafen Bremerhaven.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 37, o. O. (Bremen) 12.9.1977

19.09.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 38 mit dem Artikel "Aktionstag der Komitees und Initiativen gegen den § 218 Mittwoch, 21.9.77, 16.30 Uhr: Ansgarikirchof Bremen, 17.30 Uhr: Demonstration zum Senator für Gesundheit, Tivolihochhaus, Bremen, dort Abschlußkundgebung. Resolution von vier Hanomag Arbeitern";
- "Messer wetzen gegen den unumgänglichen Lohnkampf" zur Metalltarifrunde (MTR), wobei auch eingegangen wird auf VFW;
- "Jugendversammlung bei Klöckner Bremen" am 17.9.1977;
- "Mercedes, Mercedes, Mercedes - Die Lage für den Streik ist günstig" zu Hanomag;
- "Kaffee Jacobs: Entlassungen infolge geplanter Neuinvestitionen";
- ein Bericht über einen Unfall im Schulzentrum Ritterhude;
- ein Bericht aus Verden vom Berufsschulzentrum in Dauelsen, wo die Klassenfahrt der WII/3 verhindert wurde.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 38, Bremen 19.9.1977

26.09.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 39 mit dem Leitartikel "Kurzarbeit für 3 000 Seebeck Arbeiter" aus Bremerhaven.

Weitere Artikel sind:
- "Diakon Brückner: ein 'linker' Schreibtischmörder" zum Gesundheitssenator bzw. der Schließung der Krankenhäuser Findorff und Hohehorst sowie der Gynäkologischen Abteilung im Rotkreuzkrankenhaus, wobei auch auf die ÖTV-Jugendgruppe am Krankenhaus St. Jürgen-Straße eingegangen wird;
- "Einheit für 220 DM ist notwendig. Betriebsversammlung auf der Klöcknerhütte Bremen" zur Stahltarifrunde (STR);
- ein Bildbericht von der Demonstration des § 218 Komitees zum Gesundheitssenator Brückner anläßlich des IGM-Tags;
- "Unterschriftensammlung für 100 DM beschlossen. Betriebsversammlung bei Seepack" im Hafen;
- "Folge von Sparmaßnahmen an Dialysepatienten" von der Stadtteilzelle Vahr.

Eingeladen wird zur 4. Mitgliederversammlung des SRK am 6.10.1977 sowie zur Aufführung von "Die erste Reiterarmee" auf der 5. MV am 3.11.1977.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 39, Bremen 26.9.1977

03.10.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 40 mit dem Leitartikel "Die Bourgeoisie verschärft die Reaktion - das Proletariat rüstet" mit einem Bild von der Demonstration gegen die Verbotsanträge unter den Forderungen des SRK.

Weitere Artikel sind:
- ein Bericht über 21 Entlassungen bei Kaffee Jacobs;
- ein Bericht über die Schreibkräfte an der Universität;
- "Nieder mit dem Flottenbauprogramm. Es geht nicht um Arbeitsbeschaffung sondern um die Vorbereitung des imperialistischen Krieges" aus 'Das Ruder' der Zelle Vulkan;
- "Wachsender Zusammenschluß der Arbeiter und Angestellten bei Karstadt" zur Betriebsversammlung;
- "Waffenverbot an niedersächsischen Schulen" mit Bericht aus Osterholz-Scharmbeck vom Gymnasium sowie den Berufs- und Berufsfachschulen;
- "Kreistagswahlen anläßlich der Kreisreform - Straffung des Unterdrückungsapparates gegen das Volk" zur Bildung der Landkreise Cuxhaven, Rotenburg und Diepholz, mit Berichten aus Rotenburg und Syke.

Eingeladen wird zur 4. Mitgliederversammlung des SRK am 6.10.1977 sowie zur Aufführung von "Die erste Reiterarmee" auf der 5. MV am 3.11.1977.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 40, Bremen 3.10.1977

10.10.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 41 mit dem Leitartikel "Was nützen der Bourgeoisie ihre bewaffneten Formationen, wenn sie zersetzt sind? 25 Jahre BePo Bremen" zur Bereitschaftspolizei, mit einem Bild von der SRK-Mitgliederversammlung am 6.10.1977.

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht von der gemeinsamen Diskussionsveranstaltung von KBW und KPD in Bremen gegen die Verbotsanträge;
- "Grußadresse von 15 Kollegen des Bremer Vulkan an die Demonstration gegen die Verbotsdrohungen gegen KBW, KPD, KPD/ML am 8.10.1977 in Bonn!";
- "Es lebe die proletarische Partei!" über eine Autokontrolle, bei der 50 KVZ-Extrablätter zum Verbotsantrag beschlagnahmt wurden, aus der Zelle Findorff / Gerdts;
- ein Bildbericht von den Plakaten gegen die Verbotsanträge in Rotenburg;
- "Wanderprediger auf seinem Feldzug für das Verbot von KBW, KPD, KPD/ML" zum Auftritt von Albrecht in Syke;
- "Die Einheit für die Forderung nach 220 DM mehr Lohn herstellen. Betriebsversammlung bei der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft" (BLG), von der Hafenzelle;
- "Die Schaffung der nationalen Luft- und Raumfahrtindustrie - Kriegsvorbereitung der Bourgeoisie. Zur Geschichte des imperialistischen Flugzeugkonzerns VFW";
- "Sozialdemokratische Weihnachtsgeldmanöver bei Mercedes" von der Zelle Hanomag-Mercedes;
- "Seebeck-Werft: Kurzarbeit zur Lohndrückerei und Profitsteigerung" zur Werftzelle Bremerhaven;
- "45 Jahre gearbeitet - DM 850 Rente - Interview mit einem entlassenen Klöckner-Arbeiter".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 41, Bremen 10.10.1977

17.10.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 42 mit dem Leitartikel "VFW - Weitere 600 Arbeiter und Angestellte sollen entlassen werden" von der Zelle VFW Neustadt.

Weitere Artikel sind:
- "Kampf um das zweite Frühstück" in der Lützow-Kaserne in Schwanewede;
- ein Bericht der Zelle Hanomag-Henschel zur kommenden Vertrauensleute-Vollversammlung;
- ein Bericht der Zelle Hemelingen über einen Brotfahrer;
- "Die Betriebsratswahlen auf dem Bremer Vulkan" zu den BRW, von der Betriebszelle Bremer Vulkan;
- "'Hafentransport-Arbeitergewerkschaft' - Ein von den Kapitalisten selbst gelegtes Ei" von der Hafenzelle;
- "Verleger Meyer mußte Erhöhung der Zulagen zustimmen" zum Weser-Kurier, von der Zelle Weser-Kurier / Bremer Nachrichten;
- "Wahlen zum Ausbildungspersonalrat. Die Krankenpflegeschüler einigen sich im Kampf gegen Unterdrückung und Rationalisierung" von der Zelle Krankenhaus St. Jürgen-Straße;
- "Klöckner Bremen. Angriff auf Rechte der Jugend" zur Jugendsprechstunde der Jugendvertretung (JV);
- "Zusammenschluß für mehr Busse" in Cuxhaven-Oxstedt;
- "Entwicklung der Lage der Bauern im ehemaligen Landkreis Wesermünde mit einem Bericht aus Nesse;
- "Pendler im Landkreis Cuxhaven" mit Bericht aus Hagen und Hemmoor.

Aufgerufen wird zu ersten Veranstaltungen "Das Bauernlegen der Bundesregierung" in einer Reihe, in Bassum, Beverstedt, Bremervörde, Cuxhaven, Otterndorf,
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 42, Bremen 17.10.1977

24.10.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 43 mit dem Leitartikel "Haushaltskonzept 78/79 des Bremer Senats: Kraftakt in der Ausplünderung der Massen".

