"Roter Rebell"
Jugendmagazin der Roten Garde
Jugendmagazin der Kommunistischen Jugend Deutschlands (KJD)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 28.7.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Der "Rote Rebell" war zunächst das "Jugendmagazin der Roten Garde" (so der Untertitel), der Jugendorganisation der KPD/ML. Auf dem 2. Kongress der "Roten Garde" im Mai 1981 wurde beschlossen, die "Rote Garde" (RG) in "Kommunistische Jugend Deutschlands" (KJD) umzubenennen. Der "Rote Rebell" hieß seither im Untertitel "Jugendmagazin der KJD". Der "Rote Rebell" löste die bisherige Jugendzeitung "Die Rote Garde", die von April 1975 bis März 1978 als monatliche Beilage zum "Roten Morgen" erschienen war, ab. Zum Abschluss des 1. Ordentlichen Kongresses der Roten Garde im Mai 1978 erschien die erste Nummer des neuen Jugendmagazins.

Laut "Zeitschriftendatenbank" (ZDB) erschien der "Rote Rebell" von 1978 bis 1986. Hier können nur Ausgaben von Dezember 1978 bis Juni 1984 vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Mai 1978:
Laut "Roter Morgen" Nr. 20/1978 erscheint die Nr. 1 des Jugendmagazins der Roten Garde, der "Rote Rebell", mit einem Artikel zur Fußballweltmeisterschaft 1978.
Quelle: Roter Morgen, Nr. 20/1978.

Dezember 1978:
Es erscheint die Nr. 8 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Und so ging es weiter"
- "Mehr Selbstmorde"
- "Berufsschuldemo"
- "Demo des Pflegepersonals"
- "SchmetterLinke"
- "Verkäufer im Weihnachtsstress. K. o. in der 9. Stunde"
- "Tarifrunde 78/79"
- "10 Jahre KPD/ML"
- "Franz Dulack wird bestraft"
- "Kampfsport"
- "Aktion Jugendzentrum in Selbstverwaltung. Deutscher Jugendhilfetag …"
- "Interview mit zwei Jugendzentrumsleiter: Breite oppositionelle Bewegung"
- "Jugendzeitschriftenreport"
- "Elan: Stimme aus den Arbeiter- und Mauernparadies"
- "Film, Fernsehen"
- "Schweres Pionierbataillon 620 (Schleswig): Kantinenboykott"
- "1918: Novemberrevolution"
- "Nieder mit der braunen Pest"

Berichtet wird über eine Berufsschuldemo der kaufmännischen Abteilung der Carl-Severing-Berufsschule in Bielefeld am 10.11., über eine Demo des Pflegepersonals am 16.11. in Dortmund" "gegen wachsende Arbeitshetze", weiter über "10 Jahre KPD/ML", über Jugendzeitschriften ("ran", "Elan").
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 8, Dortmund, Dezember 1978.

Februar 1979:
Es erscheint die Nr. 2 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Grohnde: Geisterurteil"
- "Rechts blind"
- "Ohne Moos nix los"
- "Krieg: Vietnam-Kambodscha"
- "Erster Erfolg"
- "NRW: Aktionswoche gegen die Allgemeine Schulordnung"
- "Schießen und prügeln für die da oben"
- "Von einem der auszog 'Bulle' zu werden. Gespräch mit Chuck"
- "Film, Fernsehen: Messer im Kopf"
- "Entdecker, Erfinder und Co."
- "Zeit der Riesen"
- "Holocaust: Die halbe Wahrheit"
- "Propaganda für den Judenstaat"
- "Stichwort: Das kleine politische Lexikon: Zionismus"
- "Rote Garde in Aktion: Rote Garde auf Posten"
- "Der verratene Streik"
- "Es bleibt unser AStA und damit Basta"
- "Leserbriefe"
- "Krach wegen Krach"
- "Freiwillig nie: KuMi"
- "Interview mit Georg G., Sprecher am Oberstufenkolleg"
- "Klassenkämpfe in der Türkei"
- "Religionskämpfe? Was die sogenannten 'Religionskämpfe' in Wirklichkeit sind"
- "Bücher"
- "Da geht den Offzen die Rosette"

Berichtet wird über die Schülerdemo vom 25.1. "25.000 Schüler aller Schulformen demonstrierten gegen das Inkrafttreten der 'Allgemeinen Schulordnung. ( …) Unter dem Motto: 'Gegen Maulkorb und Leistungsdruck' hatte die Landesschülervertretung zu diesem Aktionstag aufgerufen. Schon vorher waren in vielen Schulen trotz des Protestes und oft gegen den Willen der Schulleitungen Vollversammlungen durchgeführt worden, auf denen über die AScho informiert wurde. Auch die Rote Garde verteilte zahlreiche Flugblätter, in denen zur Teilnahme an den Demonstrationen aufgerufen wurde. Auf große Empörung unter den Schülern stieß auch ein Plakat des Kultusministers, auf dem ihnen die AScho schmackhaft gemacht werden soll und die Androhung des Ministers, daß bei weiteren Unruhen an den Schulen die Post der Schülervertretung kontrolliert werden soll". Unklar bliebt wo die Demo stattgefunden hat. Berichtet wird auch vom "Schulstreik in Frankfurt/M.", der jetzt "15 Wochen" andauert. "Die Schüler des Abendgymnasiums kämpfen gegen die Vernichtung des zweiten Bildungsweges durch den Staat und inzwischen auch gegen die ständigen Polizeiüberfälle auf das Abendgymnasium".

Berichtet wird noch von Aktionen der "Roten Garde" bei der Klöckner-Hütte in Bremen, wo sie sich für die Azubis einsetzte, über einen Bericht der Roten Garde Essen, über die Gesamthochschule Essen und den Protest der Studenten gegen das SSG.

Geworben wird für den "Rote Garde - Ratgeber für Soldaten: Manöver".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 2, Dortmund, Februar 1979.

März 1979:
Es erscheint die Nr. 3 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "AKW-Spitzel!
- "Erklärung des Sekretariats des ZK der Roten Garde: Chinesische Aggressoren raus aus Vietnam!"
- "Nazimörder unschuldig?"
- "Verjähren? Niemals! 200.000 Naziverbrecher wurden nie bestraft"
- "Kurort für Kriegsverbrecher"
- "Schonzeit für Massenmörder"
- "Die SS, eine verbrecherische Organisation"
- "Der Rote Rebell hat viele gute Seiten"
- "Pinnwand"
- "Michael Banos: Meine Meinung"
- "Entdecker, Erfinder & Co."
- "Kerker, Folter, Scheiterhaufen, Tod"
- "Nicht beschwichtigen, sondern aufwühlen"
- "Roter Rebell Ratgeber: Auf eigene Faust"
- "Die Revolution im Iran"
- "Schlechte Noten"
- "Nie mehr allein! Denkste"
- "Leserbriefe"
- "Rabbatz in der S-Bahn"
- "Lehrlinge in der IG Drupa: Nicht von Pappe"
- "Leser schreiben: Das 'Speckmann-KZ'"
- "Justiz schnüffelt in der Kläranlage"
- "Kampfsport. Selbstverteidigung"
- "Platten, Bücher"
- "Streiflichter. Zensur durch Zaster"
- "Klassenkämpfe in der Türkei"
- "Feigenblatt-Aktion des BKA"

Berichtet wird von der Tagung des 3. Plenums des ZK der Roten Garde im Februar. Diskutiert wurde u. a. "über die Ergebnisse des IV. Parteitags der KPD/ML" und "über den weiteren Kampf gegen den chinesischen Revisionismus und die Mao-Tsetung-Ideen, über Maßnahmen zur weiteren Verankerung der Roten Garde und Fragen der Einheitsfrontpolitik". Weiter über die Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit der Roten Garde und Fragen "des Kampfes an den Hochschulen, Probleme der kommunistischen Kindearbeit sowie mit der Vorbereitung des diesjährigen 1. Mai".

Vermutlich im Februar fand ein Treffen "von Genossen der Roten Garde (statt), die gegenwärtig ihren Wehrdienst ableisten". Das soll "der Verbesserung der antimilitaristischen Arbeit der Roten Garde dienen". Außerdem wurde "der Entwurf für ein Soldatenkampfprogramm der Roten Garde vorgestellt". Berichtet wird noch von dem Druckbetrieb "Graphia H. Gundlach, GmbH" in Bielefeld und über den Film "Die Faust in der Tasche".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 3, Dortmund, März 1979.

April 1979:
Es erscheint die Nr. 4 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Rund um'n Bund"
- "Neo-Nazis"
- "Feuerzauber!"
- "In Gorleben geht es rund!"
- "Die Jungendpolizei muss weg"
- "Der Lack ist ab!"
- "Wie es anfing … und dann nicht weiterging"
- "Und die Gründe?"
- "Nach der Lehre ab die Post"
- "Kommentar: Es fehlen 140.000 Lehrstellen!"
- "Dieser Lehrer muss weg!"
- "Leserbriefe"
- "Kämpfende Studenten sollen als kriminelle Vereinigung abgeurteilt werden!"
- "Betreut-Bereut"
- "Kampfsport-Selbstverteidigung"
- "Tod nach Dienstschluss"
- "Was heißt hier Liebe?
- "Waffe: Organisation"
- "Der Kaiser und die Jugend"
- "Die Lage der Arbeiterjugend um 1900"
- "Erwin, der Kicker … Die Luft ist raus!"
- "Bücher: Max von der Grün: Wie war das eigentlich?"
- "Roter Rebell: Im Land der Adler"
- "Gegen Verbot: Solidarität tut Not!"
- "Klassenkämpfe in der Türkei. 2. Teil"
- "Spezial: Musik von Mikis Theodorakis"
- "Udo Lindenberg's Gäähnland Symphonie"

Berichtet wird über eine Tagung des Jugend-Wohlfahrtsausschuss in Köln am 12.3., über eine "Entschließung der ÖTV-Betriebsjugendgruppe Stadtverwaltung Herne zum 1. Mai", über eine "Prozesswelle gegen Studenten" in Heidelberg, "wegen Aktionen, die Germanistik-Studenten dort im Jahre 76 durchführten". Die Staatsanwaltschaft habe "ca. 50 Strafverfahren eingeleitet". Der Kampf dagegen sei deshalb wichtig, weil die Studenten "sich gegen ganz elementare Rechte" wehren.

Geworben wird für die "linkskurve".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 4, Dortmund, April 1979.

Mai 1979:
Es erscheint die Nr. 5 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Mai 1979"
- "Verfassungsschutz an Schule aktiv"
- "37 Schüler verhaftet"
- "Verbrechen in der Bundeswehr: Spitze des Eisbergs"
- "Die Todesfabrik"
- "Harrisburg: Kernkraftwerke bedrohen Millionen Menschen"
- "Die Atommüllfabrik"
- "Gscheidle heißt er, uns bescheißt er"
- "Unterstützt die Postlehrlinge. Ihr Kampf ist auch unser Kampf!"
- "Rot? China (2). Der Lack ist ab!"
- "Roter Rebell: Auf nach Spanien!"
- "Aktionsprogramm der Roten Garde zur Jugendarbeitslosigkeit und Berufsausbildung. Wehrt euch!"
- "Kampfsport: Selbstverteidigung"
- "Die jungen Leute und der Spaßverderber"
- "Die Spaltung"
- "Die Lage der Arbeiterjugend im 1. Weltkrieg"
- "Neues von der Jugendpolizei Dortmund"
- "Presseerklärung der Initiative: Keine Jugendpolizei in NRW"
- "Der Jupo ist noch da: Der Kampf geht weiter"
- "Gegen Jugendpolizei und Jugendhilfegesetz: Den Kampf entschlossen weiterführen!"
- "Linksrock"
- "Neu im Kino"
- "Rebell Spezial"
- "Blick in die Welt"
- "Der Erdball ist ein Würfel!""
- "Pech in der Liebe. Kein Glück im Spiel"

Berichtet wird über eine Berufsverbote-Demo in Bonn, über die Initiative: "Antifaschismus" in Rodgau (Hessen), über das Amateurtheaterfestival vom 24.-29.9., über das "Aktionsprogramm der Roten Garde zur Jugendarbeitslosigkeit und Berufsausbildung", über die Jugendpolizei in Dortmund und die "verschärfte Bespitzelung, Kontrolle und Unterdrückung". So auch in Regensburg.