Weitere Artikel sind:
- "Die Fischimperialisten plündern die Meere - die Arbeiter sollen zahlen" zur Fischindustrie Bremerhaven;
- "Produktion für den Krieg bei Krupp-Atlas-Elektronik" von der Zelle KAE;
- "IGM-Strukturkonzept: Neuordnung der Luft- und Raumfahrt - Neuordnung der Arbeiterexistenz auf Wasser und Brot" von der Zelle VFW;
- "Schwarze und weiße Arbeiter haben gemeinsamer Interessen" ein Korrespondentenbericht eines Seemanns aus Südafrika;
- "Bilanz der Profitproduktion bei Lloyd Dynamo Werke (LDW)" aus 'Der Generator', der KBW-Betriebszeitung für LDW;
- "Die Lage der Arbeiter in der Fischindustrie" aus der Zelle Cuxhaven;
- ein Bericht von Dewers über die Angriffe gegen die Jugendvertretung wegen der Schleyer-Entführung;
- "Schülergruppe gegründet. Ihre erste Tat: Kraffzik darf nicht länger Direktor sein, nicht in Uphusen und nicht anderswo!" zum Jugendzentrum Achim, von der Zelle Achim;
- "Kindergärtnerinnen beschließen 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich" auf der Teilpersonalversammlung der städtischen Kindertagesstätten Bremerhaven;
- ein Bericht über angedrohte Schulverweise wegen Verteilens von Flugblättern gegen den Verbotsantrag in Bremerhaven an der Kaufmännischen Lehranstalt und er Scholl-Schule (Neugestaltete Oberstufe);
- "GEW-Mitgliederversammlung gegen Unvereinbarkeitsbeschlüsse" in Osterholz-Scharmbeck (vgl. 19.10.1977);
- Berichte aus Bruchhausen-Vilsen (vgl. 20.10.1977), Cuxhaven (vgl. 20.10.1977), Rotenburg (vgl. 21.10.1977) und Syke (vgl. 21.10.1977).

Angekündigt wird ein Prozeß in Verden am 26.10.1977 "wegen Agitation auf dem Schulhof der Berufs- und Berufsfachschule Verden." Aufgerufen wird zum Schauspiel "Die erste Reiterarmee" in Bremen am 3.11.1977.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 43, Bremen 24.10.1977

07.11.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 45 mit dem Artikel
- "Streik und Demonstration gegen die Abitursverschiebung in Bremerhaven am 8.11.1977, 9.30 Uhr Abschlußkundgebung: Theodor-Heuß-Platz" vom KJB Bremerhaven;
- "100 Mark für alle gleich" von der Zelle BN / WK;
- "Klöckner: Im Kampf gegen spalterische Forderung die Einheit für 220 DM mehr Lohn herstellen" zur Stahltarifrunde (STR) von der Zelle Klöckner;
- "Vulkan: Die Einheit für 220 DM mehr Lohn herstellen" zur Metalltarifrunde (MTR) von der Betriebszelle Vulkan;
- "Politische Entlassung bei Dewers" gegen einen kommunistischen Jugendvertreter;
- "Sozialdemokraten in der NGG bereiten neuen Lohnraubabschluß in der Brot- und Backwarenindustrie vor" zur Achimer Simonsbrot, von der Zelle Achim;
- "Albrecht will Schulfahrten verteuern" zu den Schulzentren im Altkreis Wesermünde.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 45, Bremen 7.11.1977

14.11.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 46 mit dem Leitartikel "Brückner: 'Kostensenkung ist vordringliche gesundheitspolitische Aufgabe'" zum Gesundheitswesen bzw. den Krankenhäusern.

Weitere Artikel sind:
- "Jugendliche Hilfsarbeit" von der Vulkan-Zelle;
- "Dewers: Weiterbeschäftigung des Jugendvertreters durchgesetzt";
- ein Bildbericht vom Schülerprotest in Bremerhaven am 8.11.1977;
- "5,8%-Lohnabschluß in der Fischindustrie" aus Bremerhaven;
- "Seeschiffahrt: Kampf um Manteltarif" von der Zelle Cuxhaven;
- "Punkt für Punkt die Soldaten spalten, um insgesamt die Unterdrückung zu verschärfen" in der Lützowkaserne in Schwanewede, vom SRK;
- "Aufruf zum Tribunal gegen Oberst Ohm" aus der Lützowkaserne in Schwanewede;
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 46, Bremen 14.11.1977

21.11.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 47 mit dem Artikel "Widerlegung 'natürlicher' Argumente gegen Interessen und Kampf der Werftarbeiter" in dem auf den Bremer Vulkan und die Seebeckwerft Bremerhaven eingegangen wird.

Weitere Artikel sind:
- "Obleuteversammlung der IGM: Manöver der Sozialdemokraten" am 8.11.1977 zur Metalltarifrunde (MTR). Dort "wurde bekannt, daß die Kollegen der 'Deutschen Senco' 200 DM fordern. Ebenfalls die Kollegen von BWM.";
- "Klöckner-Hütte Bremen: das Argument von der Rückständigkeit der Massen führt direkt in die Arme der Bourgeoisie" zur Gruppe Arbeiterpolitik, von der Zelle Klöckner;
- "Kampf um die Jugendsprechstunde und für DM 220,-" vom KJB Klöckner;
- "Flexible und billige Bauweise vorgeschrieben" zum Schulzentrum Moormannskamp in Ritterhude, von der Zelle Osterholz-Scharmbeck;
- "Eltern und Erzieher schließen sich zusammen" an den städtischen Kindertagesstätten in Bremerhaven;
- "Kernenergieprogramm: In den Gewerkschaften wird die Politik des DGB-Vorstands verurteilt" zu den AKW, der berichtet über 15 Arbeiter vom Vulkan, die GEW-Betriebsgruppe der Grundschule in Loxstedt-Stotel und 20 von 100 Arbeitern einer Druckerei in Bassum;
- "Krankenhausmodell 'Bremen-Ost'. 'Es ist wie im Bunker - man muß beobachten beobachtet";
- "Prozeß gegen Kernkraftwerksgegner in Hameln" am 22.11.1977 wegen Grohnde.

Eingeladen wird zur Mitgliederversammlung des SRK am 1.12.1977.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 47, Bremen 21.11.1977

28.11.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 48 mit dem Leitartikel "Die geplanten Gebühren- und Tariferhöhungen müssen vom Tisch. In den Gewerkschaften die Ideologie der Wettbewerbsfähigkeit bekämpfen".

Weitere Artikel sind:
- "Weg mit den Tariferhöhungen! Leserbrief von sechs Vulkanarbeitern" an die Bremer Tageszeitungen, wozu später korrigiert wird, dass er von 36 Arbeitern stamme;
- ein Bericht über den Protest gegen die Tariferhöhungen von acht Arbeitern und Angestellten der Autozubehör-Großhandlung Georg Hofmann;
- "Beschlüsse für Festgeld";
- ein Bericht aus der Hauptabteilung Gesundheitswesen über die Wahl der Mitglieder des ÖTV KJA;
- "Schulbücher über 'Gastarbeiter'";
- "Koschnick: 'Wir müssen säen lernen, wenn wir ernten wollen.'" zu VFW;
- "Die Lage der Lehrlinge erfordert 220 DM mehr" von der Zelle Vulkan;
- "Ist das Wohl des Kindes gefährdet: Einweisung in die geschlossene Anstalt" zu einer Schülerin aus Bremerhaven, die in das Heim Birkenhof in Hannover gebracht wurde;
- "Bereitschaftspolizei übt Einsatz gegen Berufsschüler" am 23.11.1977 am BBZ Bremen;
- "Verteidigungspolitik als Mittel der Außenpolitik" zum Referat von Koschnik in der Truppenschule Grohn;
- "Zuckerrübenbauern werden gelegt" aus Achim;
- "Staatlich geförderte Ruinierung der Krabbenfischer" in Cuxhaven, Dorum, Spieka und Wremen.

Eingeladen wird zur Mitgliederversammlung des SRK am 1.12.1977.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 48, Bremen 28.11.1977

05.12.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 49 mit dem Leitartikel "Entweder Streik für 200 Mark - oder kein Streik - Lohnabbau" zur Metalltarifrunde (MTR) von der Zelle Vulkan.

Weitere Artikel sind:
- "Resolution von 6 Kollegen zum Tarifkampf" zur MTR von Gerdts;
- "Briefe an Koschnick und Maihofer zum Tarifkampf" zur ÖDTR;
- "220 DM in der Hand sind besser als der Stern auf dem Dach" von der Zelle Hanomag;
- "Weihnachtsfreibetrag - ein sozialdemokratischer Betrug";
- "Die VFW-Arbeiter und -Angestellten sind keine Konkursmasse!" zum Verkauf von ERNO an MBB;
- ein Bericht von Nordmende;
- ein Bericht aus der Orientierungsstufe in Wittingen;
- ein Brief von 17 Studenten der Hochschule Bremerhaven, zu deren Veranstaltung der Seebeck-Betriebsrat Bergmann nicht kommen konnte;
- "Kundgebung gegen fristlose Entlassung" gegen den Leiter der Kindertagesstätte Stettiner Str. in Bremerhaven;
- "Beschlüsse gegen die Fahrpreiserhöhungen" von 11 Kollegen am Rot-Kreuz-Krankenhaus, der Basisgruppe des Schulzentrums am Holter Feld, des Schülerings der Klassen 8 bis 10 der Schule im Ellener Feld, einer Drucker-Berufsschulklasse, des Ausbildungspersonalrats am St. Jürgen Krankenhaus und des Vertrauensleutekörpers der Universität;
- "Soldaten erfolgreich gegen Kasernenunterdrückung" in der 1./324 in Schwanewede.

Berichtet wird:"
Krupp Atlas Elektronik:
Wegen der Abzüge bei der Weihnachtsgeldauszahlung fand eine Lohnzettelversammlung in einer Abteilung von 8 Kollegen statt. Sie beschlossen einstimmig die Forderung nach 1.500 DM steuerfrei in die nächste Vertrauensleutesitzung einzubringen, damit sie auch in der Tarifrunde aufgestellt wird. Die Lohnforderung muß eine Festgeldforderung sein, darüber war Einigkeit, die Höhe muß noch geklärt werden."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 49, Bremen 5.12.1977

12.12.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 50 mit dem Artikel "Beschlüsse zum Tarifkampf IGM" zu MTR und STR, in dem es heißt:"
Bremer Vulkan: Auf der Branchenversammlung der Maschinenbrenner wurden gegen den Vorschlag des Vertrauensmannes von 120 DM einstimmig 200 DM beschlossen. Anwesend waren 30 Arbeiter.
Die Tischler und die Schiffbauhalle haben 200 netto, die Profilhalle (Schiffbau) 150 DM, die Schiffbauhalle (Heruth) 130 DM, die Schweißer 130 DM aufgestellt.

Klöckner-Hütte Bremen: In einer Abteilung bei den Kranelektrikern haben sich 4 von 7 Arbeitern in einem Brief an die IG Metall, den Betriebsrat und die Große Tarifkommission für 220 DM Festgeld ausgesprochen.
52 Arbeiter aus dem Kaltwalzwerk unterzeichneten einen Brief an die IG Metall für 220 DM; außerdem wurden unter einen entsprechenden Brief weitere 50 Unterschriften auf der Hütte gesammelt.

VFW Fokker: Der Vertrauensleutekörper von VFW hat am 18.11. 7 &, mindestens 100 DM beschlossen. Begründung: Höher ist in der Tarifkommission nicht durchzusetzen. Der Vorschlag kam vom BR-Vorsitzenden Hettling (SPD). Vom Vertrauensmann der Abteilung Halle 20 (VFW 614 / F27) wurde auf Beschluß der Arbeiter 150 DM vorgeschlagen.

Krupp Atlas Elektronik: Wegen der Abzüge bei der Weihnachtsgeldauszahlung fand eine Lohnzettelversammlung in einer Abteilung von 8 Kollegen statt. Sie beschlossen einstimmig die Forderung nach 1.500 DM steuerfrei in die nächste Vertrauensleutesitzung einzubringen, damit sie auch in der Tarifrunde aufgestellt wird. Die Lohnforderung muß eine Festgeldforderung sein, darüber war Einigkeit, die Höhe muß noch geklärt werden.

Gerdts: 6 Arbeiter haben in einer Resolution den Vertrauensleutekörper aufgefordert, für 220 DM Festgeld einzutreten.

Atlas Copco: Vier von acht Arbeitern der Versandabteilung haben 220 DM Festgeld beschlossen.

Bremen. Forderungen von Angestellten bei Nordmende zur Tarifrunde. 23 Angestellte der Firma Nordmende haben sich durch einen Antrag mit Begründung an den Vertrauensleutekörper gewendet. Mit diesem Antrag treten sie ein für DM 200,- Festgeld für Arbeiter und Angestellte und eine Erhöhung des Steuerfreibetrages auf DM 1 500,-. Dies ist ein erster Schritt, um die Senkung des Reallohnes zu verhindern."

In "Beschlüsse gegen die Gebührenerhöhungen des Bremer Senats" heißt es:"
Bremen-Unterweser. In Bremen und Bremerhaven sollen die Fahrpreise und andere kommunale Gebühren erhöht werden.

11 Kollegen des Rot-Kreuz-Krankenhauses Bremen schreiben einen Leserbrief an alle Tageszeitungen in Bremen und fordern in dem Brief die Gewerkschaften auf, die Arbeiter zum Kampf gegen die Erhöhungen zusammenzuschließen.

Der Vertrauensleutekörper der Universität Bremen fordert die ÖTV und den DGB auf, sich gegen die Fahrpreiserhöhungen auszusprechen.

Die Basisgruppe des Schulzentrums Im Ellener Feld fordert: Keine Fahrpreiserhöhung! Schienenblockade!

Eine Berufsschulklasse der Drucker faßt Beschluß gegen die Erhöhungen.

Der Ausbildungspersonal im Zentralkrankenhaus St. Jürgen-Str. beschließt Unterschriftensammlung unter den Forderungen: Weg mit den Prozessen gegen Gegner der Fahrpreiserhöhungen! Einstellung aller Strafverfahren! Weg mit den gebühren- und Tariferhöhungen! Weg mit den Fahrpreiserhöhungen!

14 Kollegen der Arbeitsgemeinschaft der Gerichtsreferendare sprechen sich gegen die Gebührenerhöhungen, insbesondere die Fahrpreiserhöhung aus und fordern den DGB und die Einzelgewerkschaften auf, sich schnellstens gegen die Tarif- und Gebührenerhöhungen auszusprechen. Sie werden den Kampf hiergegen zum festen Bestandteil gewerkschaftlicher Politik machen und gegen die jetzt anstehenden Erhöhungen auftreten.

7 Familien eines Häuserblocks in Bremerhaven, Löningstr. 41 fordern den DGB auf, sich gegen die Fahrpreiserhöhungen auszusprechen.

Schiffbauerklasse SV 773 des Berufsschulzentrums Bremerhaven beschließt, den DGB aufzufordern, gegen die Fahrpreiserhöhungen tätig zu werden.

6 Kollegen des Zentralkrankenhauses Bremen Nord schreiben einen Brief an den ÖTV-Kreisvorstand, in dem sie die Gebühren- und Tariferhöhungen verurteilen und die Gewerkschaften auffordern, den Kampf gegen die geplanten Tariferhöhungen zu führen."