Dazu erscheint eine "Presseerklärung der Initiative: Keine Jugendpolizei in NRW" (vom 14.3.1979, d. Vf.). Dazu heißt es: " Außerdem wurde ein Koordinierungsausschuß für NRW bestimmt, der u. a. landesweite Aktivitäten organisieren soll. Ziel aller Ortsinitiativen und des landesweiten Zusammenschlusses ist die Durchsetzung folgender Forderungen:
- Rücknahme des Runderlasses des Innenministers vom. 3. 2. 78,
- Rücknahme des Runderlasses des. Innenministers, des. Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales, des. Justizministers und des. Kultusministers,
- Rücknahme aller entsprechenden Verfügungen der Polizeipräsidenten u. ä. m.
- keine neuen Konzepte zur Einführung der Jugendpolizei.

Die INITIATIVE KEINE JUGENDPOLIZEI IN NRW ruft hiermit alle Jugendlichen, Jugendverbände und Jugendorganisationen, Träger und Mitarbeiter der Jugendarbeit und Gewerkschaften auf sich für die Durchsetzung der 4 Forderungen öffentlich auszusprechen und konkrete Maßnahmen, Aktionen usw. dazu durchzuführen;
- öffentlich Polizeipräsidenten usw. direkt aufzufordern, die jeweiligen Verfügungen offenzulegen;
- Kontakt mit der INITIATIVE KEINE JUGENDPOLIZEI IN NRW aufzunehmen und mit ihr zusammenzuarbeiten, ihr Informationsmaterial (Zeitungsartikel, Erlasse, Termine von Veranstaltungen, Aktionen usw.) zuzusenden.

Gleichzeitig wird jeder, der den landesweiten Zusammenschluss in irgendeiner Form unterstützt, zukünftig über alle Aktivitäten in NRW und anderen Bundesländern unterrichtet".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 5, Dortmund, Mai 1979.

Juni 1979:
Es erscheint die Nr. 6 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- In der DDR verhaftet weil sie Kommunisten sind. Wolfgang und Reinhard sind wieder frei!"
- "Millionen in Computer gespeichert"
- "SS-Mann freigesprochen"
- "Polizei gegen Bundeswehrgegner"
- "Wieder SS-Treffen in Arolsen"
- "Schüleraustausch mit Chile"
- "Schüler erschossen"
- "AKW-Gegner unerwünscht"
- "Demonstration in Brunsbüttel"
- "Ärzte gegen Atomkraft"
- "Druckarbeiter verhindern Streikbruch!"
- "Türkei: Revolutionäre Jugend verstärkt ihren Kampf"
- "Die Jobkiller"
- "Weg mit dem Kinderknast"
- "Rot? China (3): Der Lack ist ab!"
- "Weg mit der Jugendpolizei"
- "Irrtum"
- "Keinen Maulkorb für die Schülerpresse!"
- "Roter Rebell Ratgeber"
- "Auf nach Spanien: Gemeinsamer Aufruf zum III. Internationalen Jugendzeltlager!"
- "1. Mai 1979"
- "Kampfsport: Selbstverteidigung"
- "Bücher"
- "Der Kommunistische Jugendverband"
- "Jugend im Ruhrkampf"
- "Spectrum"

Berichtet wird über die Verhaftung zweier KPD/ML-Genossen in der DDR am 22.4. Man hatte bei ihnen "850 Exemplare der DDR-Ausgabe des 'Roten Morgen' gefunden. Später wurden sie wieder freigelassen. In Marl kämpfen die Lehrlinge von CWH für ihre Übernahme. Eine Demo gegen den Reaktor in Brunsbüttel fand am 21.4. in Brunsbüttel statt, organisiert von 'Bürgerinitiative Umweltschutz Unterelbe'. Aufgerufen wird zur Demo gegen die Jugendpolizei am 15.9.

Berichtet wird noch vom JZ Reinheim (Landkreis Darmstadt-Dieburg), wo Jugendlich durch einen Hungerstreik die "Wiedereröffnung ihres Jugendzentrums erzwangen". Berichtet wird weiter über die Schülerzeitung "Fiasco", die an 3 Bonner Gymnasien erscheint. Die Zeitung gibt es seit 1976. Berichtet wird noch über den 1. Mai in Hamburg, wo die Rote Garde Flugblätter und eine Extraausgabe ihrer Soldatenzeitung "Roter Marder" verteilte.

Geworben wird für Enver Hoxha: "Imperialismus und Revolution", für den "Weg der Partei", für das "Manifest der Kommunistischen Partei", für das "Rote Garde Aktionsprogramm für Soldaten": "Aktionsprogramm: Rührt Euch!"
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 6, Dortmund, Juni 1979.

August 1979:
Es erscheint für Juli/August die Nr. 7/8 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Zum Thema: Jugendpolizei"
- "Hamburger Antifaschistenprozess eingestellt"
- "Schreibt an Klaus Singer!"
- "Stoppt Strauß"
- "Jugendarbeitslosigkeit in China"
- "Dealer, Drogen, Kinderstrich. Spiel mir das Lied vom Dope"
- "Täglich 160,- DM für Stoff"
- "Westberlins schmutzige Szene: Dealer, Drogen, Kindestrich"
- "Trotz Verbot in Frankfurt: 40.000 verhindern Nazi-Aufmarsch"
- "Rote Garde zum Thema: Übernahme"
- "Jugend in der DDR: Hier gibt es Lehrstellen für alle. Fragt sich nur, was für eine!"
- "Pfingstreffen der Arbeiterjugend"
- "Rund um'n Bund"
- "FDJ-Festival"
- "Antifaschistische Aktion türkischer und deutscher Schüler"
- "Protest gegen NPD-Treffen"
- "Antifaschistische Aktion im Schwarzwald"
- "Darmstadt: Nazis raus!"
- "Anti-Ascho-Fete in Gelsenkirchen"
- "Westberliner Schüler: Uns stinkt's!"
- "Entdecker, Erfinder & Co."
- "Das Letzte"
- "Ständig gesucht!"
- "Wir wollen Euch mal langmachen!"
- "Die vergessenen Opfer des Faschismus"
- "500.000facher Mord der Nazis"
- "Zigeuner in Deutschland"
- "Die Rote Garde gut gelagert"
- "Roter Rebell Ratgeber"
- "Spanien. Land und Leute"
- "Die Händler gehen über Leichen"
- "Dieser Staat hat keine Lösung"
- "Nichts weiter als der Tod auf Raten"
- "Herion, Dope … Haschisch, Shit, Marihuana, Gras, Pot …"
- "Interview mit dem Kinder- und Jugendtheater Rote Grütze"
- "Spectrum"
- "Rock gegen rechts und die Rote Garde"

Berichtet wird über den Hamburger Antifaschistenprozess, der eingestellt wurde, über Klaus Singer, der "wegen seiner Teilnahme an der Antikriegstagsdemonstration 1972 in München in Darmstadt im Knast sitzt", über die NPD-Großkundgebung vom 16.6. in Frankfurt/M., über das Pfingsttreffen der Falken, des DGB-Jugendlager, über das FDJ-Festival, weiter über Proteste gegen das NPD-Treffen in Stuttgart am 6.5., über eine Antifa-Aktion in Waldkirch (Schwarzwald), über Aktionen gegen eine NPD-Kundgebung in Darmstadt am 30.4., über eine Anti-Ascho-Aktion von Schülern in Gelsenkirchen.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 7/8, Dortmund, August 1979.

September 1979:
Es erscheint die Nr. 9 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde" mit einem Sonderteil zu Franz-Josef Strauß.
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Neue Soldatenzeitung"
- "Gegen Jugendpolizei. Demonstration: 15. September"
- "Sein Kampf"
- "Die Karriere des Franz Josef Strauß (I)"
- "Jetzt aber ran: Stoppt Strauß!"
- "Falscher Alarm"
- "Für eine unzensierte Schülerpresse"
- "Jugendpresseverbände"
- "Was Schülerzeitungen alles nicht schreiben durften"
- "Materialien zum Thema: Schülerpresse, Zensur"
- "Rote Garde zum Thema: Berufsgrundbildungsjahr"
- "III. Internationales Jugendlager in El Saler (Spanien)"
- "Kampf ums Öl. Die kapitalistischen Staaten am Rande eines neuen Krieges"
- "Energiekrise"
- "Krieg ums Öl"
- "Revolutionärer Volkskrieg gegen Somoza in Nicaragua. Sieg!"
- "Viva Sandino!"
- "RR Interview mit W. I. Lenin: Ich will nicht Askese predigen …"
- "Jugend in der DDR: Schule"
- "Die Lage in der DDR: Sinnlose Paukerei"
- "Spectrum"
- "Strauß in Aktion"

Berichtet wird über eine neue Soldatenzeitung, die "Panzerfaust", über eine Demo "gegen Jugendpolizei: 15. September" in Essen. Aufgerufen wird zu einer "Veranstaltung der Roten Garde. Öffentliche Verhandlung gegen die Jugendpolizei" am 15.9. in Essen, weiter über die Schülerpresse. Dazu werden die "Jugendpresseverbände" genannt, u. a. "Deutsche Jugendpresse e. V." in München, "Demokratische Jugendpresse" in Hamburg, "Bremer Jugendpresse e. V." in Bremen. Berichtet wird noch vom "III. Internationalen Jugendlager in El Saler/Spanien" im September. Und über eine einstweilige Verfügung von Strauß gegen die RG.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 9, Dortmund, September 1979.

Oktober 1979:
Es erscheint die Nr. 10 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Schülerzeitung vor Gericht"
- "Drogenkonsum: Rauschgifttote nehmen zu"
- "Teufelsaustreiber gibt Unterricht"
- "Für das Verbot der Aussperrung"
- "Vor 27 Jahren in Essen: Kommunist erschossen!"
- "Belgien: Wasserwerfer gegen Soldaten"
- "Zum Thema Liebe: Sex & Hopp?"
- "Der Pate. Die Karriere des Franz Josef Strauß (II)"
- "IV. Internationale Jugendlager 1980 in Westdeutschland"
- "Roter Antikriegstag. Nachlese"
- "Rote Garde zum Thema: Gibt es 1990 keine Jugendvertreter mehr?"
- "Aktionstag gegen die JUPO"
- "Jugend in der DDR: NVA, Drill und Schikane"
- "Soldaten der Bundeswehr: Sterben in Nahost?"
- "Schüler"
- "Streik gegen Schulchaos"
- "Reisebericht aus Palästina. Ein Volk kämpft ums Überleben"
- "Wir lassen uns nicht freiwillig abschlachten!"
- "Stalin"
- "Spectrum"
- "Streiflichter"

Berichtet wird über die Münsteraner Schülerzeitung "Kläranlage", gegen die prozessiert wird wegen "Verächtlichmachung einer Religion" und "Beleidigung", über die Aussperrung, den "Roten Antikriegstag" in Dortmund, weiter über die Demo gegen die JUPO am 15.9. in Essen, über den Schülerstreik in Osterholz-Scharmbeck vom 30.8.-4.9., über ein Interview mit Abdallah Frangi in Bonn.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 10, Dortmund, Oktober 1979.

November 1979:
Es erscheint die Nr. 11 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde". Hieß es bisher im Impressum immer: "Roter Rebell - Zentralorgan der Roten Garde. Herausgeber: Zentralkomitee der Roten Garde", so heißt es ab dieser Ausgabe nur noch "Roter Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".

Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Volksfront gegründet"
- "Treffen von Vetter und Strauß / Arbeiterfeinde unter sich"
- "Carstens auf der Buchmesse: Die Schläger des Präsidenten"
- "Anti-Atomkraft-Demo: 100.000 demonstrieren gegen Bonner Atomprogramm"
- "Alles Gute kommt von unten"
- "Millionäre stehen hinter mir!"
- "Die Karriere des Franz Josef Strauß (III)"
- "Strauß beleidigt"
- "Schülerstreik für warme Klassenräume"
- "Berufsgrundschule Bielefeld: So was wie Döpke gehört aus dem Amt!"
- "Zu Besuch im Schmetter Sound Studio"
- "Herzliche Glückwünsche zum 35."
- "Den Bossen die rote Karte"
- "Der schwarze Wirbelwind"
- "Stalin … Die Jahre in der Illegalität"
- "Jugend in der DDR. Sozialismus mit Schönheitsfehlern, oder Kapitalismus neuer Machart?"
- "Lasst Euch nicht die Butter vom Brot nehmen!"
- "Spectrum"
- "Die Träume des F. J. S."

Berichtet wird von der Gründung der "Volksfront gegen Reaktion, Faschismus und Krieg" am 6.10.1979 in Dortmund-Schüren, über eine Anti-Atomkraft-Demo am 14.10. in Bonn, über einen Schülerstreik am 25.9. in Dortmund.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 11, Dortmund, November 1979.

Dezember 1979:
Es erscheint die Nr. 12 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Samthandschuh für Massenmörder"
- "Ich hau ab. Über die Probleme mit der Selbständigkeit"
- "Ja, darf man denn gar nix?"
- "Das"
- "100.000 Jugendliche verschwunden, oder so macht man Statistiken"
- "Rettet die Solidarität"
- "Tarifrunde 79/80: Eine echte Lohnerhöhung durchsetzen!"
- "Die Absahner"
- "Die Karriere des Franz Josef Strauß (IV). Sag mir wer Deine Freunde sind …"
- "Deutsche Vergangenheit wieder wie neu"
- "Unser Lehrer ist ein Faschist"
- "Stalin und die Rote Garde"
- "Kambodscha stirbt. Die Mörder sitzen in Washington"
- "Traumtänzer"
- "Der dünne Mann"

Berichtet wird über ein Seminar der Roten Garde aus dem Ruhrgebiet "am ersten Novemberwochenende" in der Nähe von Kassel, über einen Lehrerstreik in Norddeutschland, eine Anti-Strauß-Demo in Kiel vom 2.11. Weiter über einen Prozess seit dem 23.10. gegen einen ehemaligen SS-Offizier und über Stalin.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 12, Dortmund, Dezember 1979.

Januar 1980:
Es erscheint die Nr. 1 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Polizeiverhör im Klassenzimmer"
- "Türkische Faschisten raus!"
- "Prozess Strauß kontra Rote Garde"
- "100 Prozent für den Ministerpräsident"
- "Kongress gegen Reaktion und Faschismus"
- "Schmetterlinge"
- "Am 26. Januar auf nach Dortmund!"
- "Eine 5 (-) für unser Schulsystem"
- "Wir geh'n meilenweit für 'ne Gesamtschule!"
- "Herr Zensor übernehmen sie!"
- "Jugendvertreterwahlen 80: Für aktive kämpferische Jugendvertretungen!"
- "AEG Kanis: Ausbeutung, Entlassungen, Gewinnstreben"
- "US-Imperialismus raus!"
- "Zum Thema Iran: Im Wahn des Koran"
- "Stalin: Stürmische Jahre"
- "Wir spielen nicht für Prämien"
- "Autoren Portrait: Leo Ossowski: Die Informantin"
- "Die schönste Zeit im Leben"
- "Spectrum"
- "Werner macht was"

Berichtet wird über den Strauß-Prozess, über die Demo gegen türkische Faschisten am 15.12. in Köln, über das IV. Internationale Jugendzeltlager, das vom 19.7.-2.8. "irgendwo in Hessen oder Rheinland Pfalz" stattfinden soll.
Aufgerufen wird zum "Kongress gegen Reaktion und Faschismus", der am 26.1.1980 in der Dortmunder Westfalenhalle stattfinden soll. Dazu erscheint ein Aufruf. Der Kongress und der Aufruf stehen unter folgenden Losungen: "Verbot aller faschistischen Organisationen!", "Weg mit den Berufsverboten!", "Wiedereinstellung aller bisher vom Berufsverbot Betroffenen!", "Verbot der Aussperrung!", "Weg mit dem Todesschussgesetz!" Aufgerufen wird noch zu den Jugendvertreterwahlen.

Geworben wird für die "Volksfront. Gegen Reaktion, Faschismus und Krieg. Für Freiheit und Demokratie, Wohlstand und Frieden".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 1, Dortmund, Januar 1980.

Februar 1980:
Es erscheint die Nr. 2 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "West-Berlin: Mord der Grauen Wölfe"
- "Neue Atomruine"
- "Kiel: Schülersprecher sollen zahlen"
- "Britische Stahlarbeiter im Streik"
- "Hannover: Telefonstopp"
- "Bezirk Ruhr: RG & DGB"
- "Stuttgart: Lehrlingstreff verboten"
- "Rote Ruhr Rebellen"
- "Volksfront stoppt Strauß! Ein Gespräch mit Ulrich Leicht"
- "Über Arbeit, Aktionen und Pläne der Volksfront!"
- "Lagerzeitung"
- "Solidarität mit den Entlassenen von 'ran'. Was ist hier nervtötend?"
- "Leser schreiben: Nachtausbildung"
- "Interview zur Arbeit der Jugendvertretung"
- "Erklärung des Sekretariats des ZK der Roten Garde"
- "Brennpunkt Nahost. Russen raus auf Afghanistan! Amis; Hände weg vom Iran!"
- "Augenzeugenbericht aus Afghanistan: Der Aufstand von Herat"
- "Milliarden für den Massenmord"
- "Stalin: Eiserne Schritte"
- "XIII. Olympische Werbespiele in Lake Placid/USA"
- "Jugend auf dem Land: Der Irrtum von den Bauerndeppen"
- "Buchbesprechung"
- "Hobelbühne Frankfurt"
- "Franz im Glück oder "Das dicke Kind"
- "Spectrum"
- "Unsere Partei"

Berichtet wird von der "Volksfront", die in allen Landesverbänden und West-Berlin Volksfrontgruppen gegründet hat, über ein Seminar der Roten Garde, Landesbezirk Ruhr. Thema: "Rotgardisten sind die aktivsten Gewerkschafter, über den 1. Mai 1980", über die Theatergruppe: "Rote Ruhr Rebellen", weiter über die "Lagerzeitung Nr. 1" des IV. Internationalen Jugendlager. In der "Erklärung des Sekretariats des ZK der Roten Garde zur Kriegsgefahr" wird der Austritt der BRD aus der NATO gefordert.

Geworben wird für das Buch von Christian Klippel: "456 und der Rest von heute". Geworben wird für: "Zehn Jahre Kampf für ein vereintes, unabhängiges, sozialistisches Deutschland", für Schriften der "Volksfront", u. a. "Grundsätze, Satzung, Entschließung", Stoppt Strauß. Gegen Reaktion, Faschismus und Krieg".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 2, Dortmund, Februar 1980.

März 1980:
Es erscheint die Nr. 3 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Der CIA ist sauer"
- "Lehrer im Streik"
- "Strauß kneift"
- "Streik an spanischen Schulen"
- "Oskar fällt immer auf die Füße"
- "Stadt contra Schülerzeitung"
- "Polizeirazzia gegen MSB-Spartakus"
- "Programmkiller am Werk"
- "Für Sport gegen Krieg!"
- "Zensiert"
- "Tatsachen aus der Höhle des Löwen"
- "Der Plakettenjäger"
- "Die Macht der Kirche"
- "Jugendvertretung in Aktion"
- "Tarifrunde 80: es geht ums Geld"
- "8. März: Internationaler Frauentag"
- "Stahlstreik in Großbritannien"
- "Olympia entlässt ganzes Lehrjahr"
- "Demonstration der Gewerkschaftsjugend"
- "Lischka-Prozess: Nazi-Verbrecher im Knast!"
- "Protest gegen Schulmisere"
- "Pinnwand"
- "5 Jahre Rote Hilfe Deutschlands. Interview mit Jürgen Lanz"
- "Greift die Bundeswehr ein? Militaristen wittern Morgenluft"
- "Lagerzeitung Nr. 2"
- "So muss es weitergehen!"
- "Kämpfe in Mittelamerika: Yankee-Terror in Guatemala"
- "Stalin. Stalin bricht Hitler das Genick"
- "Spectrum"

Berichtet wird über eine Polizeirazzia beim MSB-Spartakus an der Fachhochschule Krefeld, über Zensur in Funk und Fernsehen, über die Tarifrunde 80, über den internationalen Frauentag am 8. März, über das Olympia-Werk in Roffhausen, wo gewerbliche Lehrlinge nicht übernommen werden, über eine Demonstration von Hamburger Jugendlichen, weiter über die Schülerzeitung "Der Stachel" aus Lübeck, über die RHD, die "Lagerzeitung Nr. 2" des Internationalen Jugendlager, das voraussichtlich vom 19.7.-3.8. stattfinden soll. Und über den "Kongress gegen Reaktion und Faschismus" in Dortmund. Geworben wird u. a. für die Werke Stalins.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 3, Dortmund, März 1980.

April 1980:
Es erscheint die Nr. 4 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Schlagkraft der Bundeswehr soll erhöht werden"
- "Aussperrung verbieten"
- "Türkische Regierung verbietet Roten Rebell"
- "Nazi-Mörder unter uns. Der Fall Otto"
- "Der 1. Mai"
- "Das geht uns alle an"
- "Stoppt Strauß, den Gewerkschaftsfeind Nr. 1. Gewerkschaftsjugend gegen Strauß!"
- "Keine Parteipolitik, aber Partei nehmen!"
- "Internationale Solidarität!"
- "Solidarität verhindert Entlassung. Die Bosse gingen baden"
- "Chemiekonzern fordert Schulbuchzensur"
- "Plakette im Betrieb. Kündigung angedroht"
- "Nordrhein-Westfalen: Der SV-Erlass muss weg!"
- "30 Bremer Schulen bestreikt"
- "Betriebsräte sind keine Geheimräte"
- "Roter Rebell: Lagerzeitung"
- "Wir lassen die Katze aus dem Sack!"
- "Die erste Liebe"
- "Pablo Neruda"
- "Pinnwand"
- "Alle Räder stehen still …"
- "Auf goldenen Schwingen in den Tod. Bei 160 ist der Ofen aus"
- "Kämpfen wir gegen die Armee! Produzieren wir Sicherheit!"
- "Brennpunkt: Türkei"
- "Portrait: Musikgruppe 'Auflauf' aus "Wien"
- "Spectrum"
- "Eine Betrachtung von Dr. Franz Josef Strauß"
- "Zurückstecken bei Krise und Kriegsgefahr? B. Brecht antwortet"

Berichtet wird über die türkische Regierung, die den "Roten Rebell" verboten hat, über den 1. Mai, der u. a. im Zeichen der "Internationalen Solidarität" stehe. Parolen sind u. a.: "Kampf der wachsenden Kriegsgefahr!", "Stoppt die Scharfmacher!", "Für Frieden und Völkerfreundschaft!", "Keine Ausdehnung der Wehrpflicht!" Weiter über die "Ascho", den Schulstreik vom 26.2. in Bremen, über das "4. Internationale Jugendlager" und das Vorbereitungstreffen Anfang März in Oberhausen. Dazu erscheint die "Lagerzeitung" Nr. 3. Das Jugendlager soll in der BRD im Juli/August stattfinden, über das Gewerkschaftsseminar der RG-Ruhr vom 7.-9.3.1980 in Düsseldorf.

Geworben wird für K. Farin/H.J. Zwingmann: "Berufsverbote".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 4, Dortmund, April 1980.