Berichtet wird auch:"
Akkordklau auf der Seebeck-Werft

Bremerhaven. Für die Bau-Nr. 1.005 und 1.014 mußten mit Ablauf des 3. Quartals alle Lohnscheine zurückgegeben werden, egal ob sie verschrieben waren oder nicht. Das ist ein Mittel, erstens um den Lohn der Akkordlöhner zu senken, und zweitens zur Verkürzung der Vorgabezeiten. Senkung der Akkordprozente wird zwangsläufig das Ergebnis der Einziehung der nicht verschriebenen Lohnscheine sein. Denn hier hatten die Kolonnen einige Stunden gut, mit denen sie Verluste ausgleichen konnten. Aus weniger Arbeitern mehr herausholen! Entlassungen auf der einen, Kurzarbeit, Lohndrückerei, Akkordverschärfungen auf der anderen Seite. Kampf ist unvermeidbar."

Weitere Artikel sind:
- "Betriebsversammlung Hanomag. Sozialdemokraten gegen 220 DM für die Ziele von Daimler-Benz" von der Zelle Hanomag;
- "200 DM! Streichung der unteren Lohngruppen! Kampf gegen neue Leistungsbeurteilung und für Höhergruppierung" aus 'Die Antenne' für Nordmende;
- "'Ein Mann räumt auf' Schreibtischmörder Ehrenbergs rechte Hand" zu Gesundheitssenator Brückner;
- "Brückners 'Gesundheitspolitische Aufgaben'" zum Krankenhausbedarfsplan, worin es heißt: im Zentralkrankenhaus St. Jürgenstr. sind schon jetzt 46 % des Personals Krankenpflegeschüler";
- "Schüler organisieren den Kampf gegen die Fahrpreiserhöhungen" zu einer Schiffbauerklasse am BBZ Bremerhaven;
- "Jugendversammlung Bremer Vulkan".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 50, Bremen 12.12.1977

19.12.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 51 mit den Artikeln:
- "Soldaten gegen Fahrpreiserhöhungen" zur Lützow-Kaserne Schwanewede;
- "Vulkan-Betriebsversammlung: das 50 DM-'Geschenk' ist eine Leimrute gegen den Lohnkampf";
- "Betriebsversammlung bei Krupp Atlas Elektronik" am 14.12.1977, von der Betriebszelle KAE;
- "Drucker: Vollstreik ist nötig" von der Zelle BN / WK;
- "'Ohne Streik läuft nichts'" von der Zelle Uni;
- "Siechenheim Blankenburg: lebenslänglich Arbeitshaus" für psychisch Kranke, von der Betriebszelle St. Jürgen-Str. und der Stadtteilzelle Osterholz-Tenever;
- "Weihnachtsgeschäft: 'Der goldene Sonnabend'" zu den Kaufhäusern, in dem von Karstadt berichtet wird, von der Zelle Kaufhaus;
- "Arbeitsniederlegung bei Hertie" im Außenlager gegen die Verschärfung der Arbeitsbedingungen
- "Jugendversammlung bei Klöckner";
- "Keine Entlassung von J. Bargsten" zum Berufsverbot gegen Johanna Bargsten am Berufsschulzentrum in Verden-Dauelsen;
- ein Bericht vom Zimbabwefest des KJB Verden am 3.12.1977.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 51, Bremen 19.12.1977

26.12.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 52 mit dem Artikel
- "1978 soll alles teurer werden - Geplante Gebührenerhöhungen im Landkreis Osterholz, Gemeinde Ritterhude" mit Zahlen auch aus dem gesamten Landkreis sowie aus Achim;
- "Die Bedingungen für den Lohnkampf und die Verbindung mit dem politischen Kampf klären" zur Stahltarifrunde (STR) bzw. zu Klöckner;
- "Die 200 DM können nur im Streik durchgesetzt werden - Tarifrunde im Öffentlichen Dienst" zur ÖDTR, mit Berichten vom Arbeitskreis freier Träger, der Stadtbibliothek, dem Zentralkrankenhaus Nord, dem Diakonissenkrankenhaus und dem Zentralkrankenhaus St. Jürgen-Straße;
- "Die Einheit von Arbeitern und Angestellten ist durch den streik gefestigt worden" von der Zelle WK / BN;
- "VFW: Nur durch einen unbefristeten Streik kommen die Entlassungen vom Tisch";
- "Die Kapitalisten wollen italienische Löhne - Die Arbeiter 220 DM mehr Lohn", der auch berichtet über den "Beifall, den die Arbeiter der AG 'Weser' den Rednern zollten, die für 220 DM eintraten, obwohl auf der Werft 'kurz' gearbeitet wird;
- "Bau eines 'Jugendzentrums': Ein weiterer Stein zur Einnistung des US-Imperialismus in Westdeutschland" in Osterholz-Scharmbeck bzw. Garlstedt;
- "'Verfahren eingeleitet'" aufgrund der Verletzung der Berufsschulpflicht gegen eine Hilfsarbeiterin an der Berufsschule Verden, die in Achim arbeitet, wo der Chef die Schultage von den freien Tagen abzieht;
- "Hauptmann Beushausen verhängt in einer Woche 11 Diszis" in der Inst. Kp 320 in Schwanewede;
- "'Für die militärische Sicherheit ein Unsicherheitsfaktor'" zur Entlassung einer Kantinenhilfe in der Lützow-Kaserne wegen SRK-Mitgliedschaft;
- "Inst. Kp. 320: Hptm. Beushausen versetzt Vertrauensmannkandidaten" aus Schwanewede.

Bei Nordmende sind 23 Kollegen einer Abteilung für 220 DM Festgeld eingetreten. Dafür sind sie auch auf der Betriebsversammlung aufgetreten und gegen das spalterische Punktesystem, das die 16 %-ige Leistungszulage auf die Belegschaft nach 'Arbeitsleistung' verteilt."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 52, Bremen 26.12.1977

02.01.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 1 mit den Artikeln
- "'Sie benutzen Arbeiter gegen Arbeiter… Aber die Arbeiter können das ändern.'" zur Filmveranstaltung am 8.1.1978 über den Stahlarbeiterstreik in den USA, für den der Klöckner-Arbeiter Thomas Wiechers eine Spende von 2.800 Dollar übergab;
- "14 Stunden Arbeit für die Inventur der Kapitalisten" von der Zelle Daimler-Benz;
- "Huchzermeier für die Verdienste zur Ausbeutung der Vulkanarbeiter ausgezeichnet";
- "Streik der Truckfahrer in Bremerhaven";
- "Nach der Aufstellung des 7,5%-Vorschlags die nächsten Kampfschritte beraten" zur ÖDTR, von der Zelle Universität;
- "Existenzlohn für Lehrlinge - die Front für 220 DM aufbauen" zur MTR, von der KJB-Metallzelle;
- ein Bildbericht von der Ölpest in Dorum.

Eingeladen wird zur öffentlichen Mitgliederversammlung des SRK am 5.1.1978 in Bremen-Gröpelingen.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 1, Bremen 2.1.1978

09.01.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 2 mit den Artikeln:
- "'Bremens Seegüter-Umschlag hat es in sich'" von der Hafenzelle;
- "UZ zum Lohnkampf im Öffentlichen Dienst: 'Breite einheitliche Kampffront' mit dem Dienstherrn" zur DKP bzw. der ÖDTR, von der Zelle Zentralkrankenhaus Nord;
- "Erfolg der Truckfahrer" in Bremerhaven;
- "'Mangelnde Dienstauffassung'" von der Bundeswehr in Schwanewede;
- "Den Prozeß nutzen, um den Zusammenschluß gegen das imperialistische Energieprogramm voranzutreiben" zum AKW Esenshamm.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 2, Bremen 9.1.1978

23.01.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 4 mit den Artikeln:
- "Die westdeutschen Hafenarbeiter wollen Streik - Urabstimmung in den westdeutschen Häfen: 97,2% für Kampfmaßnahmen" von der Hafenzelle;
- "Seychellen: Dort brodelt das Wasser" zum Fischfang bzw. dem SPD-MdB Grunenberg aus Bremerhaven;
- "Streikvorbereitung auf dem Bremer Vulkan" zur MTR;
- "Betriebsratswahlen 1978: Die Einheit der Belegschaft gegen ihre Ausbeuter herstellen!" zu den BRW bei Klöckner;
- "Aktionswoche der Zivildienstleistenden vom 23.-27.1.1978" in Bremen mit einer Resolution von 18 Soldaten der Lützow-Kaserne, Schwanewede;
- "'Innerer Notstand': Bundeswehr wird ausgerichtet auf den Aufstand der Arbeiterklasse" zur Veranstaltung des Reservistenverband Kreisverband Bremen mit Oberst Ohm aus Schwanewede;
- "'Ein neuer Lebensabschnitt…'" zum Jugenddorf Bremervörde.