Mai 1980:
Es erscheint die Nr. 5 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Im Artikel "Die Grenzen der Pressefreiheit" wird zum "Roten Rebell" ausgeführt: "Heute wollen wir mal nicht über die Grenzen der Pressefreiheit reden, die Gerichtsbeschlüsse, Anzeigen, Klagen in der Regel setzen. Wir reden von der Grenze der Pressefreiheit, die bei uns das Geld, der kapitalistische Markt setzt.
Als wir vor zwei Jahren, im Mai '78, den 'Roten Rebell' starteten, war uns klar, dass nicht sofort die Produktionskosten des 'Roten Rebell' durch den Verkaufspreis von 1 DM zu decken waren. Unsere Partei, die KPD/ML, hat uns aber in unserem Vorhaben unterstützt, durch monatliche Zuschüsse geholfen, diese Zeitung zu machen.

In der Folgezeit haben unsere Genossen, viele Leser mitgeholfen, den 'Roten Rebell' zu einer revolutionären Jugendzeitung, zu einem konkreten Schlag gegen den bürgerlichen Meinungseintopf zu machen. Die Verkaufsleistungen waren hoch, und sehr schnell haben wir es erreicht, auch einen festen Leserkreis außerhalb unserer Organisation zu bekommen. Nun sind wir ja keine Organisation, die jeden Monat Tausende Verkäufer ausschwirren lassen kann, der Markt ist da, das wissen wir, aber wir erreichen ihn nur zum geringen Teil.

Wir haben versucht, in die Kioske zu kommen. Bis zu 55 Prozent Rabatt verlangten die Großhändler von uns, für jede teure Nummer kamen nur wenige Pfennige zurück.
Vor allem fehlte uns der hohe Bekanntheitsgrad, eine Riesenwerbekampagne, die die Nachfrage an den Kiosken erhöht hätte. Die Gewerkschaftsjugendzeitung 'ran' hat die Kosten für eine solche Kampagne zur Ankurbelung des Kioskverkaufs schon 1977 auf mindestens 2 Millionen Mark veranschlagt. ( …)

Eines ist klar: Der 'Rote Rebell' bleibt, er wird weiter erscheinen. Eine drastische Preiserhöhung erscheint uns aber auch keine gute Lösung, sind unsere Leser doch in der Regel keine gutverdienenden Leute. Wir planen im Moment eine drastische Verringerung aller kostenintensiven Faktoren bei der Herstellung des RR. Verringerung der Redaktion (bisher zwei Redakteure, ein Layouter), eine radikale Verringerung des Umfangs. Das Konzept wird bleiben, links und locker, vielseitig und bunt wird der 'Rote Rebell' auch nach allen notwendigen Umstellungen sein. Und vielleicht schaffen wir dann sogar noch eine Preissenkung.

Liebe Leser, also keine Panik, in der nächsten Ausgabe, (die als Doppelnummer für Juni/ Juli erscheint), können wir bestimmt schon Näheres sagen. Vorab wollen wir aber noch zwei ganz dicke DANKESCHÖN loswerden: An unsere Partei, die es uns überhaupt erst ermöglicht hat, den 'Roten Rebell' zu starten, diese Form von Zeitung zu machen, und die uns versprochen hat, auch weiter nach Kräften zu helfen.

Und an unsere Genossen und Leser, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten unheimlich viel getan haben, um den RR zu verkaufen, ihn unter der Jugend bekanntzumachen, uns mit Briefen, Kritiken und Artikeln geholfen haben, und uns so auch den Mut geben, trotz der finanziellen Probleme weiterzumachen und den richtigen Weg zu finden, gegen die bürgerliche Presse ein revolutionäres Jugendmagazin zu machen."

Inhalt der Ausgabe:
- "Ein 14jähriger starb im Gefängnis … Wieder kann keiner was dafür"
- "Massenüberprüfungen beim Barras?"
- "Nazi-Attentat auf Kabarettist"
- "Todesurteil gegen antifaschistischen Schüler: Rettet das Leben von Erdal Eren!"
- "Olympia-Boykott. Sportler dagegen: No Mr. Präsident!"
- "Sportler für Olympia! Flugblattaktion der Ruderer"
- "Im Olympia-Jahr: Fußballer haben's nicht nur in den Beinen"
- "Früher vergast: Zigeuner in Deutschland noch immer verfolgt"
- "Landfahrer und Arbeitsscheue"
- "Harte Kritik an innergewerkschaftliche Demokratie: Jugendkonferenzen fanden statt"
- "Großbritannien: Stahlstreik trotz Protest beendet"
- "ÖTV-Jugend in Aktion"
- "Gewerkschaftsfeinde am Werk"
- "Gewerkschaftsangestellte gefeuert"
- "Der Kampf gegen den Blut-Schah darf nicht umsonst gewesen sein. Amis Hände weg vom Iran"
- "Hände weg vom Iran:
- "Große Lager werfen ihre Schatten voraus. Lagerzeitung Nr. 4"
- "Ferien auf neue Art"
- "Revolutionärer Sturm über Mittelamerika. Die Henkersknechte der USA schlagen zu!"
- "Pinnwand"
- "Und der Dollar rockt und rollt"
- "Titanic taucht was"
- "Karl Hoche: Hokuspokus im Poncho"
- "Elbe 1"
- "Haschisch legal. Shit aus dem Supermarkt?"
- "Spectrum: 'Rote Grütze' gegen Drogen"

Berichtet wird über Erdal Eren, der von einem türkischen Gericht am 19.3. zum Tode verurteilt wurde, über Jugendkonferenzen der IG Drupa und der ÖTV im März, über das "Internationale Jugendlager", das vom 19.7.-3.8. in Thiergarten (Hunsrück) stattfinden soll, über die "Lagerzeitung" vom Mai 1980.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 5, Dortmund, Mai 1980.

Juli 1980:
Es erscheint für Juni/Juli die Doppelnummer 7 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".

In "In eigener Sache" wird ausgeführt: "Liebe Leser! Wie in der letzten Ausgabe des RR angekündigt, stehen wir vor großen finanziellen Problemen mit unserem Jugendmagazin. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge können wir nun unsere Entscheidung bekanntgeben.

Mit dem weinenden Auge, dass der RR in dieser Form, mit 40 Seiten und vierfarb-Titel nicht mehr erscheint. Mit dem lachenden Auge: Der RR bleibt, erscheint im August wieder, das inhaltliche Konzept als kommunistische Zeitung für die Massen der Jugend wird auch nicht verändert.

Änderungen gibt es beim Mitarbeiterstab des RR, beim Umfang, aber auch beim Preis! Die 16-Seiten-Ausgabe ab August wird nur noch 0,50 Mark kosten. Sicherlich ein kleiner Trost, und vielleicht auch die Chance über den geringen Preis soviele Jugendliche zu erreichen, einen so breiten, festen Leserstamm zu schaffen, dass die leider notwendigen Maßnahmen bei einer kräftigen Auflagensteigerung eines Tages wieder rückgängig gemacht werden können.

Die Reduzierung des Mitarbeiterstammes betrifft natürlich nur die festen Mitarbeiter, alle unsere Leser, die Genossen, Kritiker und Korrespondenten sind dadurch natürlich aufgerufen jetzt erst recht und noch intensiver und ausführlicher die Redaktionsarbeit zu unterstützen."

Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Bremen: 15.000 für den Frieden"
- "Besatzer raus!"
- "Was ist verfassungswidrig?"
- "Rektor als Bilderdieb"
- "Motorradfahrer gegen Ölmultis"
- "Stoiber in Aktion. Die CDU lässt verhaften"
- "Neo-Nazis in den Knast!"
- "Zehntausende demonstrieren in Bremen: Friedenskämpfer gegen NATO-Spektakel"
- "Vom Boykott halte ich gar nichts"
- "Trotz Carter: Olympia lebt!"
- "Ein kämpferischer 1. Mai 1980. 200. 000 auf der Kundgebung des DGB"
- "12. Jugendkonferenz der IG Metall: Wir kämpfen für unsere Zukunft in antifaschistischer Tradition gegen reaktionäre Entwicklungen"
- "Rettet das Leben von Edal Eren!"
- "Lange nach Mitternacht: Nach 3 Stunden Fußmarsch"
- "Werden die Unfälle weniger?"
- "Lagerzeitung Nr. 5"
- "Planung ist alles"
- "Lagerplan"
- "Die Alternative!"
- "Es tut sich was!"
- "Science-Fiction-Filme: Im Kino ist der Krieg schon da"
- "Delegation der Roten Garde 3 Wochen in Albanien: Im Sozialismus"
- "Grün heißt Stopp! Und Rot heißt weitergehen!"
- "Nachrichtensplitter aus dem grünen Dschungel"
- "Franz im Stress"
- "Spectrum"
- "Schulstreik gegen Atomkraftwerke"

Berichtet wird über die Demo in Bremen am 6.5. gegen die NATO, über den 1. Mai 1980, über die 12. Jugendkonferenz der IG Metall vom 24.4.-26.4. in Travemünde", über den türkischen Patrioten Erdal Eren", über das "Internationale Jugendlager" in Thiergarten (Hunsrück), das vom 19.-7-3.8. stattfinden soll. Dazu erscheint die "Lagerzeitung Nr. 5", weiter über den Besuch einer "Rote-Garde-Delegation" in Albanien von Ende April bis Mitte Mai. Am 24.4. findet im französischen Fessenheim ein Schulstreik gegen das Atomkraftwerk statt.

Geworben wird u. a. für die "linkskurve".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 7, Juni/Juli 1980.

August 1980:
Es erscheint die Nr. 8 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Stoppt Strauß"
- "Was wählen am 5. Oktober?"
- "Alle wählen Helmut Schmidt. Wir machen da nicht mit"
- "Meldungen: KPD"
- "500.000 DM Strafe wenn …"
- "Schulpolitik"
- "Internationales"
- "Sofortiges Verbot der Grauen Wölfe"
- "Hoch die Internationale Solidarität. Trotz Schikanen & polizeilichem Verbot: IV. Internationales Jugendlager"
- "Antikriegstag: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus"
- "Hintergrund: Gewerkschaftsjugend gegen Militarismus und Krieg!"
- "Unsere Vorbilder: Dem Karl Liebknecht haben wir's geschworen"
- "Spectrum"
- "Was ist dran an Udo?"
- "Story: Erich Maria Remarque: Eine Erzählung aus dem 1. Weltkrieg"
- "Sportschau"

Berichtet wird über die Umbenennung der KPD/ML in KPD ab Ende Mai 1980, über eine Demo in Bielefeld gegen die 'Grauen Wölfe', deren "sofortiges Verbot" gefordert wird, weiter über das IV. Internationale Jugendlager, das am 19.7. in Thiergarten (Hunsrück) eröffnet wurde, über den Roten-Antikriegstag.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 8, August 1980.

September 1980:
Es erscheint die Nr. 9 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Der Friedensplan der KPD: Deutschland darf kein Schlachtfeld werden"
- "Am 5. Oktober Strauß stoppen. Darum 'Volksfront gegen Reaktion, Faschismus und Krieg. Für Freiheit und Demokratie, Wohlstand und Frieden"
- "Manschetten vor Plaketten"
- "Es stinkt zum Himmel"
- "Internationales: Lateinamerika, Kontinent in Ketten?"
- "Das war das IV. Internationale Jugendlager"
- "Zum ersten Mal: Albanische Genossen bei uns zu Gast"
- "Spectrum"
- "Provokateure"

Berichtet wird über den "Friedensplan der KPD" und die Forderungen, u. a.: "Austritt der Bundesrepublik aus der NATO!", "Abzug aller fremden Truppen von deutschem Boden!", "Neutralitätserklärung der Bundesrepublik!", über die "Volksfront", über "Startklar", ein Heft für Azubis, über das IV. Internationale Jugendlager vom 19.7.-3.8. in Thiergarten (Hunsrück). Weiter über den Besuch einer Delegation aus Albanien, die beim KJD vom 22.7.-11.8. zu Gast war.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 9, Dortmund, September 1980.

November 1980:
Es erscheint die Nr.11 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Seminar der Roten Garde: Den Frieden schaffen mit unseren Waffen!"
- "Tarifrunde 81: Kampf um jeden Pfennig"
- "Nachrichten aus Betrieb- und Gewerkschaft"
- "2. RGO-Kongress: Interview mit Thomas Scheffer: Jugendarbeit noch schwach entwickelt"
- "Meldungen"
- "Juden von Heute?"
- "Das Problem umgekehrt"
- "Was nach Stalins Tod in Russland geschah"
- "Spectrum"
- "1981 Canada"

Berichtet wird über die öffentliche Rekrutenvereidigung am 8.11. in Bonn und die Demo, an der sich auch die Rote Garde beteiligte, über ein Seminar der Roten Garde im Ruhrgebiet in der 1. Novemberwoche, über die Tarifrunde 81, über den landesweiten Aktionstag in Hessen am 1.11., weiter über den 2. Kongress der RGO, über die RH e. V. aus Dortmund.
Aufgerufen wird zur Demo am 22.11., zum Aktionstag: "Jugend für die Zukunft", der in Dortmund stattfinden soll.

Geworben wird für Enver Hoxha: "Die Chrustschowianer".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 11, Dortmund, November 1980.

Dezember 1980:
Es erscheint die Nr. 12 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Wir haben die Schnauze voll, Herr Schmidt"
- "Besuch aus Dänemark"
- "Polizeiterror gegen Friedensdemonstration"
- "Chemisch Werke Hüls: 'Rostkrampf' muss gehen!"
- "Lehrstellen her. Demonstration in Dortmund"
- "In den Tod getrieben. Vom Koran geknebelt"
- "Zensur, Zensur und wieder Zensur"
- "Das ist Solidarität. Handballer für Deckarm"
- "Kauft kein Kriegsspielzeug"
- "Haus gepfändet"
- "Ein neues Zürich in München"
- "Eine Nacht in Wattenscheid"
- "7 x Zehnthausend auf der Straße"
- "Der Bericht von der 'Front'. Soldaten in die Gewerkschaft"
- "Spectrum"
- "Mensch, ich lieb dich doch"
- "1981 Canada"

Berichtet wird von der Demo in Dortmund am 28.11. gegen die Vernichtung von Arbeitsplätzen, über die diesjährige öffentliche Rekrutenvereidigung, über CWH in Marl, über eine Demo von Schüler, Lehrlingen und Studenten für bessere Ausbildung und die Schaffung von Lehrstellen, über neue Platten und Bücher, u. a. Michael Holner: "Treibjagd".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 12, Dortmund, Dezember 1980.

Januar 1981:
Es erscheint die Nr. 1 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Was lange gärt wird endlich Wut"
- "Lehrlingsdemonstration"
- "Berufsverbot für Rotgardist: Mangelnde Industrietreue?"
- "Eine schöne Beerdigung! Radiothek"
- "Schulkampf"
- "Aufrüstung im Klassenzimmer"
- "Mein Wettlauf"
- "Wir bleiben drin: Westberlin und anderswo: Instandbesetzungen"
- "RP Interview mit Instandbesetzern"
- "Massenprotest gegen Militärdiktatur"
- "Alltägliche Bilder aus El Salvador: Völkermord für US-Profite"
- "Spectrum"
- "Zum Tode von John Lennon: All You Need ist Love?"

Berichtet wird über die Max-Hachenburg-Schule in Mannheim, wo Schüler am 20.11.1980 für einen Pausenraum demonstrieren, über eine Lehrlingsdemonstration in Oberhausen am 12.12.1980, über einen Streik am Brackwerder Gymnasium.
Eingeladen wird zu einem Wochenendseminar der Roten Garde vom 6.-8.2.1981 im Rheinland. Thema: "Wir heizen Bossen und Bonzen ein. Unsere Arbeit im Betrieb und in der Gewerkschaft". Ein weiteres Seminar zum Thema: "Bundeswehrarbeit" soll am 24.1./25.1. stattfinden. In Baden-Württemberg will die Rote Garde vom 23.-25.1. ein Seminar zum Thema: "Wer sind die neuen Nazis" durchführen. Berichtet wird noch von Hausbesetzungen in West-Berlin.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 1, Dortmund, Januar 1981.

15.02.1981:
Es erscheint die Nr. 2 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Das Syndikat"
- "Fahrpreisstopp"
- "Brokdorf, wir kommen"
- "Der Kampf geht weiter"
- "Schluss mit Rüstungsproduktion und Waffenexporten!"
- "Lehrer, Schüler und Studenten gemeinsam auf der Straße"
- "Frechheit siegt?"
- "Korrespondenz: Meine Probezeit bei Bayer"
- "Korrespondenz: Trotz alledem: Jugend für Stahlwerk mobilisieren"
- "Ein Kreislandjugendtag 81: Auf dem Land: Hand in Hand"
- "Ist Not am Mann, müssen Frauen dran (glauben)"
- "Internationaler Frauentag, 8. März"
- "Ihr über uns. Wir über uns"
- "Papst peleidigt"
- "Pardon konktra Jägermeister"
- "Spectrum"
- "2. Kongress. Rote Garde, Jugendorganisation der KPD"

Berichtet wird über die Kölner Aktion gegen die Fahrpreiserhöhungen, über eine Diskussion in Bochum über "Jugend 81" mit Innenminister Baum, über Brokdorf, über Hausbesetzungen in West-Berlin, Göttingen, Düsseldorf, Aachen, Nürnberg und Detmold, über eine El Salvador Demo am 31.1. in Frankfurt/M. und über die Tarifrunde 81.
Geworben wird für Günter Zint: "Gegen den Atomstaat".

Anfang Mai soll der 2. Kongress der "Roten Garde" stattfinden. Dazu heißt es: "Regelmäßig führt jede Organisation ihren Kongress durch. So ist es auch bei uns. Eine normale Sache. Doch wir halten sie für so wichtig, dass wir auch die Nicht-Mitglieder ansprechen wollen.

Der 2. Kongress wird über die Arbeit der Roten Garde in den letzten Jahren diskutieren, Erfahrungen werden zusammengefaßt und neue Perspektiven für die weitere Arbeit entwickelt. Wir werden Abänderungen an unserem Programm und an dem Statut vornehmen. Und der Name der Organisation soll geändert werden. Wir wollen nicht mehr Rote Garde heißen. Wie der neue Name lautet, steht noch nicht fest, das wird die Diskussion ergeben, die zur Zeit unter den Mitgliedern läuft.

Natürlich beschäftigt sich der Kongress mit vielen organisationsinternen Fragen. Warum hat das nicht geklappt? Was hat uns diese oder jene Sache eingebracht? Also Fragen, die hauptsächlich nur Mitglieder beantworten können. Doch es gibt auch andere Dinge, die ihr sehr wohl mitdiskutieren könnt, auch wenn ihr nicht in der Roten Garde organisiert seid. Wie muß Eure Meinung nach ein kommunistischer Jugendverband arbeiten? Was gefällt euch an der Roten Garde, was passt euch nicht? Kritiken an unserer bisherigen Arbeit, Verbesserungsvorschläge, eigene Erfahrungen, Tips, Ideen und Anregungen, all das können wir gebrauchen. Und wir wären sehr dankbar, wenn ihr uns schreibt. Eure Meinung wird in die Diskussion auf dem Kongress einfließen und so könnt ihr auch ein Wort mitreden. ( …)

Wir sind offen für jede Diskussion, über jede Frage und mit jedem. Macht mit: Schreibt uns eure Meinung. Wir jedenfalls werden euch weiterhin im 'Roten Rebell' über unseren 2. Kongress informieren. Es wird auf dem Kongress auch um wichtige Kämpfe der jüngsten Zeit gehen. Sie müssen ausgewertet werden: Die Stoppt-Strauß-Aktionen, die Hausbesetzungen, der Putz in den Betrieben und natürlich in der Gewerkschaft, die Aktionen der Schüler und Soldaten, Aktionen gegen Mittelstreckenraketen und Rekrutenvereidigungen, überhaupt der Friedenskampf usw. usf."
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 2, Dortmund, 15. Februar 1981.

15.03.1981:
Es erscheint die Nr. 3 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der Roten Garde".
Inhalt der Ausgabe:
- "Nachlese"
- "Atomraketen überall. Raketen sind Magnete!"
- "Schulkampf: Rote Garde Bremen aktiv"
- "Der Rotstift setzt an …"
- "Fahrpreisstopp!"
- "Instandbesetzung"
- "Lohngruppe 2 muss weg!"
- "IG Druck-Jugend Hessen: Null-Prozent-Forderungen aufgestellt"
- "Konsequenter Kampf für echte Lohnerhöhung!"
- "Alte Zöpfe"
- "Dunlop/Hanau: Ausbeutungsberuf"
- "Korrespondenz: Antimilitaristisches Seminar: Besuch aus Holland"
- "100.000 nach Brokdorf"
- "Wir waren dabei!"
- "Pinke, Pinke, Pink Floyd. Fans seid ihr noch zu retten?"
- "Ihr über uns. Wir über uns"
- "Putschversuch in Spanien"
- "Freiheit für El Salvador"
- "Bücher"
- "Albanien 1981"
- "Internationales Jahr der Behinderten 1981"

Berichtet wird über eine neue Schülerzeitung aus Bremen mit dem Titel: "Was lange gärt, wird endlich Wut", die von der "Roten Garde" herausgegeben wird, weiter über die "Instandbesetzung" des Bahnhof Duisburg-Neumühl, über das "2. Seminar der RG Rheinland zur Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit", über ein antimilitaristisches Seminar der RG am 14./15. Februar, über die Wilster-Marsch, über Solidarität mit El Salvador. Berichtet wird noch über die Albanien-Reise 1981.
Aufgerufen wird zum "1. Schülerseminar der Roten Garde am 2./3. Mai". Arbeitsgruppen sollen sein: "Berufsschule", "Aktuelle Sparmaßnahmen", "Verschiedene Schultypen", "Schülerzeitungen" etc. Das Seminar soll auch der Vorbereitung auf den 2. Kongress der Roten Garde dienen.
Geworben wird für Per Wahlöö: "Libertad!", für Leonie Ossowski: "Die große Flatter".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 3, Dortmund, 15. März 1981.

15.05.1981:
Es erscheint die Nr. 5 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Am 1. Mai gegen Rotstiftpolitik und Atomraketen!"
- "Nürnberg …"
- "Und morgen sitzt Du im Knast!"
- "Die linke Klinke"
- "Isolationshaft ist Folter: Sigurd Debus"
- "DGB-KJK"
- "Azubis im Streik"
- "Bleibt uns nur die Straße? Hände weg von Jugendzentren!"
- "Ihr über uns. Wir über uns"
- "Friedensmarsch in Holland"
- "Kein Osterspaziergang!"
- "Rote Garde rüstet nach: Der Rote Marder kommt!"
- "Britische Truppen raus aus Nordirland"
- "London: Street Fighting Men!"
- "Kommunistische Studenten: Der Hochschulverband der KPD"
- "Am 1. Mai in Dortmund"
- "Neues von den Schmetterlingen"

Berichtet wird vom 1. Mai in Hamburg, über den 2. Kongress der Roten Garde, über die Besetzung des "Neumühler Bahnhof" in Duisburg und die Demo vom 2. 5., über Sigurd Debus, der in Hamburg einsitzt, über die "Linke Klinke", Schülerzeitung der Roten Garde in Dortmund, über die Jugendkonferenz der IG Druck und Papier in Köln, über das Nürnberger KOMM und über den "Roten Marder", die Soldatenzeitung der Roten Garde und über Bobby Sands, der nach einem Hungerstreik am 5. Mai verstarb. Weiter über die Gründung der "Kommunistischen Studenten" am 2./3.5. und über die "Schmetterlinge".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der Roten Garde, Nr. 5, Dortmund, 15. Mai 1981.

Juli 1981:
Es erscheint für Juni/Juli die Nr. 6 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD". Der RR wird jetzt nicht mehr von der "Roten Garde", sondern von der "Kommunistischen Jugend Deutschlands" (KJD) herausgegeben. Der Name der Organisation wurde auf dem II. Kongress, Anfang Mai in Essen, geändert (siehe dazu Seite 10f.).

Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Ein Paradies für Faschisten"
- "Neuer Beruf, neues Glück?"
- "Aussperrung verbieten: Reymann raus!" Den Bonzen Dampf machen!"
- "Streik, Besetzung, Demonstration"
- "Die Enthüllung des Jahres"
- "Get Up, Stand Up"
- "Lasst das Volk sprechen"
- "Es gibt nichts Wichtigeres als in Frieden zu leben"
- "KJD: Ein toller II. Kongress"
- "Die Zeitung, vor der Offiziere immer warnen: Roter Marder"
- "AKW nee"
- "Sprengstoffanschlag in Tirana: Schwere Provokation gegen Albanien"
- "CDU ohne Jugend"
- "Großoffensive"
- "DDR verlängert Wehrdienst"
- "Spectrum"
- "Seminare"

Berichtet wird über den Nachrüstungsbeschluss der NATO, über eine Veranstaltung im "Info-Treff" Düsseldorf zum Thema: "Akute Wohnsituation in Düsseldorf", die nach dem RR "verboten wurde", über die IRA. Weiter über den II. Kongress der KJD. Dazu sind die "Dokumente des II. Kongresses (Rechenschaftsbericht, Anträge, Aktionsprogramm, Satzung)" erhältlich. Berichtet wird noch über den "Roten Marder. Soldatenzeitung der KJD".
Ankündigungen: Seminar für Soldaten in Bielefeld, Friedensseminar der KJD im Oktober und November, ein Schülerseminar im Spätherbst und ein Gruppenleiterseminar im November/Dezember.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 6, Dortmund, Juli 1981.

September 1981:
Es erscheint die Nr. 9 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Gegen atomare Bedrohung gemeinsam vorgehen!"
- "Solidarität mit Manfred und Andreas!"
- "Alltag und Widerstand in der DDR!"
- "Knochenarbeit beim Metzger"
- "Berufsbildung gefährdet. Skandal in Bruchsal: Neue Schule, keine Lehrer!"
- "München mahnt! Stoppt den NAZI-Terror"
- "Brokdorf: Gewerkschafter vor Gericht"
- "Nürnberger Rechtslage"
- "Freiheit für die Türkei"
- "Bonn: Kampfansage an alle: Den Gürtel enger schnallen. Wir meinen: Die Reichen sollen die Krise bezahlen!"
- "Wie es z. B. die Schüler trifft"
- "Stichwort: Kohle, Moos und Staatsfinanzen"
- "Tödlicher Drill: 3 Soldaten tot!"
- "Mutiges Auftreten: Große Solidarität: Meutereiprozess eingestellt!"
- "Rund um'n Bund: Niederlande: Alternative Informationspolitik"
- "Bundeswehr: Raus aus den Betrieben!"
- "3.000 Meilen durch Kanada"
- "Fußball brutal. Gespräch mit Ewald Lienen"

Berichtet wird über den Antikriegstag, über die Solidarität mit Manfred und Andreas", über einen Aktionstag in München: "Stoppt den NAZI-Terror!" Weiter über eine Türkei-Veranstaltung am 19.9. in Duisburg-Hamborn, über einen Prozess gegen Soldaten am 27.8. in Ulm.
Ein "Friedensseminar" soll vom 25.-27.9. in Arnsberg (Sauerland) stattfinden, ein "Roter Rebell-Seminar" vom 27.11.-29.11. in Arnsberg, ein "Gruppenleiterseminar" vom 5.-6.12., ein Seminar zur "Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit vom 19.12.-20.12. In Borken, ein Seminar zur "Schülerarbeit" vom 18.12.-20.12. in Siegen (Sauerland).
Geworben wird für die Broschüre: "Die unbekannte Opposition in der DDR", zu beziehen über den Verlag "Roter Morgen".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 9, Dortmund, September 1981.

15.10.1981:
Es erscheint die Nr. 10 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Das vergessen wir nicht"
- "22.9.1981: CDU-Kriegserklärung an die Jugend"
- "Solidarität mit Manfred und Andreas"
- "Das erste Mal im Knast"
- "Schüler gegen Rotstiftpolitik"
- "1.9.: Lehrzeitbeginn. 2.9.: Der Betriebsrat macht dicht!"
- "Erfolg für Heinze-Frauen"
- "Ein Stundenlohn für El Salvador"
- "Als Reservist beim Manöver 'Scharfe Klinge"
- "Kann die Friedensbewegung einen Dritten Weltkrieg verhindern?"
- "Westberlin: Die beste Werbung für Bonn: 10.10. 80.000 gegen Haig!"
- "Stoppt Wehrkunde"
- "Wer nicht für Aufrüstung ist, kriegt schlechte Noten"
- "Das Boot. Antikriegsfilm? Korrespondenz"
- "Schmetterlinge auf Tour"

Berichtet wird über "Rote-Rebell-Seminare", u. a. 27.11.-29.11. in Arnsberg, über Gruppenseminare vom 5.12.-6.12., über ein Seminar zur Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit vom 19.12.-20.12., über Solidarität mit den Verhafteten Mitgliedern der KPD in der DDR, über die "Linke Klinke", Schülerzeitung der KJD in Dortmund, über ein Schulstreik "gegen die Rotstiftpolitik" in Dortmund vom 30.9., über die "Heinze-Frauen", über die Anti-Haig Demo in West-Berlin, über die Demo in Bonn am 10.10., über die Tournee der "Schmetterlinge" und über den 22.9.1981 (Klaus Rattay).
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 10, Dortmund, 15. Oktober 1981.

15.11.1981:
Es erscheint die Nr. 11 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Der Dialog mit der Jugend wird fortgesetzt … Und jetzt treten die Gerechten in Aktion"
- "Wer will den gleich in die Luft gehen …"
- "KJD Bielefeld berichtet"
- "Fahrrad Friedensstaffel"
- "In Bonn 30.000. Eindrücke vom 10.10."
- "KJD aktiv"
- "Gehst Du gegen Reagan an, vergiss den Breschnew nicht"
- "Jugendarbeitslosigkeit + 69%, Zahlen, Daten, Fakten"
- "Alltag, Argumente"
- "Schmetterlinge"
- "Abseits. Ein Rockmusical"
- "Die bleierne Zeit"
- "Roter Rebell Magazin: Stellungsbefehl Knast?"
- "Schulstreik in Bremen"
- "Zuviel Bildung für Mädchen. Entlassung wegen Berufsschulbesuch!"
- "Eine neue Lehrwerkstatt muss her!"
- "Korrespondenz: Zu Besuch auf dem bestreikten kolumbianischen Schiff in Hamburg"
- "Solidarität hilft siegen"

Berichtet wird von der Besetzung des ADN Büros in Bonn, über Seminare der KJD, u. a. 19.12.-20.12.: Thema: "Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit", über die Aktionen der Friedensbewegung am 10.10. in Bonn, über die "Schmetterling" (Konzerte u. a.: 18.11. (Düsseldorf), 20.11. (Essen), 22.11. (Frankfurt/M.), über den Film: "Die bleierne Zeit". In Bremen fand am 6.10. ein Schulstreik statt, an dem sich "13.000" Schüler beteiligten. Berichtet wird noch von der Hafenzeitung der KPD: "De Anstrom".
Aufgerufen wird zur Solidarität mit "Obreros Unidos und Jamas Seran Vencidos" und zur Demo gegen die NATO am 22.11.1981 in Bonn.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 11, Dortmund, 15. November 1981.

15.12.1981:
Es erscheint die Nr. 12 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Seminare"
- "Die Arbeiter gehen auf die Straße"
- "Solidaritätsaktion in Berlin/DDR. Bericht aus der Stasi-Haft"
- "Wehrkunde droht. Was können wir tun?"
- "Unruhestifter. Korrespondenz"
- "3. Startbahn Frankfurt. No West"
- "Offener Brief an die Mitglieder der SDAJ: Wie friedlich sind die Sowjets?
- "22.11. Bonn: Breschnew-Demonstration"
- "Vor und nach dem Null: Mit der albanischen Elf in Dortmund"
- "Harry Belafonte"
- "Wieder da: Die Rote Garde!"

Berichtet wird über ein Seminar für "alle, die im Chemiebereich arbeiten". Das Seminar soll am 27./28.2. in Darmstadt stattfinden. Berichtet wird von den Aktionen auf dem Berliner Alexanderplatz und den Verhaftungen, u. a. Karin Wagner, Werner Kramer, Helmut Stockmar. Berichtet wird von der Breschnew-Demo am 22.11. in Bonn.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 12, Dortmund, 15. Dezember 1981.

15.01.1982:
Es erscheint die Nr. 1 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Rebell aktuell"
- "Nulltarif"
- "Korrespondenz: Der Angriff auf das Dorf"
- "Azubi Aktion in Oberhausen: Jung und Alt-Gemeinsam Macht uns niemand kalt!"
- "BW und NATO über Folter"
- "Demoteilnahme kostet 240.000 DM!"
- "Ein trauriges Jubiläum: 10 Jahre Berufsverbote"
- "Korrespondenz: Und es bewegt sich doch was! Das UNO-Jahr der Behinderten am Ende. Die Behindertenbewegung an einem neuen Anfang?"
- "Solidarität mit der polnischen Arbeiterklasse"
- "Das andere Amerika"
- "Die Fuffziger"
- "Die Achtziger"
- "Alles frisch, alles Quatsch, oder was steckt dahinter"
- "Die Sparschweine"

Berichtet wird über den Nürnberger KOMM-Prozess, über die Startbahn-West in Frankfurt/M., über den Chemie Betrieb Merk in Darmstadt, wo die KJD Azubis informierte, über die Gute-Hoffnungshütte in Oberhausen, wo Lehrlinge für ihre Übernahme demonstrierten, über das West-Berliner "Solidaritätskomitee für die gefangenen kommunistischen Oppositionellen" in der DDR, über "Solidarnosc.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 1, Dortmund, 15. Januar 1982.

15.02.1982:
Es erscheint die Nr. 2 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "In Bochum: Ausnahmezustand"
- "Betriebsbesetzung bei Videocolor"
- "Nie wieder Faschismus: Besuch im KZ Esterwegen"
- "So sieht Schmidt's Dialog mit der Jugend aus!"
- "Hexenjagd auf jungen Chemie-Gewerkschafter"
- "Solidarnosc"
- "No Awacs"
- "Für aktive, kämpferische Jugendvertreter"
- "Die Ausbildungsvertretung: Ein Erfahrungsbericht"
- "Jugendvertreterwahlen 1982"
- "Der große Deal der Flicks"
- "Rund um'n Bund"
- "Bombenzüge gestoppt"
- "Last Exit"
- "Ton Steine Scherben"
- "Und die Bibel hat doch recht!"
- "Urlaub 1982: Albanien"

Berichtet wird über die Räumung der besetzten Bochumer Fabrik vom 10.2.1982, über das Programmheft der KJD Köln, über ein KJD-Seminar, das am 27./28.2. in Darmstadt stattfinden soll, über die Betriebsbesetzung bei Videocolor in Ulm, über die internationale Solidarität mit Polen am 30./31.1., weiter über die KJD-Düren und deren Veranstaltung am 6.2. Es wurde ein Einladungsflugblatt: "Zeitzünder" verteilt. Berichtet wird noch über die Jugendvertreterwahlen 1982.

Auch 1982 sollen wieder Reisen nach Albanien stattfinden. Dazu kann man sich über die "Deutsch-Albanische Freundschaftsgesellschaft" anmelden.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 2, Dortmund, 15. Februar 1982.