Aufgerufen wird zur Zimbabwe-Veranstaltung des SRK am 26.1.1978.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 4, Bremen 23.1.1978

30.01.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 5 mit den Artikeln:
- "4 Tage Streik in Bremer Häfen" in Bremen und Bremerhaven;
- "Warnstreiks auf der Klöckner Hütte Bremen";
- "Wille zur Kostendämpfung" von der Zelle Zentralkrankenhaus Nord;
- "Entlassungen und Kurzarbeit bei Nordmende und BWM";
- ein Comic zu Daimler-Benz;
- "Ruinierung der kleinen Bauern im Kreis Rotenburg"
- ein Bildbericht von der AKW-Demo am 27.1.1978;
- "An Berufsschulzentrum Bremerhaven wird der Streik vorbereitet";
- "Lage der Jugendlichen auf dem Land" zur Haupt- und Realschule Visselhövede, von der Zelle Rotenburg.

Berichtet wird:"
16% Unterrichtsausfall - Eltern fordern Einstellung von Lehrern

Achim. Der Elternrat der Realschule hat den katastrophalen Lehrermangel, der zu 16% Unterrichtsausfall führt, angeprangert. Angegriffen wurde die niedersächsische Landesregierung außerdem, weil die Lehranwärter nach Ablegen der Referendarsprüfung Ende April aus dem Schuldienst ausscheiden müssen und frühestens zum 1. August wieder eingestellt werden können. Die Eltern fordern die Weiterbeschäftigung der Lehranwärter und sofortige Einstellung von neuen Lehrern."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 5, Bremen 30.1.1978

02.02.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt ein Extrablatt "Der Hafenarbeiterstreik hat die 3,5 %-Lohnraubabsichten der Kapitalistenklasse ins Wanken gebracht. Man muß jetzt von allen Seiten nachsetzen - Unterstützt die Hafenarbeiter beim Wiederaufbau ihrer Streikfront" der 'Kommunistischen Volkszeitung' heraus in einer Auflage von 6 000 Stück.
Q: Kommunistische Volkszeitung Extrablatt Der Hafenarbeiterstreik hat die 3,5 %-Lohnraubabsichten der Kapitalistenklasse ins Wanken gebracht. Man muß jetzt von allen Seiten nachsetzen - Unterstützt die Hafenarbeiter beim Wiederaufbau ihrer Streikfront, Bremen 2.2.1978

06.02.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 6 mit den Artikeln:
- "SPD: 'Für die Wahrung der deutschen Interessen mitverantwortlich' am Horn von Afrika" aus Bremerhaven zur Fischindustrie bzw. der SPD-MdB Grunenberg und den Seychellen;
- "Lernmittelfreiheit - eine wichtige Forderung" von der Zelle Achim;
- "Rationalisierungen in der Roland-Klinik" von der Zelle Rot-Kreuz-Krankenhaus;
- "Streikverlauf im Hafen" in Bremen;
- "Seebeck-Werft: Langfristige Programme zur Erhöhung der Profite" von der Zelle Seebeck, Bremerhaven.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 6, Bremen 6.2.1978

13.02.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 7 mit den Artikeln:
- "Weser Kurier und Bremer Nachrichten wollen expandieren - Die Streikbedingungen der Druckarbeiter für einen Rastertarifvertrag sind gut" von der Zelle WK / BN;
- "Personalversammlung gegen Streichung von Planstellen und Arbeitszeitverlängerung" am Zentralkrankenhaus Bremen-Nord;
- "Kaufhaus Dyckhoff: 'Wahre Liebe ist Warenliebe'" mit Bericht von Hertie, von der Kaufhauszelle;
- "Konzentration der Molkereigenossenschaften - Ruinierung für die kleinen Bauern" von der Zelle Rotenburg;
- "'Anpassung an die volkswirtschaftliche Entwicklung'" zum Bauernlegen, wogegen zuletzt bei Zeven protestiert wurde;
- "Schulleitung konnte sich mit Kursaberkennung nicht durchsetzen" am Gymnasium Graf-Friedrich-Schule in Diepholz

Berichtet wird:"
Das Volk soll die verhaßte Stationierung der US-Truppen finanzieren

Osterholz. 'Der Stadtrat von Osterholz-Scharmbeck hat jetzt einen Haushaltsplan verabschiedet, der bei einem Gesamtvolumen von 40,9 Mill. DM eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um fast 15 % aufweist. Diese Rekordsumme wurde notwendig und möglich durch die Ansiedlung von 1027 US-Familien in der Kreisstadt und die Stationierung der NATO-Brigade 75 in Garlstedt.' (Weser-Kurier vom 9.2.78) Gleichzeitig hat die Stadt Osterholz-Scharmbeck zum 1.1.78 die Strompreise um 10,7 %, Wasser um 12,5 % und Müll um 20 % erhöht. Die Massen müssen die verhaßte Truppenstationierung bezahlen."

Berichtet wird auch:"
Zeitnehmer bei Seebeck

Bremerhaven. In der Schiffbauhalle der Seebeck-Werft finden jetzt Zeitaufnahmen statt. Jahrelang hatte man die Zeitaufnehmer dort nicht gesehen. Jetzt sitzen sie schon seit zwei Wochen den Arbeitern an den Profil-, Biege- und Richtmaschinen auf der Pelle. Wie hieß es doch beim 'harterkämpften' Auftragsgewinn gegenüber Blohm & Voss: '…haben wir getan im Vertrauen darauf, daß alle Mitarbeiter auch ihrerseits bereit sind, die erhöhten Anstrengungen, die sich daraus ergeben werden, mitzumachen.' Die Arbeiter wollen nicht mitmachen. Jetzt sollen es die Zeitnehmer bringen."

Vermutlich von der AG Weser, der Lürssen-Werft oder vom Bremer Vulkan wird berichtet:"
Kostendämpfung - nackt und brutal

Bremen. Seit dem Winter finden verschiedene Arbeiter plötzlich an ihrer Stempelkarte eine Zettel 'Bitte beim Personalbüro vorspreche'. Dort angelangt, wird ihnen dann ihre Krankenstatistik vorgehalten, und daß es mit solch hohen Krankheitszeiten nicht weiter ginge. Es wird gedroht, weniger krank zu sein, oder bei schweren leiden die Werftarbeit aufzugeben. Halbtags beschäftigte Frauen wurden gar schon aufgefordert, lieber zu Hause zu bleiben und dort Kartoffeln zu schälen. Nutzt die Drohung allein nichts, aber auch zusätzlich wird man dann oft zum Werksarzt bestellt, der nach gleicher Melodie 'medizinisch' noch einmal Druck macht und einzelne 'auszumustern' versucht aus dem Arbeitsvertrag.
Die Sache ist dreist, weil ohne gesetzliche Handhabe. Der Betriebsrat nimmt das ganze achselzuckend hin. Weil die Sache in der KVZ-Betriebsausgabe bekannt gemacht wurde, geht jetzt kaum ein Arbeiter noch hin, die Aufforderungen werden zerknüllt. Einige Arbeiter haben beim Personalbüro und beim Werksarzt richtig schönen Krach gemacht."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 7, Bremen 13.2.1978

27.02.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 9 mit den Artikeln:
- "Schluß mit den dauernden Lohnsenkungen" von der Zelle Bremer Vulkan;
- "'Bremen ist ein Stück Holland'" zum Hafen;;
- "Seebeck Werft: Monopol in der Werftindustrie" von der Zelle Seebeck;
- "ÖTV-Vertrauensleutesitzung Universität";
- "'Hunde wollte ihr ewig leben'" zum Film im ZDF über den zweiten Weltkrieg, von der Zelle Krupp-Atlas.