15.03.1982:
Es erscheint die Nr. 3 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Ronald Reagan kommt! Wir auch! Auch 82: Friedenskampf nötiger denn je! Osteraktionen 82"
- "Korrespondenz: Einer von Hunderttausenden Arbeitslos …"
- "Wehrkunde in Westberlin!"
- "Neue Gesetze für Soldaten. Immer mehr Militär"
- "Hurra! Geschafft! St.-Vinzenz-Hospital: Lehrmittelfreiheit durchgesetzt!"
- "Hannover: KJD aktiv!"
- "Gespräch mit Kalle aus der DDR. Hinter die Mauer geschaut"
- "Alltag und Widerstand in der DDR"
- "Freiheit für El Salvador"
- "Wea: Das dicke Geschäft mit dem Frieden!"

Berichtet wird von Aktionen der KJD in Hannover, wo es um die Essenspreise für Schüler ging. Aufgerufen wird zur Demo gegen Reagan in Bonn, zum Seminar gegen "Jugendarbeitslosigkeit" am 27./28.3. im Rheinland, zu einem "Rebell-Seminar" am 17./18.4. in Westfalen, zum KJD-Zeltlager vom 17.7.-31.7., zum "Workshop zur Vorbereitung des 30. Januar 83, dem 50. Jahrestag der Machtübernahme Hitlers". Berichtet wird noch von der "Multi-Media-Tonbildschau des KJD gegen Krieg".

Geworben wird für die Broschüre: "Die unbekannte Opposition in der DDR".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 3, Dortmund, 15. März 1982.

15.04.1982:
Es erscheint die Nr. 4 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Reagan kommt. Wir auch. KJD"
- "Die spinnt ja, die Regierung. Und erst die Unternehmer"
- "Astreine Arbeitslosen & Auszubildenden Aktion!"
- "Die Ali's von Frankfurt"
- "Giftgas im Manöver"
- "Sippenhaft wegen Verweigerung?"
- "Köln: Gemeinsam gegen 'Wiking-Jugend"
- "Rassismus in Germany"
- "Hinter die Mauer geschaut"
- "Rockgruppe Mebbilk: Nett & Adrett"
- "Kanada"
- "Unser Standpunkt zur Jugendarbeitslosigkeit"

Berichtet wird von der Großdemo gegen Reagan am 10.6. in Bonn gegen NATO und den Warschauer Pakt, über eine Demo am 20.3. in Köln gegen die "Wiking-Jugend". Dazu fand abends eine Kulturveranstaltung in der "Alten Mensa" statt.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 4, Dortmund, 15. April 1982.

15.05.1982:
Es erscheint die Nr. 5 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Die Arbeitslosen liegen uns auf der Tasche. Streicht das Arbeitslosengeld"
- "Korrespondenz: Arbeitszwang auf Mörderschiffen?"
- "Perverse Idee"
- "Strahlentod beim Bund?"
- "35.000 Lehrstellen frei"
- "Achtung, die Gurus kommen"
- "Am 10. Juni auf nach Bonn"
- "NATO todsicher"
- "Bilder aus Amerika"
- "Moderne Sklaverei"
- "Spectrum"
- "Buchtips"

Geworben wird für das "KJD-Info": "Jugend ohne Arbeit" und für den "Roten Marder."
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 5, Dortmund, 15. Mai 1982.

August 1982:
Es erscheint für Juli/August die Doppelnummer 7/8 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Hohe Haftstrafen für kommunistische Oppositionelle in der DDR. 8 Jahre für Manfred Wilhelm"
- "Neue Schikanen der Bundeswehr: Freispruch für Norbert Mackart", Solidarität mit Ewald Homey"
- "Mein Freund ist Türke"
- "Schülerdemonstration"
- "Mit Billigung der USA, der NATO und der BRD: Völkermord in Nahost!"
- "Wer, warum, gegen wen?"
- "KJD: Im Kampf für mehr Lehrstellen und die Übernahme aller Lehrlinge in den erlernten Beruf"
- "Für eine Großdemonstration gegen Sozialabbau und Arbeitsplatzvernichtung! 23. Oktober, Gelsenkirchen"
- "Stoppt Apels Pläne: Länger dient keiner, macht die Bundeswehr kleiner"
- "Vom Wort zur Tat: Die Neonazis"
- "Reisebericht aus Griechenland: Kalavrita"
- "250.000 mal verkaufte Kritik. Aufstehen & Absahnen"
- "Bots"
- "Wehh-Ämm"
- "Pressefest: 15 Jahre Roter Morgen"

Berichtet wird über die Haftstrafen für "kommunistische Oppositionelle", hier: Manfred Wilhelm, über den antimilitaristischen Soldaten Norbert Mackart, über die Solidarität mit Ewald Homey, der am 18.4.1982 in Dachau an einer "Manifestation gegen Krieg, Faschismus und Krieg" teilnahm und zu Disziplinararrest verurteilt wurde, weiter über eine Schülerdemo vom 25.5.1982 in Oberhausen-Osterfeld.

Aufgerufen wird zu einer Großdemo in Gelsenkirchen am 23.10. "gegen Sozialabbau und Arbeitsplatzvernichtung". Aufgerufen hat die "Initiative Soziale Sicherheit" in Gelsenkirchen, weiter zum "Pressefest: 15 Jahre Roter Morgen" am 25./26.9. in Dortmund.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 7/8, Dortmund, Juli/August 1982.

September 1982:
Es erscheint die Nr. 9 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Schreibt an Manfred und Andreas"
- "KJD Rallay"
- "Jugendarbeitsschutz: Morgens um vier Brötchen backen …"
- "Korrespondenz: Misstöne im Musikgeschäft"
- "Es gilt weiter: Israel raus aus dem Libanon: Es lebe die PLO"
- "Geht Deutschland Pleite?"
- "Zoff bei Neff"
- "Der alltägliche Rassismus"
- "Rocker gegen Rechts. Red Warriors"
- "Giftgas"
- "Spectrum"

Aufgerufen wird zum "Roter Morgen Pressefest" am 25.9. in Dortmund-Lütgendortmund" und zum 29.6.: "Lieder zur Lage" in Dortmund-Lütgendortmund. Zu "Fragen der Schülerarbeit" soll am 27./28.11., von der KJD organisiert, ein Seminar stattfinden. Eine "Fahrrad-Staffel gegen Jugendarbeitslosigkeit" ist vom 9.-16.10. im Rheinland geplant. Berichtet wird über die Kölner Band "BAP".
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 9, Dortmund, September 1982.

15.10.1982:
Es erscheint für Oktober die Nr. 10 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Leserbriefe"
- "Bruno Eck: Sieg Heil, Menachim Begin! Zum Gedenken der Opfer von Schatila und Sabra"
- "Ist die IGM belummert?
- "Weil sie uns das Fell einzeln über die Ohren ziehen wollen, müssen wir uns gemeinsam wehren!"
- "Stoppt das Bonner Atomprogramm"
- "NATO bedroht dein Leben auch schon im Frieden"
- "Merck'ste was?"
- "KJD/Duisburg in Aktion"
- "Eine längst totgeglaubte Krankheit ist in Bonn ausgebrochen: Kohlera"
- "Wer sich alles freut und guter Dinge ist"
- "Von Riesenhuber bis Schreckenberger: Das Gruselkabinett des Dr. Kohl"
- "Was uns blüht …"
- "KJD: Wir lassen uns nicht verkohlen"
- "Spectrum: Schmetterlinge auf Tour"
- "Zupfgeigenhansel wieder miteinander"
- "Woody Guthrie"

Berichtet wird vom Schulungszentrum der IGM, Heidehof (Dortmund), über die Demo gegen den Schnellen Brüter in Kalkar am 2.10., von einem Seminar der KJD vom 30.10.-1.11. zur Machtergreifung, über den Film: "Die weiße Rose" von Verhoeven.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 10, Dortmund, 15. Oktober 1982.

15.12.1982:
Es erscheint für Dezember die Nr. 12 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Wir basteln Wahlkampfargumente"
- "Ab in den Knast"
- "Hungersnöte brechen nicht aus. Sie werden vom Weizenhandel veranstaltet"
- "Die Schwatzbude"
- "Grünes Mittelalter"
- "KJD-Zeltlager"
- "Geschichte der Giftgasproduktion bei Bayer"
- "Grausame Folgen: Einsatz chemischer Kampfstoffe in Vietnam"
- "Edelweißpiraten"
- "Ina Deter Band: Neue Männer braucht das Land"
- "Wir gehen nicht zur Bundeswehr"
- "Leserbriefe: So will ich leben"
- "Ein Jahr Militärdiktatur in Polen. Solidarnosc lebt!"

Berichtet wird über das KJD Zeltlager 1983, das vom 16.7.-30.8. auf der Hallig Hooge stattfinden soll, über den Film "Yol".
Aufgerufen wird zum "Imperialismusseminar", Anfang 1983, 15./16.1. Ein Frauenseminar soll am 19./20.2. 1983 stattfinden.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 12, Dortmund, 15. Dezember 1982.

Februar 1983:
Es erscheint die Nr. 2 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Endlich: Staatsanwaltschaften ermitteln gegen Sekten!"
- "Skandal bei Rudel-Begräbnis"
- "Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung: Läuse, Raupen und Motten"
- "Amis verlegen Hauptquartier"
- "Qual der Wahl?"
- "Kaufe jede Stimme"
- "KPD wählen. Was denn sonst"
- "Aus den Hungerländern frisch auf den Tisch. Lebensmittelkonzerne plündern unterentwickele Länder"
- "Wahlkampfliteratur"
- "Die Skins, die saufen viel. Punks über Skins"
- "Und die prügeln sich auch viel"
- "Gegen die Wende in der Ausländerpolitik. Solidarität"
- "Rätedemokratie"
- "Pinnwand"
- "Kämpfe für Übernahme. Kein Bock auf Illusionen"
- "So will ich leben"
- "Leserbriefe"

Berichtet wird über das "Rudel Begräbnis" vom 22.12.1982, über den Aufruf von Ernst Aust, KPD zu wählen, über die Aktionen der KJD Leverkusen zur Eröffnung der neuen Eissporthalle, über eine Dokumentation der West-Berliner KJD zum Thema: "Faschismus im Berliner Norden". Am 19./20.2.1983 soll im Rheinland ein Mädchen-Frauenseminar stattfinden. Themen sollen u. a. sein: "Mädchen in Männerberufen", "Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen in Freundschaften", "Was heißt eigentlich Emanzipation?"
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 2, Dortmund, Februar 1983.

März 1983:
Es erscheint die Nr. 3 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Ende April Volkszählung. Verdatet und verkauft"
- "Hau den Chef"
- "Ausländerfeindlichkeit"
- "Abfindung: 800.00 DM"
- "Betonierter Wahnsinn"
- "Stahl muss fließen. Verstaatlicht die Stahlindustrie"
- "Meister schlägt Lehrling"
- "Wir wollen arbeiten"
- "Frau am Herd Goldes wert"
- "Anja: In jedem Jungen steckt ein kleiner Chauvi!"
- "Zwischen Zwei"
- "Nein Hayir! Eine Theaterproduktion in Zusammenarbeit mit türkisch und deutschen Jugendlichen"
- "Wir haben nicht umsonst gelebt!"
- "Ich bin eine sozialistische Feministin"
- "Pinnwand"
- "Hunger ist kein Schicksal. Hilfe bedeutet nicht Hilfe"
- "So will ich leben"
- "Leserbriefe"

Berichtet wird über die Volkszählung, über einen "Offenen Brief von "jugendlichen Stahlarbeitern und Auszubildenden", u. a. der Hoesch-Hüttenwerke in Dortmund. Gefordert wird u. a. "Erhaltung aller Ausbildungskapazitäten und deren volle Nutzung und Schaffung von zusätzlichen Ausbildungsplätzen in der Stahlindustrie!", "Die Stahlindustrie in Gemeineigentum unter demokratischer Kontrolle überführen!", "Für die 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich!", über eine Theaterproduktion von deutschen und türkischen Jugendlichen.

Bekannt gegeben werden KJD-Seminare, u. a.: 9./10.4.: Gruppenleiterseminar (Westfalen), 17./18.9.: "Manifest der Kommunistischen Partei" (Rheinland), 8./9.10.: "Staat und Revolution" (Westfalen), 10./11.12.: "Göttin der Muse und der Klassenkampf" (Rheinland). Vom 16.-30.7. 1983 soll auf der Hallig Hooge ein KJD-Zeltlager stattfinden.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 3, Dortmund, März 1983.