Berichtet wird:"
ZANLA-Sammlung

Rotenburg. Die Zelle hat auf dem Markt in Rotenburg einen Basar durchgeführt und den Erlös in Höhe von rund 25 DM der Zanu gespendet."
Rotenburg. Die Zelle hat auf dem Markt in Rotenburg einen Basar durchgeführt und den Erlös in Höhe von rund 25 DM der Zanu gespendet.

Gericht überweist 30 DM auf ZANU-Spendenkonto

Osterholz-Scharmbeck. Das Amtsgericht OHZ hat ein Verfahren gegen einen Genossen wegen Hausfriedensbruch eingestellt und ihm mitgeteilt, daß ihm seine Auslagen, die ihm durch den Prozeß entstanden sind, erstattet werden. Der Genosse forderte das Gericht daraufhin auf, die 30.- DM au die sich seine Unkosten beliefen auf das Zanu-Spendenkonto in Mannheim zu überweisen. Er erhielt jetzt den Gerichtsbeschluß, daß dies anerkannt werde.

Bremer Vulkan

Bremen. Auf dem Bremer Vulkan wurden 50.- DM für die ZANLA gesammelt.

Universität Bremen

Bremen. Die Zelle der Universität Bremen führte eine Sammlung für die Ausrüstung einer ZANLA-Kompanie unter Kollegen und Studenten im NW I-Gebäude durch. Insgesamt wurden bis Freitag DM 297,00 gesammelt.

32.310,50 DM zur Ausrüstung einer Kompanie der Befreiungsarmee von Zimbabwe (ZANLA) in Bremen-Unterweser gesammelt."

Berichtet wird auch:"
Rationalisierungsmaßnahmen bei der Deutschen Bundespost

Bremen. Die DBP hat durch ihre Rationalisierungsmaßnahmen bis jetzt 27000 Arbeitsplätze wegrationalisiert. In Bremen wurden aufgelöst: Die Rundfunkabrechnungsstelle und die Rentenstelle, stark reduziert wurde der Bestand der Zeitungsstelle. Gegen Ende des Jahres fällt die gesamte Zeitungsanschriftenstelle den Rationalisierungsmaßnahmen zum Opfer. Geplant ist die Auflösung der Dienststelle Hauptkasse beim Postamt Bremen 1. Weiterhin sind in Bremen Rationalisierungen im Briefzustelldienst und im Paketdienst geplant."

Berichtet wird:"
'Unbekannte Täter' hängen 51 Türen aus

Achim. Am Gymnasium wurde die Schule für einen Tag geschlossen, weil 'unbekannte Täter' (so der Polizeibericht) 51 Türen ausgehängt hatten, die Türbolzen gestohlen und die Lautsprecheranlage außer Kraft gesetzt. Rektor Zoder ließ erst gar keinen Schüler in die Schule, um gemeinsam mit der Polizei Spuren zu sichern, um die 'unbekannten Täter' zu ermitteln. Bei den Schülern ist die Aktion auf Wohlwollen gestoßen. Die 'unbekannten Täter' sind noch nicht ermittelt."

Berichtet wird auch:"
Neue Schulen - Einsturzgefahr - Schulen geschlossen

Syke / Ritterhude. Nachdem in Ritterhude im November zwei Deckenplatten auf Schülersitzplätze in einem Klassenraum gefallen waren, fielen nach einer Begutachtung durch die Bauleitung am folgenden Tag in zwei weiteren Räumen deckenplatten zu Boden. Die Schule wurde für zwei Tage geschlossen. Bei der Untersuchung ergab sich, daß sich ein Teil des Fundaments gesenkt hatte.

An der Syker Realschule hatte sich die decke um mehr als fünf Zentimeter gesenkt, Kalk und Putz bröckelten herunter. 'Experten' des städtischen Bauamtes stellten 'Einsturzgefahr' fest. Der Chemieraum, der Physiksaal und alle dazugehörenden Sammlungsräume konnten nicht mehr betreten werden. Eltern, Lehrer und Schüler sowie Vertreter der Stadt und des Schulpsychologischen Dienstes wollen jetzt zusammen beraten, wie der Unterricht während des Umbaus Stattfinden soll."

Berichtet wird auch:"
Glatteis - Schule geschlossen

Mehrere Schulen wurden in Achim, Bremen, Bremen-Nord und Verden wegen Glatteis und Schnee geschlossen. Obwohl, wie in Achim, fast alle Schüler bereits in der Schule angelangt waren, wurden sie nach Hause geschickt. Schüler und Lehrer zeigten kein Interesse daran, den Kampf um die Durchführung des Unterrichts aufzunehmen."

Eingeladen wird zur SRK-Mitgliederversammlung am 2.3.1978 in Gröpelingen.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 9, Bremen 27.2.1978

13.03.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 11 mit den Artikeln:
- "Kahlschlagsanierung in Achim. Die bürgerlichen Parteien versuchen das Volk bei der Stadtsanierung an den 'parlamentarischen Rahmen' zu ketten. Kampf der Achimer Bevölkerung gegen Wohnraumzerstörung und Bauernvernichtung" von der Zelle Achim;
- "4. Juni 1978: Landtagswahlen Niedersachsen" mit einem Bild aus Achim;
- "DGB-Kreisjungendkonferenz" Bremen am 11.3.1978;
- "Resolution zur Unterstützung es Kampfes der Drucker" von 25 Kollegen eines DGB-BFW-Bildungsurlaubs aus Bremen;
- "Funktionärskonferenz der IG Bau-Steine-Erden / Unterweser-Ems" (vgl. 11.3.1978);
- "Bundesrahmentarifverhandlungen der IG Bau-Steine-Erden sind gescheitert" aus Bremen;
- "Flächennutzungsplan der Gemeinde Syke zum verstärkten Bauernlegen";
- "'Erneuerung' des Krankenhauses Verden" von der Zelle Verden.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 11, Bremen 13.3.1978

20.03.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 12 mit den Artikeln:
- "Ausbeutung der Energie- und Erdgasreserven durch Wintershall - Zerstörung von Bauernexistenzen" aus Barnstorf, von der Zelle Diepholz;
- "'Hoffen wir auf ein baldiges Ende des für alle schädlichen Arbeitskampfes'" zur Metalltarifrunde (MTR) von BWM;
- "Brief an den Hauptvorstand der IGM und der DRUPA" zur Metalltarifrunde (MTR) und Drucktarifrunde (DTR) von der Bereichsgruppenversammlung der ÖTV im NW II der Universität;
- "Rotenburger Kreiszeitung sperrte Belegschaft aus" zur Drucktarifrunde (DTR);
- "Mit 12,5% mehr Arbeitern soll die Produktion um 450% gesteigert werden - Unter diesen Bedingungen will die Bourgeoisie einen nationalen Luftfahrtkonzern" zu VFW;
- "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme abgelehnt - Sperrfrist!" zur ABM in Rotenburg;
- "'Ich habe so um die 100 Häuser gebaut' - Lohnkampf in der Bauindustrie" in Bremerhaven, von der Zelle Cuxhaven;
- "DGB-Kreisjugendkonferenz" in Bremen (vgl. 11.3.1978);
- "Resolution von 9 Soldaten, Schwanewede, Brigade 32" gegen die Strafverfahren gegen 5 Mitglieder des SRK Munster.