15.04.1983:
Es erscheint die Nr. 4 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Wahlumfrage"
- "Koffer packen"
- "Der Bundesnachrichtendienst (BND) aufgebaut mit Gestapo und SS-Offizieren"
- "Mieter auf der Straße?"
- "US-Regierung kauft verseuchten Ort"
- "Volksdurchleuchtung: Lasst Euch nicht erfassen!"
- "Selbstmord im Knast"
- "Jetzt kommt es ganz dick"
- "Hau ab Asi, du stinkst"
- "Kölner Schüler testen Ausländerfeindlichkeit"
- "Beispielhafte Solidarität gegen neonazistische Hetze in Iserlohn"
- "Teakwondo bei der ASG Ückendorf"
- "Bonzenbunker. Für sich haben die Politiker vorgesorgt"
- "Spectrum"
- "Pinnwand"
- "So will ich leben"
- "Leserbriefe"
- "Rote Garde Maiaufruf: Lieber keine Kapitalisten als keine Arbeit".
Berichtet wird über eine Demo gegen Neonazismus am 18.3. in Iserlohn,
über Taekwondo in Gelsenkirchen-Ückendorf der "Arbeiter-Sport-Gemeinschaft".
Aufgerufen wird zum KJD-Zeltlager 1983.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 4, Dortmund, April 1983.

Mai 1983:
Es erscheint die Nr. 5 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD" mit dem Aufdruck "Nr. 4/5".
Inhalt der Ausgabe:
- "Los Muchachos. Zirkus aus der Bundesrepublik/Spanien"
- "Wir wollen 'Dallas' sehen"
- "Es stand im RR (Volkszählung)"
- "Lohnstopp für Lehrlinge"
- "Krieg in 45 Staaten"
- "KJD-Zeltlager"
- "Antifaschistische Stadtrally"
- "Ursprung des Kampfsports"
- "Todesschuss"
- "Arbeit für Rüstung aber nicht um jeden Preis!"
- "Völlig neue Lehrstellen"
- "Erzählwettbewerb: so will ich Leben"
- "Spektrum. Punk, Pogo"
- "Hardcore oder was?"
- "Leserbriefe"

Berichtet wird vom Ostermarsch 1983 und der KJD, die sich aktiv daran beteiligte, weiter vom KJD-Zeltlager 1983, das vom 15.7.-31.7. auf der Hallig Hooge stattfinden soll. Für die Lehrlinge der Werften in Bremen ist die Zeitung "Lehrlings-Zeitung" herausgegeben worden. In Hamburg wurde zum letzten Rekruteneinzugstermin die Zeitung "Roter Marder" verteilt. In Frankfurt/M. wurde am 13.3. eine "Antifaschistische Stadtrally" gestartet.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 5, Dortmund, Mai 1983.

Juni 1983:
Es erscheint die Nr. 6 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Heinrich Heine: Nachtgedanken"
- "Udo Lindenberg …"
- "Frontstadt Gießen. US-Army setzt sich über jedes Recht hinweg"
- "Kurz und knapp (u. a.: "9.000 Arbeitsplätze sollen weg")
- "Solidarität mit Nicaragua!"
- "Die Revolution"
- "Die Sandinisten"
- "Das Erbe"
- "Kaffee aus Nicaragua kaufen!"
- "Unsere Kritik"
- "Zu Gast in Schleswig Holstein, Ferien auf Hallig Hooge"
- "Spectrum"
- "Pinnwand"
- "KJD ausgesperrt"
- "Zeig mir, wie die Kinder leben und ich sage Dir was für ein Land das ist. Nachtrag zum Jahr des Kindes"
- "Ausländerfeindlichkeit und kein Ende. Madegassin aus der Wohnung geekelt"
- "Die Arbeiter von Yeni Celtek. Massenprozess gegen türkische Minenarbeiter"
- "KJD Sommerzeltlager"
- "Leserbriefe"

Berichtet wird über Udo Lindenberg und den Brief an Honecker, über Nicaragua und den Aufruf "Solidarität mit Nicaragua!" Weiter über das KJD-Sommerzeltlager vom 15.-31.7., über den 1. Mai in Duisburg, über die neue Kölner Schülerzeitung der KJD "Namenlos", deren erste Ausgabe Anfang Mai erschien. Für den 11./12.6. ist ein "Antimili- und Soldatenseminar" geplant.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 6, Dortmund, Juni 1983.

Juli 1983:
Es erscheint für Juli/August die Nr. 7/8 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Nachkriegsgeneration"
- "Autobahn=Landebahn?!"
- "Kurz und knapp"(u. a.: "Minister im eigenen Haus unbekannt", "Eltern prügeln jährlich 1.000 Kinder tot", "Aufrüstung und kein Ende")
- "Streik gegen Nachrüstung"
- "Der Wald stirbt, die Profite steigen"
- "Saurer Regen"
- "Was ist saurer Regen?"
- "Robin Wood. Über sich selbst"
- "Ökologie vor Profit. Kommunisten zum Umweltschutz"
- "Atomkraft, die saubere Alternative?"
- "Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht (Heinrich Heine). Deutschland im Mai 1983: Raketenstationierung, Ausländerfeindlichkeit, Hochwasser, Waldsterben"
- "Aussen Hui, innen Pfui. Hamburger Inneneinrichter beutet Praktikantinnen aus"
- "Spectrum"
- "Leserbriefe"
- "Mädchen in Männerberufen: Von Gleichberechtigung weit entfernt"
- "Pinnwand: KJD gegen Löwenthal"
- "Bertold Brecht: Fragen eines lesenden Arbeiters"
- "BRD raus aus der NATO"

Berichtet wird über die "Konservative Jugend Deutschlands". An dieser Aktion soll auch Gerhard Löwenthal teilnehmen.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 7/8, Juli/August 1983.

September 1983:
Es erscheint die Nr. 9 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Bild macht die erste Tote"
- "Sesam öffne Dich"
- "Eintrittskarte in den Überwachungsstaat"
- "Kurz und knapp" (u. a.: "BRD fünftgrößter Waffenexporteur!", "Mehr schwerverletzte Demonstranten")
- "Raus aus der NATO-Rein ins Vergnügen!"
- "Die Geschichte der NATO"
- "Gewaltfrei in den 3. Weltkrieg? Oder: Warum wir keine Pazifisten sind"
- "Videospiele: Herausforderung an die Geschicklichkeit? Oder: Hauptsache, die Kasse stimmt?"
- "Treue zu den USA bis in den Tod?"
- "Pinochet fuera"
- "Zentraler Aufruf für die Demonstrationen gegen die US-Interventionspolitik in Mittelamerika: Stoppt die US-Aggression in Nicaragua!"

Berichtet wird über den Aufruf für die "Demonstrationen gegen die US-Interventionspolitik in Mittelamerika: Stoppt die US-Aggression in Nicaragua!" des "Informationsbüro Nicaragua e. V." in Wuppertal, über die KJD Wuppertal, die sich gegen Nazis stark macht, über KPD und KJD, die sich gegen die "Bonner Türkeihilfe" arrangiert: "Weg mit der faschistischen Junta. Rettet das Leben der politischen Gefangenen in der Türkei", über das KJD-Lager auf der Hallig Hooge.

Aufgerufen wird zur "Demonstration gegen die faschistische Militärjunta in der Türkei" am 10.9. in Köln.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 9, Dortmund, September 1983.

Oktober 1983:
Es erscheint die Nr. 10 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "US-General verwechselt Libanon mit Vietnam"
- " … Und doch war es richtig! Schon allein zu kämpfen war wichtig!"
- "Zimmermann: der Steuerzahler will nicht provoziert, sondern unterhalten werden!"
- "Kurz und knapp (u. a. "Radfahren ist gefährlich", "US-Geheimdienst hat Klaus Barbie geschützt")
- "Zehn Argumente für den heißen Herbst (u.a. "Nachrüstung ist Aufrüstung", "Genf ist Betrug", "Friedenskampf ist Klassenkampf")
- "Ein, zwei, drei … viele Werften besetzen!"
- "HDW-Hamburg: So wie ein Baum beständig steht am Wasser …"
- "Lehrlingsbericht: Lehrlinge auf der AG Weser: Wir wollen auch besetzen!"
- "Ich liebe eine Deutsche, ich liebe einen Türken"
- "Pinnwand: KJD-Dortmund aktiv gegen Folter und Abschiebung: Rettet das Leben der politischen Gefangenen in der Türkei!"
- "Euer Krieg ist unsere Kraft. Nie wieder Krieg"
- "Angst vor der Abschiebung: 31jähriger Türke erstach sich"
- "Abbau des Asylrechts"
- "Abschiebung verhindert!"
- "Asylrecht"
- "Arbeitslose gehen ins KALZ"

Berichtet wird über die HDW-Besetzung und die AG Weser, über Lehrlinge auf der AG Weser, über eine "Presseerklärung" der KJD Leverkusen und über die Überbleibsel der Kriegsdenkmäler, über das Kölner Arbeitslosenzentrum.
Geworben wird für den Verlag Roter Morgen.
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 10, Dortmund, Oktober 1983.

Januar 1984:
Es erscheint die Nr. 1 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "KJD Sommerzeltlager"
- "Auf der Suche nach Arbeit"
- "Jugendarbeitslosigkeit und kein Ende"
- "35-Stunden-Woche=schlechte Ausbildung?"
- "Deutsche lernen solange Deutschland noch steht!"
- "Der Bücherbörsen-Tip"
- "Spectrum"
- "Mutlangen nachdem die ersten Teile der Pershing II stationiert waren. Ein Stimmungsbericht"
- "Strauß fordert uneingeschränkten Waffenexport"
- "Lernen bei Nonnen"
- "England: Polizeieinsatz gegen streikende Drucker"
- "Leserbriefe"

Berichtet wird über das KJD-Sommerzeltlager vom 21.7.-11.8.1984 in Österreich (Attersee), über den "Seminarplan 1984". Termine und Themen sind u. a.: "Ausländerfeindlichkeit" (21./22.1984), "Bleibe im Land und wehr Dich" (25./26.2.1984), "Frauen und Mädchen" (12./13.5.1984), "Gefahr von rechts, die Neonazis" (22./23.6.1984).
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 1, Dortmund, Januar 1984.

Juni 1984:
Es erscheint die Nr. 6 des "Roten Rebell - Jugendmagazin der KJD".
Inhalt der Ausgabe:
- "Kurz und knapp" (u. a.: "Über 40 Stunden")
- "Das Volk befragen"
- "Behandelt wie der letzte Dreck"
- "Bundeswehr Nein!, Verweigerung Ja?"
- "Verweigerer, die fehlen uns hier in der Armee"
- "Geschichte einmal anders"
- "Harry Panther, Poster Nr. 1"
- "Spectrum"
- "Zapfenstreich"
- "Hier wird es immer ein Lager geben"
- "Die Gesellschaft kann sich nicht befreien ohne dass jeder Einzelne befreit wird"
- "In Düren war der Teufel los"
- "Ein ereignisreicher Tag im Druckerstreik in Köln. Euer Kampf ist unser Kampf!"
- "1904-1984, 80 Jahre Arbeiterjugendbewegung-Paul Nähring"
- "KJD Leverkusen in Aktion"
- "Zweimal Nicaragua"
- "Pinnwand"

Berichtet wird über einen Besuch bei der niederländischen Soldatengewerkschaft (VVDN), über den Druckerstreik in Köln und über Aktionen der KJD Leverkusen gegen Bayer, über den 1. Mai der KJD in Hamburg und Bergedorf.
Aufgerufen wird zum KJD-Sozialismus-Camp vom 21.7.-11.8. in Weißenbach am Attersee (Österreich).
Q: Roter Rebell, Jugendmagazin der KJD, Nr. 6, Dortmund, Juni 1984.

Letzte Änderung: 28.07.2019