Berichtet wird:"
Kurzarbeit und Entlassungen bei DESMA

Achim. Desma Achim hat wegen Auftragsmangels für Sommer 78 Kurzarbeit angemeldet. 50 von 1200 Arbeitern, vor allem ältere sollen entlassen werden."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 12, Bremen 20.3.1978

17.04.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 16 mit dem Leitartikel "Herstellung der Aktionseinheit zum 1. Mai" mit den Teilen "Universität Bremen: Fortschritte in der Aktionseinheit zur Unterstützung der Patriotischen Front von Zimbabwe" und "Bremer Vulkan: Aktionseinheit der Arbeiter zum 1. Mai".

Aufgerufen wird zu den eigenen Maiveranstaltungen am 21.4. und 27.4.1977 in Bremen, Bremerhaven und Verden sowie zu den Veranstaltungen "Enteignung der Bauern von Grund und Boden" zu den Landtagswahlen (LTW) am 23.4.1977 in Osterholz-Scharmbeck, Bremervörde, Syke, Diepholz, Achim, Hoya, Verden, Rotenburg, Beverstedt, Cuxhaven und für Zeven in Basdahl.

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht von der Bauarbeiterdemonstration am 13.4.1978;
- "Aktionseinheit zur Unterstützung des Befreiungskampfes in Zimbabwe" der KBW-Zelle Rotenburg mit der BDP/BDJ-Gruppe Visselhövede;
- "Schließung des Thedinghauser Krankenhauses geplant";
- "Tarifrunde Einzelhandel: 0%-Angebot" aus Bremen, mit Bericht von Karstadt;
- "Daimler Benz rüstet für den 'Krieg um Europa'";
- "Die Betriebskrankenkassen: Instrumente zur Profitmaximierung" zu den BKK; von der Zelle Bremer Vulkan;
- "Kampf gegen die Verrottung des Schulwesens" zur Realschule Syke;
- "Vielfältige staatliche Maßnahmen zum Bauernlegen" von der Zelle Rotenburg;
- "Innenminister Groß erhielt Abfuhr in Osterholz" zu den US-Truppen in Garlstedt, von der Zelle Ritterhude.

Berichtet wird:"
Sammlung für die ZANLA

Kuhmühlen / Zeven. Bei der Agitation vor und in der Diskothek 'Dreammachine' wurden am Samstag 19,- DM für die Ausrüstung einer Kompanie der ZANLA gesammelt. Die Polizei war zwar scharf auf die Spendengelder, mußte aber ergebnislos und unter dem Protest der Jugendlichen abziehen. Fünf Jugendliche unterstützten die Kandidatur des KBW zu den Landtagswahlen durch ihre Unterschrift."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 16, Bremen 17.4.1978

24.04.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 17 mit den Artikeln:
- "'Anreiz zur Ansiedelung der Betriebe…'" zur Weser-Feinkost (NGG-Bereich) in Syke;
- "Resolution der GSV zur Unterstützung der ZANU";
- ein Bericht vom Dritte Welt-Fest in Bremerhaven (vgl. 15.4.1978);
- "Juso-Sprüche zum Befreiungskampf" in Zimbabwe, auf der Juso-MV Achim;
- "Beschluß der Gerichtsreferendare zum 1. Mai";
- "Basisgruppe Waller Ring beschließt Forderungen zum 1. Mai";
- "'Sorge um die wachsende Beeinträchtigung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit'" von der Zelle Daimler-Benz;
- "Vulkan-Arbeiter unterstützen den Kampf der VW-Arbeiter";
- "Massiver Protest von Bauern gegen 'Immissionsschutzgesetz'" in Bremervörde;
- "Tarifrunde Einzelhandel: Das Angebot von 4,64 % bringt den Beschäftigten der Gruppe II zwischen 15 und 75 DM mehr" von der Zelle Kaufhaus Bremen;
- "CDU propagiert dreigliedriges Schulsystem" von der Zelle Osterholz-Scharmbeck;
- ein Bildbericht aus Syke (vgl. 22.4.1978).

Berichtet wird von der Drucktarifrunde (DTR):"
Spende für die Streikkasse der Drucker

Bremervörde. Auf der Gründungsversammlung des neuen GEW-Kreisverbandes Rotenburg / Wümme wurde eine Solidaritätserklärung an die IG-Druck und Papier verabschiedet. und 1 000 DM Spende beschlossen für die Streikkasse der Gewerkschaft."

Berichtet wird:"
600 junge Männer vor Musterung in die Kaserne eingeladen

Rotenburg. 600 junge Männer, die kurz vor ihrer Musterung sind, und 150, die noch in diesem Jahr einberufen werden, wurden in die Lent-Kaserne eingeladen. Seit dem Januar dieses Jahres werden die Daten der jungen Wehrpflichtigen der Bundeswehr zur Verfügung gestellt, damit diese die jungen Kollegen schon vor ihrer Einberufung bearbeiten kann. Waffenschau, ein Referat über die Besoldung bei der Armee und militärische Laufbahnmöglichkeiten etc., Freiflüge mit einem Hubschrauber und ein kostenloses Mittagessen wurden aufgeboten, um die jungen Kollegen für die Bundeswehr zu gewinnen. Trotzdem ist man skeptisch. 'Ob die Veranstaltung wirklich ihren Sinn erfüllt hat, wird sich aber erst nach der Einberufung zeigen.'"

Berichtet wird auch:"
'Bald ist Krieg'

Dörverden / Barme. Beim Unterricht über Atombomben, Anwendung von Atombomben und wie man sich verhält, hat ein Oberstleutnant des 11. Pionierbataillons der Niedersachsenkaserne folgende Bemerkung fallengelassen: 'Dies ist besonders wichtig, falls wir es für Kriege brauchen, die wir in nächster Zeit ausführen.'"
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 17, Bremen 24.4.1978

01.05.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 18 mit den Artikeln:
- "Die Queen inspiziert ihre Truppen - Alter Haudegen mit frischen Ambitionen" zu den britischen Manövern u.a. im Raum Rotenburg, Verden;
- "Studentenrat der Hochschule für Technik ruft zur gewerkschaftlichen Maidemonstration auf" zur HFT;
- "Betriebsratswahlen Daimler-Benz" zu den BRW;
- "Sozialdemokratisches Arbeitsbeschaffungsprogramm. 'Unbürokratisch und zügig' im Dienste der Bourgeoisie" zum 1. Mai bzw. einer 'Sozialdemokratischen Zeitung für Politik' der SPD;
- "Der Bremer Senat will die Krankenpflegeschüler stärker unter Kontrolle kriegen" von der Betriebszelle St. Jürgen-Krankenhaus;
- "'Laßt uns erkennen, daß wir die Führer sind' (W. Ritter) - Expansion des Brinkmann-Konzerns"
- "Wer aufmüpft, ist Terrorist" zum Gymnasium am Wall, von der Zelle Verden.

Aufgerufen wird zum Mai-Fest und den gewerkschaftlichen Mai-Demonstrationen nebst anschließenden KBW-Kundgebungen. Eingeladen wird zur SRK-Mitgliederversammlung am 4.5.1978.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 18, Bremen 1.5.1978

08.05.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 19 mit den Artikeln:
- "Landarbeiter: 700 DM Monatslohn und 70 Stunden Arbeit in der Woche - Die Klassenwidersprüche auf dem Land verschärfen sich" von der Zelle Bremervörde;
- "Nichts zu gewinnen für Kohl in Achim";
- "Willy Brandt predigt 'Toleranz und Duldsamkeit'" am 4.5.1978 in Zeven;
- "Antje Huber kam mit ihrer Propaganda nicht durch" am 3.5.1978 in Diepholz;
- "Vier Reaktionäre gehen auf Zerschlagung des KBW" von der Zelle Achim zum Prozeß am 9.5.1978 wegen Beleidigung;
- ein Bildbericht vom 1. Mai in Bremen und Verden.
- "Moderne Märchenerzähler auf Riese in den Indischen Ozean - Der westdeutsche Imperialismus will sich die Seychellen unter den Nagel reißen" und dort Kutter aus Bremerhaven und Cuxhaven fischen lassen;
- "150 Kollegen für Teilnahme von Soldaten am 1. Mai in Uniform" zur Unterschriftensammlung auf der Demonstration in Bremen-Nord für die Soldaten der Lützow-Kaserne Schwanewede;
- "Die Bourgeoisie will den nationalen Flugzeugkonzern. VFW-Arbeiter beschließen zum 1. Mai die Forderung nach dem 7-Stunden-Tag bei vollem Lohnausgleich" von der Zelle VFW;
- "SUAG - Mit Kurzarbeit und Lehrlingsausbeutung weiter im Geschäft" aus Cuxhaven;
- "'Kontinuität und weitere Expansion' - Senkung der Löhne und verschärfte Ausbeutung ist die Grundlage für Daimlers Entwicklung" von der Betriebszelle Daimler-Benz;
- "Die Queen in Bremen und Bremerhaven - Schmarotzendes Aushängeschild des englischen Imperialismus"
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 19, Bremen 8.5.1978

15.05.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 20 mit den Artikeln:
- "4 000 Bauarbeiter demonstrierten in Bremen für 7,7,% mehr Lohn" (vgl. 9.5.1978);
- "Karl Ravens in Syke" (vgl. 11.5.1978);
- "Zeuge zurückgezogen - Prozeß verschoben" aus Achim;
- "Wie die DKP den Kampf der Bauern in die Sackgasse treibt" zu den US-Truppen in Garlstedt;
- "Betriebsratswahlen in Bremer Kaufhäusern: Der Wille zur Einheit im Kampf wächst";
- "Waren das noch Zeiten…" zu den ABM, aus Achim;
- "Streit der Bourgeoisie um die Amtsgerichtsgrenzen dient dem Ausbau des Justizapparats" aus Bremervörde.

Berichtet wird:"
'Was wir brauchen ist Ruhe und Konsolidierung'

Oyten. Kultusminister Remmers, CDU, vertrat auf einer Wahlversammlung der CDU in Oyten die Auffassung, daß der 'junge Mensch geführt und erzogen' werden müsse. 'Was wir brauchen ist Ruhe und Konsolidierung'. Das Mittel, das er vorschlägt, ist die stärkere Unterdrückung der Schüler: 'Der Klassenlehrer muß wieder in den Vordergrund rücken'. und 'Man muß doch mit Autorität vertreten, was wir meinen, wie erzogen werden soll'. (Alle Zitate: Achimer Kreisblatt, 10.5.78)"
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 20, Bremen 15.5.1978

22.05.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 21 mit den Artikeln:
- "CDU- und SPD-Landtagskandidaten wollen mit Erpressung die Beherrschung der Fischgründe" aus Cuxhaven;
- "Widerstand gegen die imperialistische Bildungsreform auf dem Land" aus Lilienthal;
- ein Bild "Solidarität der Kutterfischer in Bremerhaven mit den dänischen Kutterfischern";
- "Der Ehrenberg findet keine Ruhe" aus Otterndorf;
- "In allen Lebensbereichen der Massen nimmt die polizeiliche Unterdrückung zu" von der Zelle Achim;
- "Genscher - 'Freiheit für Niedersachsen' - Freiheit für's Finanzkapital" zu seiner Veranstaltung zu den Landtagswahlen (LTW) in Verden am 17.5.1978, wo der KBW für die ZANU agitierte und sammelte;
- "Konkurrenzvorteile durch verschärfte Antreiberei - Am Beispiel der Flämmerei der Klöckner Hütte Bremen";
- "Bremens schnelle Häfen - Beschleunigung des Kapitalumschlags durch Rationalisierung und Steigerung der Ausbeutung".

Berichtet wird:"
BRD-Imperialisten müssen sich tarnen

Bremerhaven. Nachdem die BRD-Imperialisten mit Argentinien einen Vertrag über Fischereirechte innerhalb der 200 Seemeilen Zone abgeschlossen hatten, haben sich bereits Anfang der Woche mehrere Fischfangschiffe der 'Nordsee' (Unilever-Konzern) auf 'Große Fahrt' zur Ausbeutung der Fischfanggründe Argentiniens begeben. Wie der Vorstandssprecher der 'Nordsee' Radio Bremen am 19.5. in der 'Rundschau am Mittag' mitteilte, müßten die Schiffe zur Tarnung unter argentinischer Flagge fahren, da ansonsten Aktionen argentinischer Fischer gegen ausländische Schiffe zu erwarten seien."

Berichtet wird auch:"
Rationalisierung bei Nordmende

Bremen. Der Personalchef Dr. walz hat letzten Mittwoch angekündigt, daß die Rundfunkentwicklung und die Rundfunkfertigung aufgelöst wird. 400 Kollegen werden dadurch entlassen. Wegen 'Arbeitsmangel' werden auch die Kollegen aus dem Rechenzentrum entlassen. Durch den Streß an den Bildschirmen ist vor ein paar Tagen eine Kollegin aus der Buchhaltung am Bildschirm umgekippt. Letzten Donnerstag mußten die Kollegen von 20 bis 22 Uhr arbeiten, weil der Rechner kaputt gegangen war und die Programme laufend kaputt gegangen sind, so daß Buchungsgruppen ein paarmal eingegeben werden mußten."

Berichtet wird auch:"
Vertreibung der Kleingärtner durch Daimler

Bremen. Über hundert Kleingärtner waren zu der Versammlung des Kleingärtnervereins Sebaldsbrück gekommen, auf der Koschnick die zweite Landverschenkung an die Daimler Kapitalisten rechtfertigen mußte. Bei Beginn der Versammlung wurde er durch dauernde Zwischenrufe in seiner Darstellung unterbrochen. Die Wut der Kleingärtner war groß. Einige wenige waren gerade wenige Monate vorher wegen Daimler von ihrer alten Parzelle vertrieben worden. Am Ende der Versammlung mußte Koschnick allen Rentner, die nicht mehr eigenständig eine neue Parzelle aufbauen konnten, Ersatzbauten versprechen, außerdem bekommt der Verein auf Senatskosten ein Vereinsheim gebaut."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 21, Bremen 22.5.1978

29.05.1978:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 22 mit den Artikeln:
- ein Bildbericht vom Besuch von Willy Brandt in Achim (vgl. 27.5.1978);
- "Die Daimler-Ansiedlung bedeutet Zerstörung der Reproduktionsbedingungen" zu den Kleingärtner in Sebaldsbrück;
- "Betriebsgruppe der IG Bau-Steine-Erden wird aufgebaut" bei der Ingenieurgruppe Hartz / CPG AG (ca. 100 Beschäftigte) in Bremerhaven;
- "Die Imperialisten wollen das Transportmonopol in der Seeschiffahrt sichern";
- "Die BRD-Imperialisten wollen ihren Fuß auf die Antarktis setzen" zum Antarktis-Forschungsinstitut Bremerhaven;
- "Scharfer Konkurrenzkampf in der Brotindustrie soll auf dem Rücken der Arbeiter ausgetragen werden" zu Anker-Brot Bremen;
- "Kreise wollen zusätzliche eigene Steuern erheben" zum Kreis Cuxhaven.

Berichtet wird:"
22 von 47 Lehrlingen werden nicht übernommen.

Bremerhaven. 22 von 47 Lehrlingen der Seebeck-Werft, die jetzt auslernen, sollen nicht übernommen werden. Die Nichtübernahme ist Teil der Maßnahmen der Geschäftsleitung zur allmählichen, aber stetigen Reduzierung der Belegschaft."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 22, Bremen 29.5.1978

Letzte Änderung: 01.03.2019